1 von 3
Jeder Handgriff der Retter muss im Notfall sitzen, wie die Ruderer bei einigen Übungen lernten.
2 von 3
Extremsituationen üben: Ruderer konnten beim gemeinsamen Sicherheitstag von MRC und DLRG unter anderem erfahren, wie man mit einem volllaufenden Boot umgeht.
3 von 3
Mit Leuchtfackeln machen Hilfsbedürftige Retter und Passanten auf ihren Notfall aufmerksam.

Wasserrettung

Sicher auf dem Starnberger See

  • schließen

Mitglieder des Münchener Ruder-Clubs und der DLRG Pöcking-Starnberg haben sich bei einem Sicherheitstag gegenseitig geschult. Für die Sicherheit auf dem Wasser gibt es noch viel zu tun – etwa die Scheu abzubauen, einen Notruf abzusetzen.

Starnberg – Es waren dramatische Fälle, die allen Wassersportlern noch im Gedächtnis sind: Ein 13-jähriger Bub verunglückte 2015 beim Rudertraining auf dem Starnberger See tödlich, für vier Ruderer kam im vergangenen Jahr Rettung in letzter Sekunde. Walter Kohlenz, Sprecher der DLRG Pöcking-Starnberg, sagt: „Mit der Zunahme an Wassersportlern haben sich in den letzten Jahren auch die Unfälle gehäuft.“

Darauf hat der in Starnberg ansässige Münchener Ruder-Club (MRC) reagiert und zusammen mit der DLRG Pöcking-Starnberg einen Sicherheitstag auf die Beine gestellt. Bei einigen Übungen schlüpften Ruderer in die Rolle der Wasserretter – die ihrerseits konnten testen, wie es sich in einem Sportruderboot anfühlt. „Sehr wacklig“, lautet Kohlenz’ Urteil.

Die Zusammenarbeit von Wasserrettern und Ruderern mache sehr viel Sinn, sagt er. „Wir bewegen uns auf dem selben Grund und haben in weiten Teilen die gleichen Ziele.“ Alle sollten sich so sicher wie möglich auf dem See bewegen. Bei privaten Treffen und Grillabenden reifte die Idee zu dem gemeinsamen Sicherheitstag.

Für viele Mitglieder eine völlig neue Erfahrung

Das bewusste Kentern oder der Umgang mit einem vollgelaufenen Boot war für viele der 70 MRC-Mitglieder eine neue Erfahrung. Dafür konnten die Ruderer den Wasserrettern zeigen, wie man sich einem Sportruderboot am besten annähert. Neben der Praxis ist auch die Theorie wichtig. Einfache Vorkehrungen können in Notsituationen lebensentscheidend sein. „Ein wasserfestes Handy zum Absetzen eines Notrufs ist wichtig“, sagt Kohlenz. Ebenso benötigten Wassersportler eine der Witterung und Jahreszeit angepasste Kleidung. Oft seien Hilfsbedürftige unterkühlt oder hätten keine Rettungswesten.

Scheu vor dem Notruf soll abgebaut werden

Durch den Austausch von Wasserrettern und -sportlern soll auch die Scheu vor einem Notruf abgebaut werden. „Da gibt es Berührungsängste“, sagt Kohlenz. Viele Hilfsbedürftige würden befürchten, den Rettungseinsatz zahlen zu müssen. „Das muss man natürlich nicht, wenn man in einer Notsituation ist – oder glaubt, in einer zu sein.“ Nur wer böswillig einen Notruf tätigt, ohne sich in einer Gefahrenlage zu wähnen, müsse für die Kosten aufkommen. Manche Hilfsbedürftige scheuen einen Notruf aber auch aus moralischen Gründen, sagt Kohlenz. „Weil es so spät oder kalt ist und sie die Wasserretter aus ihrer Freizeit holen. Das ist menschlich – aber aus Sicht eines Retters sind das komische Gedanken.“ Vor einem Notruf solle man sich nicht scheuen. „Dafür gibt es keinen Grund.“

Denkbar sei es, den gemeinsamen Sicherheitstag jedes Jahr zu organisieren. Ein Anfang ist gemacht. „Wir sind einen großen Schritt weiter“, sagt Kohlenz.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Tutzing
Leindecker wird Ehrenvorstand
Der Veteranenjahrtag in Traubing ist eines der Traditionsereignisse im Frühjahr. Diesmal gab es eine Überraschung für den ehemaligen Vorsitzenden Wilhelm Leindecker.
Leindecker wird Ehrenvorstand
Gauting
Der Wahlabend in Gauting beim Bürgerentscheid
Impressionen vom Wahlabend nach dem Bürgerentscheid in Gauting. 
Der Wahlabend in Gauting beim Bürgerentscheid
Starnberg
Pkw stürzt Böschung hinunter: Großeinsatz für Retter
Pkw stürzt Böschung hinunter: Großeinsatz für Retter
Berg
Audi brennt auf der A95 komplett aus - die Bilder
Ein Audi hat auf der A95 am Mittwochnachmittag Feuer gefangen - und brannte komplett aus. Mehrere Feuerwehren rückten zum Einsatz aus. Ein langer Stau entstand.
Audi brennt auf der A95 komplett aus - die Bilder

Kommentare