Warmfahren für die Abfahrt hieß es bei Kira Weidle im gestrigen Super-G – mit mäßigem Erfolg. Ex-Skistar und TV-Experte Felix Neureuther fand trotzdem lobende Worte: „Sie will ja, aber die Lockerheit ist noch nicht da.“
+
Warmfahren für die Abfahrt hieß es bei Kira Weidle im gestrigen Super-G – mit mäßigem Erfolg. Ex-Skistar und TV-Experte Felix Neureuther fand trotzdem lobende Worte: „Sie will ja, aber die Lockerheit ist noch nicht da.“

Cortina d‘Ampezzo

Zumindest Körpersprache und Speed stimmen: Kira Weidle 19. im Super-G bei Ski-WM - Fokus auf Abfahrt

  • Michael Grözinger
    vonMichael Grözinger
    schließen

Die Überraschung ist für Kira Weidle im Super-G bei der Ski-WM 2021 ausgeblieben. Die Starnbergerin landete auf Platz 19. Jetzt legt sie ihren Fokus voll auf die Abfahrt.

Starnberg – Lange muss sich Kira Weidle gedulden, bis sie in ihrem ersten Rennen in Cortina d’Ampezzo in diesem Jahr auf die Piste darf. Die Qualität der Strecke hat zwar nachgelassen, aber die Bedingungen sind trotzdem fair und einer Alpinen Ski-Weltmeisterschaft würdig. Nach der Besichtigung hat die 24-Jährige zu Protokoll gegeben: „Die Piste schaut deutlich besser aus heute.“

TV-Experte Felix Neureuther ahnt schnell: Das wird nichts - „Schade, Kira“

Erst mit Startnummer 29 geht die einzige deutsche Teilnehmerin ins Rennen, das dann für sie alles andere als optimal beginnt. Bereits nach wenigen Sekunden schleicht sich der erste Wackler ein, kurz darauf ein größerer Fahrfehler. Über die Außenmikrofone ist Weidles Verärgerung auch am Fernsehbildschirm gut zu vernehmen.

Felix Neureuther, Co-Kommentator bei der ARD, ahnt da schon, dass es nicht zu einer Topplatzierung reichen wird: „Schade, Kira, schade, schade. Sie will ja, aber die Lockerheit ist noch nicht da.“ Nach ihrem Schnitzer bringt die Starnbergerin ihre Fahrt ordentlich zu Ende. „Die Körpersprache war wirklich gut“, lobt Neureuther. Im Ziel muss sich Weidle aber mit knapp zwei Sekunden Rückstand und Platz 19 abfinden.

Zu Top Ten fehlt Weidle knapp eine Sekunde, zu Siegerin Lara Gut-Behrami knapp zwei

Immerhin: Keine der nach ihr startenden Frauen verdrängt sie von ihrem Rang, der darüber hinaus sechs Positionen besser ist als ihr Platz im Super-G-Gesamtklassement im Weltcup. Außerdem schiebt sich Kira Weidle neben Breezy Johnson aus den USA (15.) als einzige Läuferin mit einer Startnummer jenseits der 20 noch in die Top 20 vor.

Im Großen und Ganzen konnte sich die Sportlerin aus dem Ski-Club Starnberg mit ihrer Leistung arrangieren, auch wenn zu den Top Ten gestern Mittag knapp eine Sekunde fehlte. Der Sieg ging fast erwartungsgemäß an die favorisierte Schweizerin Lara Gut-Behrami, die große Dominatorin im Super-G in den vergangenen Wochen. Sie kürte sich damit zur ersten Weltmeisterin der Titelkämpfe von Cortina d’Ampezzo, nachdem die ersten drei Tage wetterbedingt ohne Wettkämpfe über die Bühne gegangen waren (wir berichteten).

Kira Weidle verteilt Lob, Mikaela Shiffrin vergibt Gold-Chance

„Sie hat ihre Lockerheit zurückbekommen“, lobte auch Weidle die neue Weltmeisterin. Silber holte sich Gut-Behramis Landsfrau Corinne Suter, Bronze schnappte sich die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin, die in ihrem Lauf einen Riesenbock geschossen hatte und dadurch die mögliche Goldmedaille verpasste.

Kira Weidle kann sich nun auf ihren eigentlichen Höhepunkt dieser WM und der ganzen Saison konzentrieren: Am morgigen Samstag findet in den Dolomiten die Abfahrt statt, in der sich die 24-Jährige deutlich mehr ausrechnet als Rang 19. Daher blickte sie nach dem Super-G schon wieder zuversichtlich voraus: „Zumindest für die Abfahrt stimmt der Speed.“

Zwei Trainingsläufe und dann der Höhepunkt für Kira Weidle: die WM-Abfahrt

Nur noch heute kann dafür trainiert werden, es stehen zwei Läufe auf dem Programm (10.15/13 Uhr). Weidle: „Ich kenne die Strecke prinzipiell gut, sodass das kein Problem sein sollte.“

mg

Der Endstand im Super-G

Gold: Lara Gut-Behrami (Schweiz) 1:25,51 Minuten; Silber: Corinne Suter (Schweiz) +0,34 Sekunden; Bronze: Mikaela Shiffrin (USA) +0,47; 4. Ester Ledecká (Tschechien) +0,53; 5. Kajsa Vickhoff Lie (Norwegen) +0,65; 6. Marie-Michèle Gagnon (Kanada) +0,78; 7. Tamara Tippler (Österreich) +0,87; 8. Michelle Gisin (Schweiz) +0,89; 9. Petra Vlhová (Slowakei) +0,90; 10. Federica Brignone (Italien) +1,09; ... 19. Kira Weidle (Starnberg) +1,93

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare