Aus dem Gerichtssaal

Ausraster nach 15 Schnaps-Stamperln

Starnberg – Es gibt eine allerletzte Chance für einen Starnberger Malermeister, der immer wieder im Suff ausfällig wird.

Nach 15 Schnaps-Stamperln und zehn halben Bier verlor ein Starnberger Malermeister die Beherrschung. Ende Juli beleidigte der 47-Jährige einen Trinkgenossen in einem Starnberger Lokal und schlug ihm ein Glas gegen den Hals. Zwar erlitt der Geschädigte lediglich zwei klaffende Platzwunden, die im Krankenhaus versorgt wurden und folgenlos ausheilten. Die Verletzungen hätte laut Richterin Christine Conrad jedoch auch erheblich schlimmer ausfallen können: „Genauso gut hätte Lebensgefahr eintreten können.“ 

Unter Einbeziehung eines im September verhängten Urteils ahndete das Gericht die gefährliche Körperverletzung nebst Beleidigung mit einer zwölfmonatigen Bewährungsstrafe und legte für den 47-Jährigen eine Geldauflage von 500 Euro fest. Die Bewährungszeit beträgt vier Jahre. Gleich zum Prozessbeginn bekannte der sage und schreibe 15-fach vorbestrafte Angeklagte Einsicht und Reue: „Es tut mir ausgesprochen leid. Ich habe nur bruchstückhafte Erinnerungen, denn ich war volltrunken.“ 

Staatsanwaltschaft forderte vierzehnmonatige Gefängnisstrafe

Da sein Ausraster beileibe nicht die erste Tat war, die der Starnberger im Suff beging, entschied er sich jüngst zu einer psychologischen Behandlung. „Mein Mandant hat einen Turnaround in Sachen Alkohol versucht“, so der Verteidiger. Dem Gericht legte der bescheiden wirkende Mann Nachweise für seine Alkoholabstinenz vor, denn seit Juli ist er clean. 

Pluspunkte erwuchsen auch aus einem Täter-Opferausgleich, im Zuge dessen der Angeklagte bereits im Vorfeld des Prozesses Schmerzensgeld und Schadensersatz von 4500 Euro an den Geschädigten gezahlt hat. Die verhängte Bewährung heißt Aufatmen für den amtsbekannten Wiederholungstäter. Die Staatsanwaltschaft meinte es weniger gut mit dem stark vorbelasteten Angeklagten und forderte im Plädoyer eine vierzehnmonatige Gefängnisstrafe. 

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Paddeln, was das Gummizeug hält
Die Naturfreunde Würmtal haben zur großen Kanadierfahrt für Behinderte und Nicht-Behinderte an den Ammersee gebeten,  und viele kamen und hatten Riesenspaß. 
Paddeln, was das Gummizeug hält
Kinderkrippe oder Tagesmutter?
Wer eine Betreuungsmöglichkeit für sein Kind sucht, steht oft vor großen Problemen. Im Landkreis Starnberg wird geholfen.
Kinderkrippe oder Tagesmutter?
Die Brüderblaskapelle und der Sieber-Hof
Der Inninger Ortsteil Schlagenhofen hat am Wochenende sein 775. Jubiläum gefeiert.
Die Brüderblaskapelle und der Sieber-Hof
Schützen feiern prächtigen Jahrtag
Die Traubinger sind einfach Glückpilze: Schöner hätte die Sonne nicht strahlen können zum 150. Geburtstag ihrer Altschützen, und ihnen zu Ehren fand dann auch noch …
Schützen feiern prächtigen Jahrtag

Kommentare