Unfall

52-jährige Reiterin schwer verletzt

Eine 52-jährige Reiterin ist bei einem Unfall am Montagabend schwer verletzt worden. Was genau geschah, ist noch nicht geklärt. 

Höhenrain - Gegen 21.30 Uhr war eine Starnbergerin am Montag von einem Reitstall in Sibichhausen in den angrenzenden Wald ausgeritten. Als das Pferd gegen 23 Uhr alleine zurückkam, musste man davon ausgehen, dass die 52-Jährige Reiterin gestürzt ist. „Der Sattel war verrutscht und schmutzig, sodass von einem Sturz der Reiterin ausgegangen werden musste“, schreibt die Polizei. „Eine sofort eingeleitete Suche durch mehrere Polizeistreifen sowie mehrere Bekannte der Reiterin verliefen zunächst ohne Erfolg.“ Kurz nach Mitternacht sei die Frau dann auf einem Waldweg liegend in der Nähe von Höhenrain gefunden worden. „Sie hatte schwere Verletzungen erlitten und musste daher vom Rettungsdienst in das Unfallklinikum Murnau eingeliefert werden“, heißt es weiter. „Vermutlich hatte das Tragen eines Reiterhelmes noch schwerere Verletzungen verhindert.“

Rubriklistenbild: © hvp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Überschaubar, aber hoch motiviert
Mit acht Gemeinderatskandidaten ist die Liste der Andechser SPD zwar ziemlich kurz. Doch die Genossen gehen dafür umso motivierter in den Wahlkampf. 
Überschaubar, aber hoch motiviert
Entsetzen nach Fest: Russische Plattform mit übler Hetze gegen Flüchtlinge
Entsetzen und Abscheu hat eine realitätsferne und diffamierende Darstellung im Internet über das „interkulturelle Fest“ der Gautinger Tafel in der Würmtalgemeinde …
Entsetzen nach Fest: Russische Plattform mit übler Hetze gegen Flüchtlinge
Er ist auf Hilfe angewiesen:  Schule verbietet Bub (12) den Zutritt - „Abgefangen wie Verbrecher“
Als die Schulbegleitung erkrankt, wird dem 12-jährigen Elias der Zutritt zur Schule verweigert. Die Regierung gibt der Schule recht für ihr Handeln.
Er ist auf Hilfe angewiesen:  Schule verbietet Bub (12) den Zutritt - „Abgefangen wie Verbrecher“
Bundeswehr sammelt mehr als 18 000 Euro
Zwei Wochen lang sammelten Soldaten und Zivilbeschäftigte der Bundeswehr im Landkreis Starnberg Spenden für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge. Das Ergebnis ist …
Bundeswehr sammelt mehr als 18 000 Euro

Kommentare