1. Startseite
  2. Lokales
  3. Starnberg
  4. Starnberg

Caroline Krug auf Platz 1 der ÖDP-Liste

Erstellt:

Kommentare

null
Für die ÖDP auf der Kreistagsliste: hinten von links Ulrich Kratzer, Dorothea Burger, Jörg Umbreit, Stefan Kapust, Ernst Sporer, Kerstin Holly und Martin Ballmann; zweite Reihe von links Dr.  Christina Pohlenz, Spitzenkandidatin Caroline Krug, Andrea Bock, Willi Neuner und Christina Wuthe sowie vorne von links Kerstin Sporer, Carina Keegan, Gerhard Fidelius und Günter Nowak. © ÖDP

Caroline Krug steht auf Platz 1 der ÖDP-Kreistagsliste in Starnberg. Von den aktuellen Kreisräte tritt nur einer wieder an.

Landkreis – Mit einer deutlich größeren Liste und dem Rückenwind des Volksbegehrens „Rettet die Bienen“ zieht der ÖDP-Kreisverband in den Kreistagswahlkampf. Auf Listenplatz 1 steht Caroline Krug (60), Witwe des ersten ÖDP-Bürgermeisters im Landkreis, Rudolf Krug aus Tutzing. Sie will die Nachfolge von Margarete Blunck antreten, die aus persönlichen Gründen nicht wieder antritt. Caroline Krug will deren Engagement vor allem in Sozialbereich fortsetzen. Blunck ist über die Parteigrenzen hinaus anerkannt.

39 Kandidaten bietet die ÖDP heuer auf, darunter 18 Frauen. An zweiter Stelle kandidiert Stefan Kapust (56) aus Starnberg, dessen Schwerpunkte der Mobilfunkstandard 5G und „smart city“sind. Die ÖDP fordert für den 5G-Ausbau ein Moratorium, um dem Vorsorgeprinzip zu genügend, nach dem der Staat verpflichtet sei, seine Bürger vor ungeklärten Folgen zu schützen. Dorothea Burger (53) aus Berg ist Nummer 3 der Liste, die Umweltfachfrau tritt für einen „Wachstums-Masterplan“ für die Zukunft des Landkreises sein. Jörg Umbreit (62), Familienvater und Ingenieur aus Gilching, auf Platz 4 hat sich bereits viel mit Energie- und Verkehrsfragen befasst. Platz 5 hat Ulrich Kratzer inne, derzeit zweiter Kreisrat neben Blunck. „Er zählt mit 25 Jahren ÖDP-Zugehörigkeit und frühem Anti-Atomkraft-Einsatz zu den Urgesteinen der Landkreis-ÖDP“, heißt es in der Listenbeschreibung.

Kreistagswahl im Landkreis Starnberg: Sieben Kandidaten mal drei

Christina Wuthe (54) aus Weßling auf Platz 6 bringt als Architektin Fachwissen für energetisch optimiertes Bauen und die Entwicklung von Konzepten zur Schaffung von bezahlbarem Wohnraum mit. Ernst Sporer (54) aus Gilching als Nummer 7 auf der Liste schließt den Reigen der Spitzenkandidaten ab, die dreimal auf der Liste genannt werden – eine Kreistagsliste hat 60 Plätze, die ÖDP füllt die nicht besetzten Plätze so auf (was viele kleinere Parteien machen).

Unterdessen hat die ÖDP ihren bisherigen Kreisvorsitzenden eingebüßt: Thomas Schröter aus Herrsching erklärte aus persönlichen Gründen den Rückzug von der Kandidatur und vom Vorsitz der Landkreis-ÖDP – nach nur drei Monaten im Amt. „Gemäß Parteiengesetz rückt automatisch der bisherige stellvertretende Kreisvorsitzende, Harald Kirsten aus Weßling, in dessen Amt auf. Sobald die Kommunalwahl vorüber ist, wird er dementsprechend zur Neuwahl der Vorstandschaft des ÖDP-Kreisverbands einladen. Bis dahin unterstützt ihn das gesamte Wahlkampf- und Kandidatenteam“, teilte der Kreisverband dazu mit. 

Mehr zur Kommunalwahl im Landkreis Starnberg

Eine Übersicht der Bürgermeisterkandidaten finden Sie hier, eine zur Landratswahl hier. Alles Wichtige zur Kommunalwahl haben wir für Sie hier zusammengefasst. 

Auch interessant

Kommentare