Dramatischer Vorfall im Hambacher Forst: Journalist aus großer Höhe abgestürzt

Dramatischer Vorfall im Hambacher Forst: Journalist aus großer Höhe abgestürzt
+
Die Stadt Starnberg will im laufenden Jahr rund 96 Millionen Euro ausgeben.

Starnberger Finanzen

Etat hat noch ein 11,8-Millionen-Defizit

  • schließen

Die Stadt Starnberg will im laufenden Jahr rund 96 Millionen Euro ausgeben. Das geht aus dem Haushaltsentwurf von Bürgermeisterin Eva John hervor, den der Haupt- und Finanzausschuss am Montagabend beraten hat.

Starnberg – Nach knapp viereinhalb Stunden Fragen, Erläuterungen und Diskussionen sowie rund 200 Seiten voller Euro-Beträge war zunächst einmal Schluss. Der Haupt- und Finanzausschuss vertagte am Montagabend die weitere öffentliche Beratung des Haushaltsentwurfs für 2018 auf einen zweiten Termin. Zuvor hatten Bürgermeisterin Eva John und Stadtkämmerer Thomas Deller den Stadträten Rede und Antwort gestanden.

Rund 96 Millionen Euro ist der Entwurf schwer – 73 Millionen Euro davon entfallen auf den Verwaltungshaushalt, mit dem die Kommunen das laufende Geschäft betreiben, 23 Millionen Euro auf den Vermögenshaushalt, in dem die Investitionen festgeschrieben sind (siehe Kasten). Und da klafft unter dem Strich eine respektable Lücke: 11,8 Millionen Euro beträgt das errechnete Defizit – vier Millionen Euro mehr als im Haushalt des vergangenen Jahres, was vor allem auf Ausgaben für das Seebad und die Westumfahrung zurückzuführen ist. Für Eva John dennoch kein Grund zur Beunruhigung: „Wir haben gute Voraussetzungen, einen ausgeglichenen Haushalt hinzukriegen“, sagte sie im Gespräch mit dem Starnberger Merkur. Zum einen hat die Stadt Rücklagen in Höhe von 8,2 Millionen Euro auf der hohen Kante (nur 100 000 Euro weniger als vor einem Jahr). Zum zweiten sei eine Kreditaufnahme bis zu acht Millionen Euro möglich. Und zum Dritten können Haushaltsansätze in den Beratungen noch reduziert werden. Auch für das Jahr 2017 hatte der Etat zunächst ein Defizit ausgewiesen (7,2 Millionen Euro), das im Lauf der Beratungen jedoch ausgeglichen werden konnte, ohne letztlich Schulden zu machen oder Rücklagen groß antasten zu müssen.

CSU-Fraktionschef Ludwig Jägerhuber schlug den dritten Weg vor. „Wir sollten den Haushalt auf sehr realistische Daten zurückfahren“, sagte er – auch vor dem Hintergrund der Haushaltsreste in Höhe von gut 16 Millionen Euro, also Gelder, die bereits im Jahr 2017 eingeplant waren, aber nicht ausgegeben wurden. Die CSU werde diesmal nur Ausgaben für bereits beschlossene Projekte zustimmen, sagte Jägerhuber. Markus Mooser (WPS) sah „einen ordentlichen Haushalt“. Und BMS-Fraktionschef Josef Pfister sprach sich für reges Investieren aus: „Wir sollten nicht anfangen, die Erlöse zu zählen, sondern etwas für die Starnberger tun.“

Die nächste öffentliche Haushaltsberatung findet am 8. März statt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kiechle: „Bildung ist kein Verlustgeschäft“
Ein frischer Wind in der Politik, eine große Authentizität als Persönlichkeit: Dies war der Eindruck, den Bayerns Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, Marion …
Kiechle: „Bildung ist kein Verlustgeschäft“
30-jährige Erfolgsgeschichte
Seit 30 Jahren ist Kempfenhausen ein wichtiger Anlaufpunkt für Menschen, die an Multipler Sklerose (MS) erkrankt sind. 1988 eröffnete dort die Marianne-Strauß-Klinik für …
30-jährige Erfolgsgeschichte
Literarischer Herbst: Das ist geboten
Für die Veranstaltungsreihe „Literarischer Herbst“ haben Elisabeth Carr und Dr. Gerd Holzheimer wieder besondere Orte ausfindig gemacht. Das sind die Veranstaltungen und …
Literarischer Herbst: Das ist geboten
Ein „Kulturschiff“ für Starnberg
Die Stadt Starnberg will Kulturschaffende im nächsten Jahr mit insgesamt 133 550 Euro unterstützen. Der Kulturausschuss hat die Mittel freigegeben, das letzte Wort haben …
Ein „Kulturschiff“ für Starnberg

Kommentare