Dinardstraße heute und 2011: Die Einmündung ist unübersichtlich und gefährlich, für Autofahrer ebenso wie vor allem für Fußgänger und Schulkinder. Deswegen fordern Eltern schon seit Jahren einen Umbau. Der Vorschlag von Christian Ufer sah eine Verkehrsinsel in der Einmündung vor. Die Stadtverwaltung hat dem eine zweite in der Possenhofener Straße hinzugefügt (schematische Darstellung rechts), um auch deren Überquerung sicherer zu machen.

Gute Zeiten für Fußgänger

Starnberg - Fußgänger sind in Starnberg reif für die Insel - für die Verkehrsinsel. Drei davon werden in den nächsten 18 Monaten an der Possenhofener Straße gebaut - sehr zur Freude der Eltern von Schulkindern.

Auf Beschluss des Bauausschusses wird noch heuer eine Insel als Querungshilfe südlich der Eisenbahnunterführung errichtet. Sie soll vor allem Schulkindern einen sicheren Weg über die Straße ermöglichen und verhindern, dass die Kinder durch die für Fußgänger enge Unterführung müssen.

Im nächsten Jahr wird - endlich, werden viele Eltern sagen -

Kostenlos testen:

Testen Sie den Münchner Merkur oder eine seiner Heimatzeitungen kostenlos: Hier geht's zum Probeabo

die Einmündung der Dinard- in die Possenhofener Straße umgebaut. Eine Insel in der Einmündung ist geplant, zudem eine weitere in der Possenhofener Straße. Für diesen Umbau hatten Eltern bereits Unterschriften gesammelt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare