+
Stark frequentiert: Die Bushaltestelle in der Wittelsbacher Straße wird von deutlich mehr als einem Dutzend Busse pro Stunde angefahren. 

Brief an die Verkehrsmangerin

Wie können die Buslinien in Starnberg optimiert werden?

  • schließen

Starnberg - Zum Fahrplanwechsel am 11. Dezember gibt es mit dem 904er auch eine neue Stadtbuslinie – die Stadt hätte sich noch weitere Änderungen gewünscht.

Am vergangenen Freitag hat Susanne Münster, die Verkehrsmanagerin des Landkreises, Post aus dem Starnberger Rathaus bekommen. Absenderin des Briefes: Bürgermeisterin Eva John. Sie hat in dem Schreiben Anregungen aufgelistet, die in den vergangenen Monaten von Bürgern, Fahrgästen, Stadträten und Stadtverwaltung eingegangen sind und welche Änderungen und Verbesserungen sich die Starnberger wünschen.

Dazu zählen zusätzliche Haltepunkte auf einzelnen Linien, aber auch eine Entzerrung des Busverkehrs in der Innenstadt rund um Josef-Jägerhuber-Straße und Wittelsbacher Straße. An der dortigen Bushaltestelle vor dem Kino Breitwand halten pro Stunde etwa 16 bis 17 Linienbusse, oftmals unmittelbar hintereinander. „Natürlich ist die Haltestelle sehr stark frequentiert“, sagt die Bürgermeisterin im Gespräch mit dem Starnberger Merkur und fragt: „Aber muss man sie so oft anfahren?“ Das Bus-Angebot sei super, aber: „Wir haben nicht die Fahrgäste, die alle paar Minuten auf einen anderen Bus umsteigen.“

John wirft auch die Frage auf, ob es generell erforderlich ist, dass die Busse stets die Schleife vom Bahnhof See zum Bahnhof Nord und wieder zurück fahren. Außerdem erscheine die Hanfelder Straße mit städtischen Buslinien über-, die Söckinger Straße dagegen unterversorgt.

Verkehrsmanagerin Münster zeigt sich Gesprächen gegenüber durchaus aufgeschlossen. „Ich bin sehr dankbar, wenn wir Hinweise bekommen, und gehe gerne in die Diskussion.“ Allerdings müsse immer genau überlegt, welche Auswirkungen eine Verschiebung des Angebots mit sich bringe. „Das werden wir analysieren“, sagt sie. Zudem müsse der Schülerverkehr beachtet werden sowie die Verbindung vom S-Bahnhof Nord zum Regionalzughalt am Bahnhof See.

Neben einer möglichen Entzerrung der Linien in der Innenstadt hat John auch zusätzliche Haltepunkte vorgeschlagen, zum Beispiel am Ortseingang in Percha, in Percha-Nord, an der B 2 in Höhe des Lindenwegs, im Gewerbegebiet, an der Söckinger Straße (Ostheimer Weg) oder auch in der Kaiser-Wilhelm-Straße. Es gehe darum, das Angebot an Haltestellen zu optimieren und Wohngebiete besser anzubinden, sagt die Bürgermeisterin. Manches hätte sie sich bereits zum bevorstehenden Fahrplanwechsel am 11. Dezember gewünscht. Gleichwohl sieht auch John den Gesprächen mit den Kreisbehörden zuversichtlich entgegen.

Den Busverkehr lässt sich die Stadt übrigens einiges kosten. Im bislang letzten Abrechnungsjahr 2013 waren es 350 000 Euro, die an den Landkreis überwiesen wurden. Für heuer rechnet John mit 440 000 Euro, nächstes Jahr dürfte es in Richtung einer halben Million Euro gehen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wirt sucht die Retter seines Cafés
Das Café am See in Weßling ist womöglich nur knapp einer Katastrophe entgangen. Ein Brandstifter hatte am Mittwochabend die Markise des Lokals angezündet. Das Feuer …
Wirt sucht die Retter seines Cafés
Fischerhochzeit in Tutzing: Das müssen Sie über die historische Veranstaltung wissen
Tutzing feiert wieder Fischerhochzeit: An diesem Wochenende fällt die traditionelle Großveranstaltung mit dem Jubiläumsjahr der Gemeinde zusammen. Hier erfahren Sie …
Fischerhochzeit in Tutzing: Das müssen Sie über die historische Veranstaltung wissen
Feuerwehr muss Pfanne löschen
Angebranntes Essen war Ursache eines Feuerwehreinsatzes am Dienstag in Starnberg. 
Feuerwehr muss Pfanne löschen
Das verlagerte Problem
Lärmende Jugendliche sorgen nachts in Weßling nach wie vor für Verdruss bei den Anwohnern. Der von der Gemeinde beauftragte Sicherheitsdienst hat das Problem …
Das verlagerte Problem

Kommentare