Brexit-Showdown: John Bercow blockiert entscheidende Abstimmung am Montag

Brexit-Showdown: John Bercow blockiert entscheidende Abstimmung am Montag
+
Josef Jägerhuber zeichnet seit 1960 Wetterdaten auf. 

Das Venusjahr - feucht bis heiter

Josef Jägerhuber aus Starnberg wagt Wettervorhersage für 2018

  • schließen

Das ist die Wetter-Prognose von Josef Jägerhuber für das Jahr 2018: Der Winter wird mild, der Hochsommer beginnt erst so richtig im Juli.

Starnberg– Das Venusjahr 2018 – es beginnt Mitte März – wird seine Vorgänger gleichen Namens nachahmen. Diese Erfahrung hat der 91 Jahre alte Wetterprophet seit Beginn seiner Aufzeichnungen im Jahr 1960 gemacht. Alle sieben Jahre wiederhole sich die Witterung. Zunächst plätschert noch im ausgehenden Sonnenjahr der Winter bis Ende März so dahin – mal Schnee, mal Regen. Strenger Frost ist nicht zu erwarten, wenn die Aufzeichnungen des Starnbergers nicht trügen. Anders wird es im Winter des Venusjahres sein, um den Blick gleich mal auf das Ende von 2018 zu werfen. Ersten Schnee erwartet Jägerhuber schon im November. Richtig Winter wird es dann im Dezember. Jägerhuber erinnert sich an das Venusjahr vor 55 Jahren. Damals, am Volkstrauertag 1962, begann es zu schneien. Schnee und Kälte hatten das Fünfseenland bis Mitte April 1963 fest im Griff. Der Starnberger See war mit einer Eisdecke von etwa 30 Zentimetern auf ganzer Länge zugefroren Die Quecksilbermarke rutschte an zwei Tagen auf minus 29 Grad. Ob’s heuer ähnlich frostig wird, weiß Jägerhuber nicht.

Bis dahin müssen wir uns womöglich mit einem eher feuchten Frühling bescheiden. Auch der Juni beschert uns noch viele Regentage. Hochsommerliches Wetter erwartet Jägerhuber im Juli und in der ersten Augusthälfte – gepaart mit heftigen Gewittern. Dann wird es bereits herbstlich weitergehen – gekrönt von einem goldenen Oktober.

Noch einige Zahlen zum abgelaufenen Jahr: 160 Niederschlagstage liegen unter dem Mittel der vergangenen 57 Jahre (165 Tage). Die Niederschlagsmenge lag bei 1125 Liter/Quadratmeer. Der meiste Niederschlag fiel im Juli mit 172 l/m². Der kälteste Tag war der 7. Januar mit minus 14 Grad, heißester Tag war der 1. August: 38 Grad. Die morgendliche Durchschnittstemperatur lag bei 9,25 Grad (2016: 8,5 Grad).

Es wird windig: Sturmtief „Friederike“ mit Böen bis Orkanstärke im Wetter-Ticker

Und wie genau lag er im vergangenen Jahr? Wir blicken zurück auf die Wettervorhersage von Josef Jägerhuber für das Jahr 2017.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Seit 40 Jahren an der Seite der Eigentümer
40 Jahre gibt es nun schon den Kreisverband der Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümer Starnberg, kurz BWE. Aktuell betreut er 450 Mitglieder und führt jährlich mehr …
Seit 40 Jahren an der Seite der Eigentümer
Kleine Weltenbummler im Gilchinger Rathaus
Kleine Weltenbummler kamen am Samstag auf ihre Kosten. Getreu dem Gilchinger Kulturwochen-Motto „Welten.Reise“ hatte das Rathaus für Samstag Kinder und Jugendliche zum …
Kleine Weltenbummler im Gilchinger Rathaus
Feuer und Flamme für „Walchstadt hilft“
Musik und der gute Zweck: Zwei Dinge, die perfekt zusammenpassen. Für Samstag, 9. November, lädt der MGV Wörthsee in die Aula der Grundschule zu einem Benefizkonzert. …
Feuer und Flamme für „Walchstadt hilft“
Fast nur neue Bewerber bei der Tutzinger FDP
Am schnellsten war vor einer Woche in Tutzing die CSU mit ihrer Gemeinderatsliste, aber die FDP ist ihr am Samstag flink gefolgt. Mit fast ausschließlich neuen Bewerbern …
Fast nur neue Bewerber bei der Tutzinger FDP

Kommentare