Personal-Reihentestung am Gymnasium in Gauting: Dr. Tobias Eisele testete mit Mitarbeiterin Melanie Minzapost rund 40 Lehrkräfte – und auch Manuel Wagner, Mitarbeiter der Schulleitung und Hygienebeauftragter.
+
Personal-Reihentestung am Gymnasium in Gauting: Dr. Tobias Eisele testete mit Mitarbeiterin Melanie Minzapost am Mittwoch rund 40 Lehrkräfte – und auch Manuel Wagner, Mitarbeiter der Schulleitung und Hygienebeauftragter.

Wechselunterricht vor dem Neustart

Inzidenz zu niedrig: Selbsttests für Schüler und Lehrer im Kreis Starnberg erst später

  • Tobias Gmach
    vonTobias Gmach
    schließen

Wenn der Wechselunterricht am Montag beginnt, gibt es für Schüler und Lehrer im Landkreis wohl noch keine Selbsttests. Regionen mit höheren Inzidenzen kommen vorher dran. An Testmöglichkeiten mangelt es trotzdem nicht.

Landkreis – Die Selbsttests für Schüler und Lehrer sind freiwillig. Aber wer mitmacht, verpflichtet sich dann auch, regelmäßig mit dem Stäbchen in der Nase zu popeln. „Sonst macht das ja keinen Sinn“, sagt Manuel Wagner. Wer all seine Aufgaben – neben der Tätigkeit als Lehrer und Mitglied der Schulleitung – erfassen will, müsste ihn als Hygiene-, Abstands-, Masken- und Wechselunterrichts-Beauftragten des Otto-von-Taube-Gymnasiums in Gauting bezeichnen. Dort ist schon klar, wie es mit den Selbsttests laufen wird: Schüler ab 15 Jahre kriegen Zehnerpackungen mit nach Hause, um sich einmal in der Woche auf das Virus zu testen. Immer am gleichen Tag, daheim und vor Schulbeginn. Für Lehrer soll es zwei Tests pro Woche geben. Die große Frage ist derzeit aber noch: Wann? Wagner rechnet „ab nächster oder übernächster Woche“ mit einer Lieferung. In anderen Bildungseinrichtungen des Landkreises wagt man noch nicht einmal so eine vage Prognose.

Ab Montag kehrt der Großteil der Schüler vom Homeschooling-Bildschirm in die Schulhäuser zurück. Mit dem Beginn des Wechselunterrichts hatte die bayerische Regierung die Auslieferung der Selbsttests versprochen. Aber: Die Landkreise mit den höchsten Inzidenzen kommen zuerst dran – der Starnberger Wert ist im Vergleich niedrig. Im Landratsamt – die Verteilung läuft über die Kreisbehörde – sind noch keine Testkits eingetroffen.

Corona-Testzentrum in Gilching: Schüler explizit eingeladen

Getestet wird an manchen Schulen aber trotzdem schon. Am Mittwoch fanden sich rund 40 Lehrkräfte in der Turnhalle des Gautinger Gymnasiums ein. Das Landratsamt habe eine Liste mit Ärzten zur Verfügung gestellt, die Reihentestungen vornehmen. „Wir haben schon mit zwei Gautinger Ärzten gute Erfahrungen gemacht“, sagt der Hygienebeauftragte Wagner. Einen vergleichbaren Massentest absolvierten Lehrer am Dienstag am Christoph-Probst-Gymnasium in Gilching, wie Schulleiter Peter Meyer sagt. Seinen Schülern empfiehlt er den Besuch im Gilchinger Testzentrum auf dem alten Festplatz. Genau wie das Landratsamt, das am Mittwoch per Pressemitteilung ankündigte: „Um den Präsenzunterricht an den Schulen sicher zu gestalten, bleibt das Testangebot für Schüler im Testzentrum auch an den kommenden Samstagen erhalten.“ Zusätzlich habe das Testzentrum am kommenden Sonntag geöffnet – jeweils von 8.30 bis 16.30 Uhr. Es handelt sich um kostenlose PCR-Tests, das Ergebnis liegt binnen 48 Stunden vor. Für die Wochenendtestungen erfolgt die Registrierung unter www.coronatest-sta.de/esb. Für die Anmeldung ist ein Registrierungscode erforderlich, den die Schüler von der Schule bekommen.

Sie mögen ihre Kinder doch vor dem Start am Montag ins Testzentrum nach Gilching oder zu einem Hausarzt schicken: Diese Bitte hat das Starnberger Gymnasium per Elterninfo rausgeschickt. Die Lehrer müssen für den Test nur über die Straße gehen – zu HNO-Arzt Dr. Bernhard Junge-Hülsing, der sich als Tester für das Kollegium angeboten hatte, wie Vize-Schulleiterin Uta Lechner sagt. „Die Schulleitung meldet der Praxis die Zeiten, wann die Lehrer kommen“, erklärt sie. Ob dieses Prozedere auch noch eine Rolle spielt, wenn die Selbsttests da sind, weiß sie noch nicht. „Wir müssen flexibel sein.“

Manfred Jahreis, Direktor der Realschule Gauting, ist vor allem wichtig, dass das Hygienekonzept weiterhin so gut wie bisher funktioniert – „und dass die Impfungen richtig anlaufen“. Eine Reihentestung der Lehrer vor dem Start des Wechselunterrichts am Montag hält er nicht für notwendig. Die Selbsttests beäugt er eher kritisch: „Wenn an der Schule getestet wird, dann nur von medizinischem Fachpersonal.“ Die Leiterin des Gautinger Gymnasiums, Sylke Wischnevsky, formuliert es diplomatischer: „Alles, was zur Eindämmung der Pandemie beiträgt, müssen wir gut finden.“

Lesen Sie auch:

„Papa ich liebe dich“: Corona-Verordnung zerreißt bayerische Familie - Bitt-Brief an Söder bleibt ohne Antwort

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare