Coronavirus - Münster
+
Immer mehr Müll sammelt sich in Starnberg an.

Gegen zunehmende Müllflut

„Sauberes Starnberg – lass keinen Abfall zurück“: Stadt startet Plakataktion

Das Problem ist nicht neu, aber dennoch nicht weniger ärgerlich: Ob an öffentlichen Plätzen, Grünanlagen oder den Seegrundstücken - überall nimmt der achtlos weggeworfene Müll in Starnberg zu. Mit einer Plakataktion will die Stadt nun gegensteuern.

Starnberg - Achtlos weggeworfener Müll hat auch in Starnberg überhand genommen. Öffentlichen Plätze und Grünanlagen, wie Kirchplatz, Seepromenade oder das Steininger Badegrundstück, sind zunehmend von Vermüllung betroffen, bedauert Bürgermeister Patrick Janik. Flaschen, Verpackungsmüll oder auch nur Zigarettenkippen erzeugen in der Masse eine Flut, wenn sie nicht entsorgt werden. Sie verschmutzen Landschaft und See. Die Stadt Starnberg will dem mit einer Aktion entgegensteuern: „Sauberes Starnberg – lass keinen Abfall zurück“ heißt die Plakataktion, die zugleich Botschaft ist.

„Neben zusätzlichen Reinigungsleistungen durch unseren städtischen Betriebshof, setzen wir auf Prävention und möchten die Eigenverantwortung stärken“, erklärt Janik. Alle interessierten Starnberger können mitmachen und ihre „No-Waste-Botschaft“ an die Öffentlichkeit richten. Die Teilnehmer werden gebeten, ihre persönlichen Botschaften zum Thema auf A3-Plakaten im Hochformat zu gestalten und sich damit für Umweltschutz und ein sauberes Stadtbild einzusetzen. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Ob gemalt oder gezeichnet, Fotos, Collage oder grafisch mit dem eigenen Computer – Hauptsache ist, dass das Motto ansprechend umgesetzt wird. Einsendeschluss ist Freitag, 23. April. Die fertigen Plakate können ob eigenhändig zu Papier gebracht, als Foto oder auch als Scan eingereicht werden. Einzige Bedingung ist das A3-Hochformat. Die besten Plakatbotschaften werden von einer Jury prämiert und danach auf der Seepromenade als Schilder zu sehen sein.

Die Plakate können auf dem Postweg an die Stadt Starnberg, Sachgebiet Standortförderung und Öffentlichkeitsarbeit, Vogelanger 2, 82319 Starnberg geschickt werden oder per E-Mail an pressestelle@starnberg.de. Damit die Teilnehmer kontaktiert werden können, wird um Angabe von Namen, Wohnanschrift und E-Mail-Adresse gebeten. Als Gewinn warten Gutscheine fürs Museum Starnberger See, Seebad und Kino Breitwand.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare