+
Die Unterbrunner Burschen hatten zuletzt mit einem Maibaumklau zugeschlagen.

Umfrage 

Das halten unsere Leser vom Maibaumklau 

  • schließen

Die Unterbrunner Burschen haben ihren 67. Maibaum geklaut. Was ist von der diebischen Tradition zu halten? Unsere Leser haben eine klare Meinung. 

Die Unterbrunner Burschenschaft ist bekannt für ihre Qualitäten beim Maibaumklau. Ihr 67. Exemplar haben sie zuletzt gestohlen. Dafür ist viel Arbeit im Voraus und natürlich auch beim Maibaumklau an sich notwendig. Doch braucht es diese Tradition überhaupt? Das haben wir unsere Leser in der vergangenen Wochenend-Umfrage auf der Facebook-Seite des Starnberger Merkur gefragt. 

Das Votum ist klar: Von 226 Teilnehmern stimmten 210 dafür (etwa 93 Prozent), dass es sich um „eine schöne Gaudi“ handelt. Nur 16 Nutzer glauben, dass es den Maibaumklau nicht braucht. Nutzer Willi Nehr äußerte sich: „Es ist und bleibt Tradition hier in Bayern, drum muss der Brauch des Maibaumstehlens auf jeden Fall bleiben.“ Auch Manfred Stark freut sich auf der Facebook-Seite des Starnberger Merkur über den Brauch: „Des is doch ois wunderbar. Schließlich san mia ja in Bayern.“ 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kellerbrand rechtzeitig „gehört“
Einem Rauchmelder hat eine Pöckingerin zu verdanken, dass sie das Feuer in ihrem Keller frühzeitig entdeckte. 40 Feuerwehrleute waren im Einsatz.
Kellerbrand rechtzeitig „gehört“
Feuriger Abend für 30 Ehrenamtliche
Ein Feuer in einer kleinen Sauna hat am Mittwochabend zu einem Feuerwehreinsatz in Berg geführt - einige Schritte vom Gerätehaus entfernt.
Feuriger Abend für 30 Ehrenamtliche
Erneuter Raub-Alarm: Polizei sucht Zeugen
Die Polizei sucht Zeugen eines Raubüberfalls auf einen Getränkemarkt an der Starnberger Straße in Gauting. Eine sofort eingeleitete Fahndung am Dienstagabend, bei der …
Erneuter Raub-Alarm: Polizei sucht Zeugen
Afghanische Familien sind sich nicht grün
Die Polizei ermittelt gegen Mitglieder zweier afghanischer Familien. Es geht unter anderem um Beleidigung und Körperverletzung.
Afghanische Familien sind sich nicht grün

Kommentare