+
Die Auszählung in den Rathäusern ist fast abgeschlossen, die meisten Rennen sind entschieden.

Aktuelles zur Wahl

Kommunalwahl 2020 in Starnberg: Alle Ergebnisse im Überblick - Hier gibt es Stichwahlen

Bei der Kommunalwahl 2020 im Landkreis Starnberg werden Landrat, zwölf Bürgermeister, Gemeinderäte und Kreistag gewählt. Alle wichtigen News, Ergebnisse und Statements nur hier bei uns.

  • Fast alle Ämter werden im Landkreis Starnberg im Rahmen der Kommunalwahl 2020 in Bayern neu besetzt. Hier tickern wir live am Wahlabend.
  • Die Wahlen haben in vielen Gemeinden das erwartete Ergebnis gebracht, nicht so in Starnberg - dort gewann Patrick Janik im ersten Wahlgang gegen Eva John. 
  • Um den Landratsposten gibt es eine Stichwahl, ebenso um die Bürgermeisterposten in Gauting, Berg, Weßling und Seefeld. 

+++ Ergebnisse Bürgermeisterwahlen +++

+++ Ergebnisse Landratswahlen +++

+++ Ergebnisse Gemeinderatswahlen +++

+++ Aktualisieren +++

Stichwahl im Landkreis Dachau: Alle Ergebnisse im Stichwahl-Ticker

23. März: Auch die Stichwahl am 29. März begleiten wir mit einem Liveticker. Sie finden am Sonntag, 29. März, hier den Ticker aus Starnberg.

Kommunalwahl im Landkreis Starnberg: Kreistagsergebnis liegt vor 

Mittwoch, 16.30 Uhr: Das Kreistagsendergebnis liegt vor:

CSU 33,96/21 Sitze

Grüne 29,85/18 Sitze

FW 13,54/8 Sitze

AfD 1,44/1 Sitz

SPD 9,05/5 Sitze

FDP 7,81/5 Sitze

ÖDP/Parteifreie 3,52/2 Sitze

Die Linke 0,83/0 Sitze

Kommunalwahl 2020 Landkreis Starnberg: Die Namensliste der Kreisräte liegt noch nicht vor.

Mittwoch, 12 Uhr: Die Kreistagswahlergebnisse sind fast komplett - nur drei Wahlbezirke aus Herrsching fehlen nach. Heute, Mittwoch, wird es daher auf jeden Fall ein vorläufiges Ergebnis geben. Der Stand derzeit in Prozent:

CSU 33,95

Grüne 29,84

FW 13,58

AfD 1,44

SPD 9,03

FDP 7,79

ÖDP/Parteifreie 3,53

Die Linke 0,83

Das sind massive Verschiebungen, zumal die Grünen ihr Ergebnis beinahe verdoppelt haben. Sie sind die einzigen Gewinner. AfD und Linke sind das erste Mal angetreten. 

Kommunalwahl im Landkreis Starnberg: Viele Ergebnisse liegen noch nicht vor

Dienstag, 8.45 Uhr: Mit Kreistagsergebnissen sieht es nach wie vor nicht gut aus. Mit Stand Montagabend, der sich bisher nicht geändert hat, sind erst 117 von 224 Wahlbezirken ausgewertet. Aus einigen Gemeinden - Starnberg, Andechs und Gilching - liegen noch gar keine Ergebnisse vor. Komplett im System sind die Ergebnisse aus Gauting, Berg, Krailling und Seefeld sowie Wörthsee. Aus den anderen Gemeinden gibt es Teilergebnisse. Weil allein durch Starnberg und Gilching mehr als ein Viertel der Wähler fehlt, sind die Ergebnisse noch nicht sehr aussagekräftig. 

Der Grundtrend dürfte aber nicht mehr wechseln: CSU vor Grünen (beide bei 32 bis 35 Prozent), Freie Wähler mit deutlichem Abstand auf Platz 3. Die AfD spielt nach den bisherigen Ergebnissen eine geringe Rolle, sie liegt bei 1,4 Prozent. Die ÖDP wäre bei etwa 3,2 Prozent, die Linke unter einem Prozent. Da es bei Kreistagswahlen keine Prozenthürden gibt, wären alle - auch Die Linke - im Kreistag vertreten. Im Lauf des Tages sollte es genauere Ergebnisse geben.

Video: Welche Aufgaben hat der Kreistag?

Montag, 16.55 Uhr: Auf die Kreistagsergebnisse wird man noch warten müssen, wohl bis morgen. Das Wahlsystem hat massive Probleme, einige Gemeinden konnten seit dem Morgen gegen 4 Uhr keine Ergebnisse mehr eingeben - die fehlen nun natürlich. Derzeit ist noch nicht einmal die Hälfte der Ergebnisse da. 

Montag, 16.45 Uhr: Inzwischen liegen alle Gemeinderatsergebebnisse vor. 

Starnberg: Der Erdrutsch geht im Stadtrat weiter. Die CSU gewann zwei Sitze auf nun acht, die Grünen verdoppelten ihre Fraktion auf sechs Stadträte. Die UWG bleibt bei drei, SPD und FDP bei je zwei, die BLS ebenso. Das BMS verlor zwei Sitze und hat noch vier, die WPS halbierte ihre Fraktion von sechs auf drei. Anzumerken ist: Die Vergleiche beziehen sich auf das Wahlergebnis der wiederholten Wahl 2015, nicht auf den aktuellen Stand im Stadtrat. Seither hatte es diverse Fraktionswechsel gegeben, vor allem von BMS und WPS zu UWG und BLS. 

Andechs: Nur geringe Verschiebungen gab es in Andechs. CSU 6, Grüne 3 (+1), SPD 1 (- 1), BG 5 (-1), Bayernpartei 1 (+1). 

Montag, 12.42 Uhr: Der Nebel in Tutzing hat sich gelichtet - dort wies das System lange Zeit nur 19 Gemeinderatssitze aus, als einen zu wenig. Nun herrscht Klarheit. Die CSU kommt auf sechs Sitze (bisher sieben), die Grünen erreichen vier (bisher zwei). Die SPD erhält nach dem vorläufigen Ergebnis einen Sitz wie bisher, die FDP bekommt zwei. Die ÖDP verliert einen Sitz und behält einen. Die Tutzinger Liste behält ihren einen Sitz, die UWG Traubing gewinnt einen und hat nun zwei. Die Freien Wähler, die mit Marlene Greinwald die Bürgermeisterin stellen, verlieren zwei Sitze und sind nun bei drei.

Montag, 12.20 Uhr: CSU-Landratskandidat Stefan Frey darf sich im Hinblick auf die Stichwahl am 29. März über gewichtige Unterstützung freuen. Freie-Wähler-Kandidat Matthias Vilsmayer, der mit 13 Prozent die drittmeisten Stimmen erhielt, will in den kommenden beiden Wochen für Frey werben. „Wir haben inhaltlich eine hohe Übereinstimmung und hatten in den vergangenen sechs Jahren eine sehr gute und partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Landrat Karl Roth“, sagte Vilsmeyer dem Starnberger Merkur. Der FW-Kandidat ist wegen des abgeschlagenen dritten Platzes enttäuscht. Trotzdem ist klar: Mehr als 8500 Wähler hatten sich für Vilsmayer entschieden, die seiner Ansicht nach nun für Frey votieren sollen. „Ich sehe große Chancen“, sagte er.

Kommunalwahl im Landkreis Starnberg: Weitere Ergebnisse liegen vor

Update, 8.30 Uhr: Es gibt weitere Gemeinderatsergebnisse aus dem Landkreis Starnberg. Diese sind: 

Pöcking: Die PWG hält ihre neun Mandate, dahinter folgt die CSU mit fünf. Auch bei den Christsozialen gab es nominell keine Veränderung. Von drei auf vier Sitze verbessern sich die Grünen. SPD (bisher zwei) und FDP (bisher einen) bleibt je ein Mandat.

Herrsching: Die CSU bleibt stärkste Kraft, verliert aber zwei der bislang zehn Sitze. Drei gewonnen haben die Grünen - und nun sieben. Dahinter folgen BGH (vier Sitze), SPD (drei) und FDP (zwei).

Gilching: Die CSU kommt auf sechs Sitze (bisher sieben), die SPD ebenfalls (bisher sieben plus Bürgermeister). Da Manfred Walter im Amt bleibt, sind es sieben von 25 Stimmen im Rat. Die Grünen haben auch in Gilching kräftig zugelegt sind stellen fünf Gemeinderäte (bisher drei). Die Freien Wähler haben drei (bisher vier), die FDP kommt auf zwei (bisher einen). Die BfG (bisher ein Sitz) kommt auf zwei. Die ÖDP ist nicht mehr im Rat vertreten, was aber nicht überrascht – sie war gar nicht mehr angetreten. 

Inning: Die Sitzverteilung für Inning liegt noch nicht vor, wohl aber die Prozentzahlen. Die CSU kommt demnach auf 30,4 Prozent und gewinnt leicht hinzu. Die Grünen erreichten 22,21 Prozent, ein leichtes Plus. Die Freien Wähler/FWG holten 15,01 Prozent, in dieser Konstellation waren sie erstmals angetreten. Die SPD holt 4,54 Prozent und verliert 1,15 Prozent. Regelrecht abgestraft wurde die BIZ, die von 20 auf 12,25 Prozent absackte. Der FBB hielt sein Ergebnis, erhöhte es leicht und holte 8,77 Prozent. Kräftig gewonnen hat auch die FDP mit 7,17 Prozent (+ 5,24). 

Wörthsee: Fünf Sitze für die CSU (wie bisher), vier für die Grünen (bisher zwei), einer für die SPD (bisher drei). Die Freien Wähler erreichen drei Sitze (bisher zwei), WörthseeAktiv erhält drei Sitze (bisher vier). Die beidne am Sonntag unterlegenen Kandidaten Thomas Ruckdäschel (CSU) und Florian Tyroller (Grüne) gehören nach der vorliegenden Liste dem Rat an. 

Gauting: In Gauting haben sich die Verhältnisse im Gemeinderat kräftig verschoben. Die CSU behält ihre neun Sitze, die Grünen jedoch haben sich von vier auf neun Sitze gesteigert. Die SPD, zuletzt wegen Austritten und wechseln gar nicht mehr im Rat vertreten, erreicht zwei Sitze. Mit freundlichen Grüßen/Piraten kommen auf drei, ebenso MiFü 82131. Die FDP erreicht drei (bisher zwei), die UBG zwei Sitze (bisher drei). Vergleiche mit 2014 sind nur schwer möglich, da der Gautinger Gemeinderat wegen des Bevölkerungszuwachses auf 30 Mitglieder vergrößert wurde und sich im Lauf der vergangenen Jahre mehrere neue Gruppierungen gegründet haben. 

Update, 16. März, 6.20 Uhr: Weitere Ergebnisse für Gemeinderat, Stadtrat und Kreistag gibt es am heutigen Montag (16. März). Wir berichten sie hier live, sobald veröffentlicht.

Kommunalwahl im Landkreis Starnberg: Patrick Janik gewinnt in Starnberg, Stichwahl um Landratsposten

0.30 Uhr: Es gibt erste vorläufige Ergebnisse für Gemeinden. Diese sind: 

Berg: Fünf Sitze für die CSU (derzeit auch fünf), vier für die QUH (derzeit vier) und drei für die Grünen (bisher einer). Die SPD kommt auf zwei (bisher drei), die EUW auf drei (bisher fünf inklusive Bürgermeister), die BG erreicht zwei (bisher zwei), und die FDP behält ihren einen Sitz.

Weßling: CSU/BG kommen auf fünf Sitze (bisher vier), die Grünen erreichen sechs Sitze (bisher vier), konnten den Vorsprung auf die Freien Wähler jedoch nicht halten und sind doch zweitstärkste Kraft geworden. Die Freien Wähler bekommen voraussichtlich sechs Sitze (bisher sieben). Der Unterschied zwischen Grünen und Freien Wähler beträgt lediglich 127 Stimmen, die den Unterschied zwischen 30,09 und 29,87 Prozent ausmachen. Die SPD/Parteiefreien kommen auf drei Sitze (bisher vier). 

Aus den anderen Gemeinden liegen entweder gar keine Ergebnisse vor (weil nicht ausgezählt wird, sondern erst am Montag), Teilergebnisse oder nichts, weil das Wahlsystem gerade in die Knie geht, wie schon den ganzen Abend. Hintergrund dafür: Die meisten Gemeinden sind mit dem Landratsamt über ein zentrales System verbunden, das bayernweit angeboten wird – und bayernweit Probleme machte. Gründe dafür dürften in den großen Zugriffszahlen liegen, weil es keine öffentlichen Präsentationen gab.

23 Uhr: Die Personenwahlen sind abgeschlossen, nun werden die Gemeinderatswahlen ausgezählt - allerdings nicht in allen Gemeinden. Es gibt einige erste Ergebnisse:

Kommunalwahl im Landkreis Starnberg: Stichwahl in Weßling

In Gilching wären die Grünen stärkste Kraft im Gemeinderat vor CSU und SPD - allerdings ist erst knapp die Hälfte ausgezählt. In Pöcking kommt die PWG auf 44,7 Prozent, die CSU auf 23,8, die Grünen auf 20,4, die SPD auf 7,5, die FDP auf 3,5 Prozent. Sitzzahlen lassen sich immer erst nach Auszählung aller Stimmen ermitteln. In Weßling sind die Grünen ebenfalls stärkste Kraft mit 32,5 Prozent, wenn das Ergebnis so bleibt - 70 Prozent sind ausgewertet. Die Freien Wähler folgen mit 29,4, die CSU/BG kommt auf 25,3, die SPD mit Parteifreien auf 12,8.

Zwischenergebnisse gibt es auch aus Berg (nach 13 von 18 Wahlbezirken). Dort ist die CSU mit 26 Prozent derzeit Nummer 1, die QUH kommt auf 21, Grüne 13,6, SPD 8,6, FDP 3,4, EUW 14,8 und BG 12,6. Wie gesagt, es sind nur Zwischenergebnisse.

22.46 Uhr: Es gibt einige Stimmen zum Wahlausgang. 

Weßling: „Ich bin hochzufrieden“, freute sich Andreas Lechermann (CSU; 27,2 Prozent). Auch Michael Sturm (FW; 33,9 Prozent) war bester Laune: „Ich freue mich sehr, dass ich es in die Stichwahl geschafft habe.“ Grünwald (Grüne; 21,1 Prozent) nahm es ebenfalls sportlich: „Ich wünsche den beiden alles Gute – wir sehen uns im Gemeinderat wieder.“ Klaus Ebbinghaus (SPD; 9,7 Prozent) sprach von einer „tollen Erfahrung“. Dem konnte sich Roland von Rebay (parteilos; 8,1 Prozent) nur anschließen. „Die Erfahrung, so ganz unabhängig und ohne Apparat zu kämpfen, war unbezahlbar“, sagte er.

Wörthsee: Christel Muggenthal verfolgte die Auszählungen gemeinsam mit ihren Kontrahenten im Rathaus. Schnell war klar: Es wird knapp, aber es klappt. „Ich bin sehr froh“, sagte sie. „Und ich bin dankbar, dass meine Arbeit der vergangenen sechs Jahre anerkannt wird.“ Auch Thomas Ruckdäschel (CSU; 33,6 Prozent) war zufrieden. „Das ist ein gutes Ergebnis“, sagte er. „Es war eine spannende Zeit“, kommentierte Florian Tyroller (Grüne; 15,2 Prozent) das Ergebnis.

Gilching: „Ich hatte nicht damit gerechnet, dass ich es ohne Stichwahl schaffe“, freute sich Manfred Walter. Harald Schwab (CSU; 19,9 Prozent) war indessen ein bisschen enttäuscht. „Aber gegen einen Amtsinhaber tut man sich immer schwer.“ „Ich gratuliere Bürgermeister Walter zu seiner Wiederwahl und freue mich auf die Zusammenarbeit im neuen Gemeinderat“, teilte die Drittplatzierte Diana Franke (Grüne; 13,4 Prozent) mit. Antonio Inverso (FW; 6,2 Prozent) kündigte gleich an, dass er Walter künftig im Gemeinderat unterstützen wolle: „Er kann auf meine Hilfe zählen.“ Auch FDP-Kandidat Reinersmann (2,4 Prozent) nahm sein Ergebnis sportlich und zeigte sich zufrieden. Es sei „besser als gedacht“, befand er.

22.36 Uhr: Der große Gewinner des Abends heißt Patrick Janik. Der 43-Jährige gewinnt die Bürgermeisterwahl in Starnberg im ersten Wahlgang mit 51,7 Prozent und lässt Amtsinhaberin Eva John deutlich hinter sich. „Damit hätte ich nicht gerechnet. Ich bin überwältigt“, sagt Janik. Für ihn gehe damit ein Lebenstraum in Erfüllung. 

21.55 Uhr: Das Landratsergebnis ist fast komplett bei 224 von 225 Wahlbezirken. Groß verändert hat es sich nicht: Frey 42,30, Neubauer 30,42, Vilsmayer 13,0, Becher 3,4, Kern 6,88 und Muth 4,0. Das dürfte das Endergebnis sein, denn es fehlt wohl dasselbe Wahllokal, das auch in Starnberg für augenscheinliche Differenzen sorg. Damit bleibt es dabei: Stefan Frey und Martina Neubauer sind in der Stichwahl am 29. März.  

21.20 Uhr: Wer noch auf Ergebnisse wartet - es gibt keine derzeit. 

20.35 Uhr: Die meisten Ergebnisse liegen vor. Beim Landrat kommt es zur erwarteten Stichwahl. Zwischenstand: Frey 41,9, Neubauer 30,7, Vilsmayer 13,9, Becher 3,4, Kern 7,1, Muth 3,1. Damit müssen Frey und Neubauer ins Stechen. Noch ein Fünftel ist auszuzählen. 

20.16 Uhr, Starnberg: Da herrscht etwas Verwirrung gerade. Die Auszählungsseite zeigt 36 von 36 ausgezählten Wahllokalen an - bisher waren es 37 und eines ist auch nicht befüllt. Dennoch heißt es, die Wahl sei abgeschlossen. Fakt ist aber: Patrick Janik steht bei 51,7 Prozent, und das wird ihm auch ein fehlendes Wahllokal nicht nehmen können. Eva John kam auf lediglich 28,5 Prozent. 

20.13 Uhr: Das ging ja Schlag auf Schlag. Fassen wir den Stand zusammen. Bernhard Sontheim in Feldafing, Manfred Walter in Gilching, Christel Muggenthal in Wörthsee, Manfred Bleimaier in Inning, Christian Schiller in Herrsching - sie bleiben im Amt und müssen nicht in eine Stichwahl. Andechs hat entschieden und Georg Scheitz zum neuen Bürgermeister gewählt. Pöcking zählt noch. 

Stichwahlen gibt es in Berg (Steigenberger gegen Link), Weßling (Sturm gegen Lechermann), Seefeld (Zimmermann gegen Kögel) und Gauting (Kössinger gegen Knape). Starnberg zählt auch noch, ist aber fast fertig. 

20.11 Uhr, Herrsching: Wie erwartet, war Christian Schiller der Sieg nicht zu nehmen. Der bisherige Herrschinger Bürgermeister ist auch der neue, er gewann mit 61,17 Prozent klar. Platz 2 geht an Fromuth Heene (CSU, 16,6 Prozent). 

20.06 Uhr, Gilching: Die SPD behält den Bürgermeisterposten. Nach Auszählung aller 43 Wahlbezirke erreichte Amtsinhaber Manfred Walter 58 Prozent - und ist gewählt. Damit blieb er unter seinem Ergebnis von 2014 mit 70 Prozent, dafür hatte er auch mehr Gegenkandidaten. Platz 2 geht an Harald Schwab (CSU) mit 19,9 Prozent. 

20.03 Uhr, Andechs: Die CSU hat sich den Heiligen Berg zurückgeholt. Georg Scheitz, Kandidat der CSU, war als Last-Minute-Bewerber angetreten und hat gewonnen. 

19.58 Uhr: Hoppala, es tut sich was beim Landratsergebnis. Binnen weniger Minuten hat Stefan Frey sein Ergebnis auf 44,1 Prozent verbessert. 

19.55 Uhr, Starnberg: Die Kreisstadt bleibt auf Sensationskurs. Zwei Wahllokale fehlen noch von 37, und Patrick Janik (UWG, CSU, SPD, BLS) liegt mit 51,5 Prozent weit vor Eva John (BMS. WPS) die 28,6 Prozent auf dem Konto hat. Kerstin Täubner-Benicke (Grüne) liegt bei 15, Marc Fielder (FDP) unter 5 Prozent.  Es fehlen noch die Wahllokale Betriebshof und Hanfeld. 

19.52 Uhr: Mal wieder ein Blick aufs Landratsergebnis: Stefan Frey liegt mit 42,3 Prozent vorn vor Martina Neubauer mit 33,6 Prozent - das erwartete Bild. Es sind 91 von 225 Wahlbezirken ausgewertet. 

19.47 Uhr, Gauting: Die Würmtalgemeinde hat komplett ausgezählt. Amtsinhaberin Kössinger (CSU) kommt am Ende auf 40,1 Prozent und muss mit Hans Wilhelm Knape (Grüne, 29,2) in die Stichwahl. Wahlbeteiligung: 61,2 Prozent. 

19.45 Uhr, Seefeld: Das hat sich noch gedreht. Thomas Zimmermann (Grüne) lag immer vorne und holte am Ende 31,2 Prozent. Lange war Petra Gum (FWG), Gattin des aktuellen Bürgermeisters, auf Rang 2, doch das hat sich auf den letzten Metern noch geändert. Sie erreichte letztlich 21,7 Prozent. In die Stichwahl geht Klaus Kögel (CSU, 25,2 Prozent). „Ich freue mich riesig, dass ich das Vertrauen der Bürger gewonnen hatte“, sagte Zimmermann. Kögel überraschte das Ergebnis: „Dass der Abstand zwischen den Grünen und der CSU so groß ist, habe ich nicht erwartet.“ Johanna Senft, Kandidatin des Bürgervereins, erreichte 21,9 Prozent der Stimmen.  „Wir haben einen starken Wahlkampf geführt“, sagte sie. „Schade, das ist natürlich nicht mein Wunschergebnis“, kommentierte Petra Gum die Zahlen. 

19.40 Uhr, Inning: Die Entscheidung ist gefallen - Walter Bleimer (CSU) bleibt Bürgermeister. 71,74 Prozent reichten dafür locker bei einer Wahlbeteiligung von 65,9 Prozent. 

19.38 Uhr, Weßling: Auszählung fertig, Ergebnis wie gehabt: Michael Sturm muss mit 33,9 Prozent gegen Andreas Lechermann (CSU, 27,2 Prozent) in die Stichwahl. Viele hatten Grünen-Kandidat Grünwald in der Stichwahl gesehen, doch ihm fehlten mit 21,1 Prozent einige hundert Stimmen. Wahlbeteiligung: 73,3 Prozent. 

19.37 Uhr, Feldafing: Bernhard Sontheim freut sich wie wild, dass er trotz der Grünen-Sympathien nicht in die Stichwahl muss. Die Wiederwahl im ersten Wahlgang kommt ihm gelegen, denn er will wegen des Coronavirus sein Rathaus umorganisieren und nicht noch zwei Wochen Wahlkampf machen. 

19.35 Uhr, Herrsching: Christian Schiller bleibt ein Bürgermeister für alle - denn 60,5 Prozent haben ihn gewählt. Noch ist nicht alles ausgezählt in Herrsching, aber den Sieg wird man ihm nicht mehr nehmen können. Es fehlen noch zwei von 17 Wahllokalen. 

19.30 Uhr, Gilching: Zwischenstand aus Gilching nach 41 von 43 Wahllokalen: Walter 57,8 Prozent, der zweite Halard Schwab (CSU) hat knapp ein Drittel davon, nämlich 20,1 Prozent. Das dürfte der SPD-Bürgermeister nach Hause bringen. 

19.22 Uhr: Im Moment laufen die Wahlsysteme etwas zäh, weswegen es zu Problemen beim Aufruf der Ergebnisse kommt. 

19.17 Uhr, Starnberg: Bahnt sich in Starnberg eine handfeste Überraschung an? Die meisten hatten mit einer Stichwahl zwischen Janik und John gerechnet - und nun liegt Patrick Janik weit vorn. Nach 32 von 37 Wahllokalen steht Janik bei 51,5 Prozent, Eva John bei 28,3 Prozent. 

19.12 Uhr: Schnell ein Blick auf die ersten Landratswahlergebnisse. Etwas mehr als ein Drittel ist gemeldet, das Ergebnis entspricht den Erwartungen. Stefan Frey (CSU) liegt bei 42,8, Martina Neubauer (Grüne) bei 32,7 Prozent. Matthias Vilamyer (Freie Wähler) erreichte bisher 11,3, Markus Becher (AfD) 3,3 und Christiane Kern (SPD) 6,8 Prozent. Schlusslicht ist FDP-Kandidat Cedric Muth mit 3,1 Prozent. 

19.11 Uhr, Weßling: Zwischenstand aus Weßling: Michael Sturm liegt vorn mit 33,2 Prozent und wird wohl in die Stichwahl gegen Andreas Lechermann (26,6). In Weßling fehlt noch ein Wahllokal. 

19.08 Uhr, Berg: Berg ist fertig - und geht in die Stichwahl. Rupert Steigenberger verpasste den Siegt mit 45,7 Prozent und muss sich in zwei Wochen erneut messen - und zwar mit Elke Link (27 Prozent).

19.08 Uhr, Feldafing: Noch ein Bürgermeister: Bernhard Sontheim in Feldafing ist gewählt. Er holte 52,7 Prozent. Er hatte doppelt so viele Stimmen wie Anton Maier (Grüne). 

19.07 Uhr, Gauting: Zwischenstand aus Gauting nach der Hälfte der Auszählung: Dr. Brigitte Kössinger 37,8, Hans Wilhelm Knape 33,4. 

19.06 Uhr, Starnberg: Zwischenstand aus Starnberg nach 25 von 37 Wahlbezirken: Patrick Janik 51,5 Prozent, Eva John 27,6 Prozent. 

19.03 Uhr: Christel Muggenthal ist im Amt bestätigt. Sie gewann die Wahl in Wörthesee mit 51,3 Prozent - alle Wahllokale sind ausgezählt. Platz 2 geht an Thomas Ruckdäschel (CSU) mit 33,6, Platz 3 an Florian Tyroller (Grüne) mit 15,2 Prozent. Wahlbeteiligung: 71,0 Prozent.

19.02 Uhr, Herrsching: Christian Schiller dürfte Bürgermeister von Herrsching bleiben. Nach Auszählung der Hälfte der Wahllokale liegt er mit fast 60 Prozent vorn. 

19 Uhr, Feldafing: Bernhard Sontheim liegt in Feldafing nach sieben von acht Wahllokalen mit 52 Prozent vorn. 

18.50 Uhr, Inning: Walter Bleimaier wird Bürgermeister von Inning bleiben. Nach zwei Drittel der Auszählung liegt er bei fast 72 Prozent der Stimmen. 

18.45 Uhr, Berg: Es kommen immer mehr Ergebnisse herein. In Berg liegt Rupert Steigenberger nach 14 von 18 Wahllokalen mit 44 Prozent vorn. Er müsste Stand jetzt gegen Elke Link in eine Stichwahl. 

18.25 Uhr: Es gibt bereits ein erstes Teilergebnis aus Gilching. Elf von 43 Wahllokalen liegt Amtsinhaber Manfred Walter (SPD) vorn mit 57,7 Prozent. Erste Meldungen gibt es auch aus Andechs. Dort liegt Kandidat Robert Klier vorn. Erste, wenig aussagekräftige Daten gibt es aus Seefeld (Gum und Zimmermann gleichauf), Herrsching (Amtsinhaber Schiller klar vorn), Inning (Amtsinhaber Bleimaier klar vorn) und Pöcking (Amtsinhaber Schnitzler klar vorn). In Weßling liegt Michael Sturm vorn. 

18.05 Uhr: Die Wahllokale sind geschlossen, das Auszählen beginnt. Wie es scheint, lag die Wahlbeteiligung höher als 2014 - das allerdings wird man erst nach Auszählung aller Briefwahlbezirke genau wissen. Ergebnisse gibt es in etwa 45 bis 60 Minuten, wenn alles klappt. 

So ist die Lage im Andechser Rathaus, wie eine Kollegin berichtet: Die Stimmzettel der Briefwahl sind sortiert und stapeln sich im Sitzungssaal und am Boden des Bürgermeisterzimmers. Die letzten Unterlagen wurden kurz vor Torschluss noch eingeworfen. Bei der Briefwahl gab es einen neune Rekord: mehr als 1200; der bisherige Rekord stand bei 730.

17 Uhr: Eine Stunde noch - dann beginnt das Auszählen. Besondere Vorkommnisse sind nicht bekannt geworden im Tagesverlauf - zumindest keine, bei denen Kreiswahlleiter Holger Albertzarth als Fachmann zu Rate gezogen wurde.

16.10 Uhr: Es ist keine Wahl wie jede andere. In Coronazeiten gibt es kaum Wahlveranstaltungen. Die Wahlparty im Landratsamt fällt beispielsweise aus. Und wie verbringen die Bürgermeister- und Landratskandidaten den Sonntagabend? Eine Umfrage ergab: Die meisten bleiben wohl zu Hause oder finden sich, wenn überhaupt, in privater Runde mit (Partei)-Freunden zusammen. Die vier Berger Kandidaten finden sich im Lehrerzimmer der Oskar-Maria-Graf Schule in Aufkirchen zusammen. Hier: Aktuelles zumCoronavirus im Landkreis Starnberg im Ticker

15.30 Uhr: Unter den Kandidaten im Landkreis Starnberg gibt es einige Besonderheiten. Eine ist Patrick Janik in Starnberg, der von vier Parteien und Gruppierungen aufgestellt wurde – manche Gemeinden haben so viele Listen insgesamt. Janik hat sich bewusst als unabhängiger Kandidat positionert und steht auf keiner Stadtratsliste. Das heißt: Wird er nicht Bürgermeister, ist er nur noch Beobachter der Starnberger Kommunalpolitik. Allerdings steht er auf der CSU-Liste für den Kreistag und hat durchaus Chancen, in den Kreistag einzuziehen. Das gilt für Wolfgang Meiler nicht, den Bürgermeisterkandidat der „Bürger in Gauting“, die jedoch keine Liste haben – wird Meiler nicht Bürgermeister, findet die Kommunalpolitik sechs Jahre ohne ihn statt.

14.25 Uhr: Alle Wahllokale in der Stadt Starnberg sind mit Desinfektionsspendern ausgestattet. Die am Schiffbauerweg ansässige Firma Steripower habe der Stadt 18 dieser Säulen zur Verfügung gestellt, sagte Rathaussprecherin Sarah Buckel und bedankte sich im Namen der Stadt. Alle Wähler werden gebeten, beim Betreten des Wahllokals ihre Hände zu desinfizieren. Stifte, Tische, Wahlkabinen und Urnen desinfizieren die Wahlhelfer nach Aussagen Buckels in regelmäßigen Abständen.

14 Uhr: Wer sich die Kandidaten für die Bürgermeisterwahlen genauer anschauen will - zur Übersicht geht‘s hier lang

12.10 Uhr: In zwölf der 14 Landkreisgemeinden und in Dießen wird auch ein Bürgermeister gewählt. In Tutzing und Krailling war bereits in den vergangenen Jahren gewählt worden. Insgesamt bewerben sich 59 Kandidatinnen und Kandidaten, darunter acht amtierende Bürgermeister. Die wenigsten Kandidaten gibt es in Andechs und Pöcking, nämlich je zwei. Dort wird es heute Abend also sicher einen Sieger geben – in Andechs auch einen neuen Bürgermeister, da Anna Neppel (BG) nicht wieder antritt. Die meisten Kandidaten gibt es in Dießen, nämlich sieben. Übrigens: 20 Frauen treten an, 39 Männer.

11.55 Uhr: Worum geht es heute überhaupt? Im Landkreis Starnberg wird zum einen der Landratsposten neu besetzt. Sechs Kandidaten bewerben sich: Stefan Frey (CSU), Martina Neubauer (Grüne), Matthias Vilsmayer (Freie Wähler), Markus Becher (AfD), Christiane Kern (SPD) und Cedric Muth (FDP). Eine Stichwahl gilt als wahrscheinlich. Karl Roth (CSU) hatte sich nach zwölf Jahren im Amt entschieden, nicht wieder anzutreten. Einzelheiten über die Kandidaten lesen Sie in unserer Übersicht.

10.15 Uhr: In allen Wahllokalen sind Hygiene-Hinweise angebracht, die Abstände zwischen den Wahlkabinen sind vergrößert worden, soweit möglich. Anders als bei früheren Wahlen können Wähler mit eigenen Stiften ihre Kreuzchen machen - und sind auch aufgerufen, das zu tun. 

Die Gemeinden haben Hygiene-Hinweise aufgehängt, so wie hier im Eingangsbereich eines Wahllokals in Gilching.

9.40 Uhr: Die Gemeinden lassen auch heute noch Briefwahl zu, damit möglichst viele auch wählen gehen können. In den Rathäusern können Unterlagen abgeholt werden, auch von Verwandten (mit Vollmacht) und nur bis 15 Uhr. Viele fürchten, dass das Coronavirus sich negativ auf die Wahlbeteiligung auswirken wird. Dagegen spricht, dass viele schon Briefwahl gemacht haben und dabei Rekorde erzielt wurden. In allen Wahllokalen sind Vorkehrungen gegen das Coronavirus getroffen worden – Desinfektionsmittel, zur Not Handschuhe für die Wahlhelfer, Hinweise zur Hygiene.

Die Wahlbeteiligung war bei den vergangenen Wahlen auch ohne Virus vergleichsweise gering - 57,7 Prozent waren es 2014, in einigen Orten sogar weniger als 50 Prozent. Übrigens: Noch in den 1970er Jahren waren 80 und mehr Prozent in Gemeinden keine Seltenheit. 

Sonntag, 15. März, 8 Uhr: Die Wahllokale haben geöffnet – und daher willkommen zu unserem Liveticker zur Kommunalwahl im Landkreis Starnberg. Mit Ergebnissen ist ab etwa 19 Uhr zu rechnen. 

Es gibt aber noch eine wichtige Info für alle, die an diesem Sonntag nicht ins Wahllokal gehen wollen: Sie können auch ohne triftigen Grund Briefwahl machen. Darauf haben sich die Bürgermeister der Gemeinden und Landrat Karl Roth am Samstag verständigt. Das heißt: Rufen Sie in Ihrer Gemeinde an und erkundigen Sie sich, wann Sie Unterlagen abholen können. Sie können auch einfach so zum Rathaus fahren, weil alle besetzt sind. Wer nicht selbst fahren kann, kann jemanden schicken – derjenige muss aber eine Vollmacht mitbringen. Die Wahlbenachrichtigung ist auch nötig.

Zur Erinnerung: Die Podiumsdiskussion aus Starnberg im Video

Es sind Wahlen im Ausnahmezustand: Wegen der Coronakrise werden die Wahlpartys gestrichen. Erster Eindruck: Die grüne Revolution muss warten, die CSU schneidet besser ab als gedacht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Waldbrand bei Herrsching hätte auch ganz anders ausgehen können
Glückliche Umstände haben wohl schlimmeres verhindert. Denn bei dem Waldbrand stand eine Fläche so groß wie vier Fußballfelder in Flammen. Die Kripo Fürstenfeldbruck hat …
Waldbrand bei Herrsching hätte auch ganz anders ausgehen können
Jetzt 431 Fälle im Landkreis - Wertstoffhöfe bleiben geschlossen - Polizei muss Trinkgelage beenden
Die Zahl der Corona-Fälle im Landkreis ist dramatisch gestiegen - und die Situation ändert sich beinahe jede Minute. Das Neuste zur Lage lesen Sie in unserem Ticker.
Jetzt 431 Fälle im Landkreis - Wertstoffhöfe bleiben geschlossen - Polizei muss Trinkgelage beenden
Wird Klinik Höhenriedzum Hilfskrankenhaus?
Die Corona-Krise ändert nicht nur den Alltag der Bevölkerung, insbesondere Kliniken sehen sich mit ganz neuen Herausforderungen konfrontiert. Daher könnte Klinik …
Wird Klinik Höhenriedzum Hilfskrankenhaus?
Tödlicher Unfall am Ammersee: Autofahrerin übersieht Motorrad - Fahrer hatte keine Chance
Auf der Staatsstraße 2070 bei Inning übersah eine Autofahrerin einen Motorradfahrer. Der Mann wurde in eine Klinik gebracht - doch für ihn kam jede Hilfe zu spät.
Tödlicher Unfall am Ammersee: Autofahrerin übersieht Motorrad - Fahrer hatte keine Chance

Kommentare