+
Heidi Klum sucht wieder nach einem Topmodel.

Germany‘s Next Topmodel 2018

Mädchen aus Starnberg bei Heidi Klum dabei - hier stellt sie sich vor

ProSieben startet am 8. Februar eine neue Staffel Germany‘s Next Topmodel. Mit dabei ist auch eine junge Frau aus Starnberg. Hier spricht sie über Ängste und worauf sie sich freut.

Seit 2006 schon strahlt ProSieben die Show „Germany’s Next Topmodel“ mit Moderatorin Heidi Klum aus. Das Reality-TV-Format gehört zu den erfolgreichsten Sendungen von ProSieben. Bald startet die 13. Staffel, bei der wieder jede Menge neue Mädchen teilnehmen. Heuer mit dabei ist auch eine Kandidatin aus Starnberg.

Kandidatinnen von GNTM 2018 vorgestellt

Am Donnerstag stellte ProSieben die neuen Kandidatinnen vor, die dann von Runde zu Runde um das Weiterkommen kämpfen. Der Sender kündigt an, was wir in der neuen Staffel erwarten dürfen: „Kurze Shorts, sexy Kleider und bauchfrei.“ Die Auswahl jedenfalls war laut Senderangaben noch nie so groß: Mehr Models sind bisher nie in eine neue Staffel gestartet. Bedeutet natürlich auch, dass es um so schwerer sein wird, sich ein Foto für das Erreichen der nächsten Runde zu sichern.

Neue Staffel 2018: Germany‘s Next Topmodels in der Karibik

Heidi Klum verspricht im ersten Trailer zur neuen Staffel: „Noch nie wurde es so früh so heiß!" Ob sie dabei auch den Drehort meinte, bleibt zunächst unbeantwortet. Der lag nämlich in der Karibik, passend zu dem Motto der neuen Staffel „Welcome to Paradise“. Dort gab es unter Palmen auch ein Wiedersehen mit den Jurymitgliedern Thomas Hayo und Michael Michalsky.

GNTM 2018: Model aus Starnberg dabei!

Mit dabei ist diesem Jahr auch ein Mädchen aus der Region: Stephanie aus Starnberg. Selbstbewusst startet die 19-Jährige in die neue Staffel. „Ich mag eigentlich alles an mir“, sagt sie im Video auf ProSieben.de. Besonders gefällt ihr, dass sie neben einem „normalen“ Ohr auch ein Segelohr hat. „Das finde ich total cool. Das ist bisschen was Außergewöhnliches.“

„Ich mach mir auch mal die Finger schmutzig“

Die 19-Jährige mit den braunen langen Haaren und den blauen Augen hat im vergangenen Jahr ihr Abitur absolviert. Seitdem hat sie in das Modeln hineingeschnuppert. „Ich habe gemerkt, dass das was ist für mich“, meint die Starnbergerin.

Aber auch wenn die 19-Jährige aus einer guten Gegend kommt, ist ihr wichtig, dass sie „nicht als Schickimicki-Tante abgestempelt“ wird. Sie sagt zwar selbst, dass sie in Starnberg ein gutes Leben führt, und auch ihr Freund, mit dem sie seit drei Jahren eine Beziehung hat, verwöhnt sie etwa mit einer Louis-Vuitton-Tasche zum Geburtstag. Trotzdem macht sie sich auf ihrer Hütte in Österreich, wo sie auf dem Video mit Hunden und einem Kälbchen zu sehen ist, „auch mal die Finger schmutzig“, wie sie im Vorstellungsvideo bei GNTM erzählt.

Angst vor einer Entführung

Am meisten freut sich Stephanie auf das Umstyling, bei dem jedes Jahr viele der Mädchen neue Frisuren bekommen. „Da könnte man vielleicht noch bisschen was aus mir rausholen“, sagt die Starnbergerin. Aufhören würde der Spaß allerdings bei roten Haaren. „Das fände ich nicht so gut.“ Noch mehr Gedanken macht sie sich allerdings über ihre größte Befürchtung, wie sie in den ersten Aufnahmen zu GNTM erzählt: „Meine größte Angst ist es, entführt zu werden, ich weiß auch nicht warum.“

Mehr Fotos von Stephanie finden Sie auf der Pro-Sieben-Seite.

tas/Video: Glomex

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bauausschuss lehnt Umbaupläne der Kreissparkasse ab – vorerst
Der Starnberger Bauauschuss hat den geplanten Umbau des Kreissparkassen-Foyers zunächst zurückgestellt. Es soll erst noch verhandelt werden, um die Belebung der Halle zu …
Bauausschuss lehnt Umbaupläne der Kreissparkasse ab – vorerst
Spatenstich für Erlinger Kinderhaus
Endlich geht es los: Die Bauarbeiten am Erlinger Kinderhaus und an der Turnhalle haben begonnen – nach 24 Jahren.
Spatenstich für Erlinger Kinderhaus
Ute Nicolaisen-März tritt zurück
CSU-Politikerin Ute Nicolaisen-März tritt nach einer Abstimmung in nichtöffentlicher Sitzung aus dem Pöckinger Gemeinderat zurück.
Ute Nicolaisen-März tritt zurück
Starnberger See: Stand-Up-Paddler stürzt unterkühlt ins Wasser - er hatte Riesenglück
Wäre der Stand-Up-Paddler wenige hundert Meter später ins Wasser gestürzt, hätte er vielleicht nicht überlebt. Doch dem Ort und den Menschen dort verdankt er nun sein …
Starnberger See: Stand-Up-Paddler stürzt unterkühlt ins Wasser - er hatte Riesenglück

Kommentare