+
Blick in eine Filiale von "Hans im Glück".

Hans im Glück in Starnberg

Bald auch in Starnberg: Burger zwischen Birken

Starnberg - Das Gerücht gibt es schon lange, nun ist es offiziell: Die Kette „Hans im Glück“ lässt sich in Starnberg nieder. Das ehemalige Mellows am Tutzinger-Hof-Platz wird Heimat der hochwertigen Burger-Braterei, und es wird dort noch mehr Kulinarisches zu erleben geben.

Die Burgerkette Hans im Glück zieht am Tutzinger-Hof-Platz  ein. Ein Erffnungstermin steht aber noch nicht fest. Außerdem wollen Christian Schlösser und Nina Krumm die gemeinsame Kochschule „Genussreich“ in den oberen Stockwerken des Gebäudes eröffnen, in dem früher das „Mellows“ war.

„Hans im Glück“ wurde 2010 von Inhaber Thomas Hirschberger gegründet und wächst seit dem rasant. Das Unternehmen setzt eigenen Angaben nach vor allem auf regionale Genüsse. Dazu gehört eine Karte, die handgemachte Burger aus regionalen Lebensmitteln mit ausgefallenen Namen wie „Dreikäsehoch“ und „Wurzelsepp“ anbietet. Anstelle der fettigen Burger von Fast-Food-Ketten werden bei „Hans im Glück“ die so genannten Edel-Burger mit Liebe und Kreativität serviert und damit dem Trend zur bewussteren Ernährung gefolgt, heißt es in der Eigendarstellung der Kette. Die Inneneinrichtung hat ebenfalls ein individuelles Flair. Die im Restaurant verteilten Säulen, verkleidet als Birkenstämme, sollen dem Gast das Gefühl geben, im Freien zu sitzen. „Hans im Glück“ hatte jüngst Schlagzeilen wegen Streitigkeiten mit einem der Franchise-Nehmer gemacht. Dennoch hat das Unternehmen seit seiner Gründung mittlerweile 32 Standorte in ganz Deutschland eröffnet, allein derzeit elf in München.

Im Gegensatz dazu befindet sich das „Genussreich“ von Koch Christian Schlösser und seiner Lebensgefährtin Nina Krumm noch in seinen Anfängen. Neben einer Kochschule soll das Unternehmen in Zukunft ebenfalls Events und Köstlichkeiten anbieten. Christian Schlösser arbeitete in der Vergangenheit unter anderem beim Golfclub Wörthsee als Koch, Nina Krumm bietet in ihrem Golfshop Ausstattung, Unterricht und Events rund ums Golfen an. Dazu gehören auch die Golf & Genussreisen der beiden. Auf Reisen zu ausgefallenen Orten rund um den Globus und deren Golfplätzen werden begleitend die lokalen Gerichte von Christian Schlösser vorgestellt.

Noch vor einem Jahr wurde das historische, aber nicht denkmalgeschützte Gebäude am Tutzinger Hof vom „Mellows“ genutzt. Nach dessen überraschender Schließung stellte sich die Frage, was aus dem Haus wird. Daraufhin drang vor vier Monaten die Nachricht durch, die Eigentümer, Familie Krumm, wollten in den oberen Stockwerken eine Kochschule und in den Unteren eine Gastronomie einrichten. Schon damals ging das Gerücht um, „Hans im Glück“ wolle in Starnberg Fuß fassen. Die Kette hat dies damals jedoch nicht bestätigen wollen.

Doch nun ist das meiste in trockenen Tüchern, sowohl die Pressesprecher von Hans im Glück als auch Marianne Krumm bestätigen die zukünftige Zusammenarbeit. Letzte Umbauten werden an dem vermutlich mehr als 120 jahre alten Stadthaus am Tutzinger-Hof-Platz gerade noch durchgeführt – erst dann wird ein Eröffnungstermin bekannt gegeben. Bisher gibt es noch nicht einmal einen groben Termin.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Renitenter Gast landet in Ausnüchterungszelle
Traubing - Ein besonderer Einsatz für die Polizei in Traubing: In den frühen Samstagmorgenstunden wurden die Beamten aus Starnberg nach eigenen Angaben gegen 1 Uhr zu …
Renitenter Gast landet in Ausnüchterungszelle
Monstertrucks nur für eine Firma
Starnberg/Gilching - Gigaliner dürfen auf Autobahnen durch den Landkreis Starnberg fahren – und zu einer Firma.
Monstertrucks nur für eine Firma
Falsches Wachs und Bienenwohl
Starnberg - Die Bayerischen Imker schauen wieder auf Starnberg: Am Donnerstag geht es dort um die Lage der Bienen und die Bienenpolitik.
Falsches Wachs und Bienenwohl
Mama Weidle erlebt Himmel und Hölle
Starnberg - Erst der Sturz ihrer Tochter am Samstag in der Abfahrt, dann Platz 17 am Sonntag im Super G. Kira Weidles Mutter Martina erlebt beim Weltcup in Garmisch …
Mama Weidle erlebt Himmel und Hölle

Kommentare