+
Gewinnerin Janina Junghans (Mi.) und ein Teil der  anderen  Teilnehmer des Vorlesewettbewerbs erhielten nach dem Kreisentscheid in der Starnberger Stadtbüchere i eine Urkunde und ein neues Buch zur Lektüre. 

Vorlesewettbewerb

Wettkampf der Leseratten

Erst führt Computer Cosmo durch das Universum, dann zieht der starke Wanja in den Kampf gegen die Hexe Baba Jaga. Und dann streift man mit Zauberlehrling Harry Potter und Hagrid durch die Winkelgasse. Immer wieder wurde der Zuhörer beim Vorlesewettbewerb am Mittwoch in der Stadtbücherei für etwa drei Minuten in eine andere Welt entführt.

Starnberg – In die der Lieblingsbücher der Teilnehmer, die diese selbst mitgebracht hatten. Für die Vorleser selber wurde es erst in Runde zwei richtig spannend. Da mussten Julian Ammer, Jack Finlay, Valentina Fleischmann, Anna Funke, Thoren Grothe, Lucas Paul Krautz, Lisa Käß, Elisa Lechner, Lino Pasalic, Katharina Sondermann, Ricarda Trautner, Efecan Özcan und Janina Junghans einen Text präsentieren, den sie vorher noch nie gesehen hatten.

Diese Sechstklässler sind keine Anfänger. Alle 13 hatten sich bereits in ihren Schulen durchgesetzt und sich für den Kreisentscheid qualifiziert. Allesamt sind sie wahre Leseratten. „Ich habe bestimmt schon 300 Bücher gelesen“, sagte die elfjährige Katharina Sondermann. Vor dem Wettbewerb habe sie etwa drei Wochen geübt. Auch Anna Funke (11) hat ein bemerkenswertes Lesepensum: „Ein Buch pro Woche lese ich bestimmt.“

Diese Lesefreude machte sich bemerkbar. Wenn die jungen Leseratten in die Rollen der Protagonisten in ihren Büchern schlüpften, hatte man fast das Gefühl, einem Hörbuch zu lauschen. Deutschlehrerin Katja Böhm vom Gymnasium Starnberg war begeistert: „Am liebsten würde ich alle Bücher gleich weiterlesen – oder noch besser: mir weiter vorlesen lassen.“ Auch Bettina Degenhart von der Stadtbücherei hält den Vorlesewettbewerb für eine fantastische Aktion und freute sich, „mal auf der anderen Seite“ zu sitzen. „Als Erwachsener kriegt man ja nur noch sehr selten vorgelesen.“

In ihrem Amt als Jurorin des Wettbewerbs entschied sie zusammen mit Cedric Carr von Kunsträume am See, Deutschlehrerin Katharina Peter vom Gymnasium Starnberg und Buchhändlerin Andrea Molliné-Greiner am Ende, wer als Sieger in die nächste Runde, den Bezirksentscheid, zog. „Es ist sehr eng gewesen“, berichtete Carr nach der Entscheidung. „Erst in der zweiten Runde hat sich gezeigt, wer nicht nur seinen Text geübt hat.“

Am Ende gewann Janina Junghans (12) vom Gymnasium Starnberg. „Dann kriege ich wieder Post von Ihnen, wenn’s weiter geht?“, fragte sie die Jury selbstbewusst nach der Verkündung und sorgte damit für Lacher. Auch sie ist ein wahrer Bücherwurm. „Ich lese sicher fünf Bücher in der Woche.“ Und in der Bücherei sei sie Stammgast. 

Maren Knödl  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hund, Katze, Maus und ein Fuchsjunges
Die Mitglieder des  Tutzinger Tierschutzvereins waren im vergangenen Jahr viel unterwegs, um Tiere zu retten.  Eine verschwundene Katze, einvon einem Mähroboter …
Hund, Katze, Maus und ein Fuchsjunges
Buchendorfer Maibaum zieht um
Wo der neue Buchendorfer Maibaum bis zu seiner Aufstellung am 1. Mai lagert, das verrät Ortssprecher Christian Ruhdorfer natürlich nicht. Dafür teilt er mit, dass der …
Buchendorfer Maibaum zieht um
Täterin wollte Mädchen auf S-Bahn-Gleis schubsen: Polizei suchte mit Bildern - mit überragendem Erfolg
Eine Planeggerin und eine Starnbergerin wurden am Ostbahnhof massiv körperlich bedrängt und verletzt. Die Polizei bat die Bevölkerung um Hilfe - mit Erfolg.
Täterin wollte Mädchen auf S-Bahn-Gleis schubsen: Polizei suchte mit Bildern - mit überragendem Erfolg
Schockierender Fund: Spaziergänger entdecken totes Reh - „Relativ klar, dass das ein Hund war“
Erneut schreckt der Fall eines mutmaßlich von einem Hund gerissenen Rehs Landwirte und Jäger auf – diesmal bei Drößling. Die Gemeinde Seefeld prüft nun das Aufstellen …
Schockierender Fund: Spaziergänger entdecken totes Reh - „Relativ klar, dass das ein Hund war“

Kommentare