+
Das Bekennerschreiben des Hundehassers.

Tierrechtsorganisation Peta

Hundehasser: 1000 Euro Belohnung für Hinweise ausgesetzt

  • schließen

In die Suche nach dem Hundehasser im Landkreis Starnberg hat sich nun auch die Tierrechtsorganisation Peta eingeschaltet. Sie lobte gestern 1000 Euro Belohnung für Hinweise aus, die zur Ergreifung des Täters führen.

Starnberg/Gauting – „Der Täter muss schnellstmöglich gefasst werden, damit Hunde im Landkreis Starnberg wieder sorglos spazieren geführt werden können“, sagte Peta-Sprecherin Judith Pein. „Er muss sich außerdem darüber im Klaren sein, dass präparierte Köder nicht nur für Hunde, Katzen und freilebende Tiere, sondern auch besonders für Kinder lebensbedrohlich sein können.“

Wie berichtet, waren am 1. Oktober unweit des Kraillinger Gewerbegebiets KIM im Kreuzlinger Forst und drei Tage später am Naherholungsgebiet Percha Beach mit Rasierklingen präparierte Wurstköder ausgelegt worden. Im Fall Percha überlebte Mischling Snoopy dank einer Notoperation. Der Polizei in Gauting liegt ein handschriftliches Bekennerschreiben vor, in dem der Hundehasser weitere Anschläge ankündigt. 

Lesen Sie hier, wie die Polizei nach dem Hundehasser sucht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Daten bleiben unter Verschluss
Bewerber des Einheimischenmodells fordern Akteneinsicht - doch die Gemeinderäte entscheiden sich dagegen. Beide Seiten haben ihre Gründe.
Daten bleiben unter Verschluss
Petra Neugebauer verlässt Gemeinderat
Bei der Kommunalwahl 2014 war Petra Neugebauer die große Hoffungsträgerin der Gautinger Sozialdemokraten - nun verlässt sie den Gemeinderat.
Petra Neugebauer verlässt Gemeinderat
Vier Grad Wassertemperatur, na und?
Dieter Maus aus Weßling schwimmt jeden Tag im Wörthsee. Das ganze Jahr durch. Auch im Winter. Der Starnberger Merkur hat den 83-Jährigen am Steg in Oberndorf getroffen. 
Vier Grad Wassertemperatur, na und?
Umgestürzte Bäume - dazu rät der Kreisbrandrat
Umgestürzte Bäume, Stau, Bahnausfälle - der Sturm sorgt für einige Einsätze der Rettungskräfte am Donnerstagmorgen. 
Umgestürzte Bäume - dazu rät der Kreisbrandrat

Kommentare