Inklusion

Fahrstuhl am Gymnasium geht mit Verspätung in Betrieb

  • schließen

Der Einbau eines Aufzugs ins Gymnasium Starnberg hat sich schwieriger gestaltet als ursprünglich gedacht. Jetzt sollen die Arbeiten aber endlich abgeschlossen sein.

Starnberg – Voraussichtlich am Dienstag geht der Aufzug am Starnberger Gymnasium in Betrieb. Mit einem halben Jahr Verspätung, weil die Arbeiten komplizierter waren als angenommen. Teurer als die veranschlagten 540 000 Euro wird es auch. „Eine endgültige Kostenfeststellung liegt noch nicht vor“, sagt Stadtsprecherin Lena Choi. „Wir rechnen aber mit einer höheren Abrechnungssumme.“ 90 Prozent der Baukosten trägt der Landkreis, auch die Regierung von Oberbayern gewährt einen Zuschuss.

Der Einbau des Aufzugs war problematischer als gedacht. „Der Aufwand für die Unterfangung der Aula war wesentlich umfangreicher als ursprünglich angenommen“, so Choi. „Außerdem wurde durch die Rohbaufirma eine Regenentwässerungsleitung stark beschädigt, sodass hier umfangreiche Untersuchungen und zeitaufwändige Sanierungsarbeiten entstanden sind.“ Für Letzteres komme die verantwortliche Firma auf, sagt Choi.

Als der Aufzug Anfang September endlich fertig war, platzte beim ersten TÜV-Abnahmetermin eine Hydraulikleitung, wie die stellvertretende Direktorin des Gymnasiums, Ute Lechner, bestätigte. Die Leitung wurde ausgetauscht, das TÜV-Siegel erteilt. Ab Dienstag steht der Aufzug behinderten und bewegungseingeschränkten Schülern zur Verfügung sowie dem Schulpersonal. 

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mental wachsen in der Krise
Dr. Robin Basu betreibt drei Taekwondo-Schulen. Während der Corona-Krise bietet der Gilchinger kostenloses Online-Training für jedermann an.
Mental wachsen in der Krise
Infiziertenzahl steigt weiter - Kliniken bieten Hilfe fürs Ausland an - Dießen sagt Großveranstaltung ab
Die Zahl der Corona-Fälle im Landkreis ist dramatisch gestiegen - und die Situation ändert sich beinahe jede Minute. Das Neuste zur Lage lesen Sie in unserem Ticker.
Infiziertenzahl steigt weiter - Kliniken bieten Hilfe fürs Ausland an - Dießen sagt Großveranstaltung ab
Mit Kreativität nach vorne schauen
„Zuerst mussten wir den Shutdown verwalten, jetzt schauen wir mit Kreativität nach vorn“, erzählt Petra Hofstätter, Geschäftsführerin der Volkshochschule (VHS) …
Mit Kreativität nach vorne schauen
Bauarbeiter beschädigen Leitung: Berg ohne Gasversorgung
Eine beschädigte Gasleitung an der Etztalstraße hat weitreichende Folgen: Im ganzen Hauptort Berg wird die Gasversorgung abgestellt.
Bauarbeiter beschädigen Leitung: Berg ohne Gasversorgung

Kommentare