+

Kunstwerk an der Hauptstraße

Abschied von den Starnberger Kanonen

Eines der markantesten Kunstwerke Starnbergs verschwindet: „Die letzte Bastion“ an der Hauptstraße wird abgebaut - und vorher wird noch gefeiert.

Starnberg – „Die letzte Bastion“ wird demnächst abgebaut: Das Kunstwerk von Andreas Sarow, das das gesamte Haus Hauptstraße 12 umfasst und auch als „Kanonenhaus“ bekannt ist, wird bei einer Finissage am Donnerstag, 19. September, ab 19 Uhr von Bürgermeisterin Eva John in Anwesenheit des Künstlers gewissermaßen verabschiedet. „Die aufmerksamkeitswirksame Installation wird in den nächsten Wochen demontiert, bevor das Gebäude im Oktober abgerissen wird und einem Neubau weicht“, teilte das Rathaus mit. 

Die Finissage findet auf dem Vorplatz der Stadtbücherei nebenan statt und beinhaltet auch eine Diskussion des Pforzheimer Künstlers mit dem Publikum. Das Haus war zwei Monate lang mit einem schwarzen massiven Holzgitter und orange-roter Farbe verkleidet – und eben Kanonen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Miteinander am Ziel
Erster Tag der offenen Tür im Gewerbepark Inning/Wörthsee war ein voller Erfolg.
Miteinander am Ziel
Rad löst sich während der Fahrt: A 95 gesperrt
Ein Bild wie aus einem schlechtem Film: Ein Lkw-Fahrer ist am Montagmorgen auf der A 95 am Dreieck Starnberg von seinem eigenen Rad überholt worden. Die Panne führte zu …
Rad löst sich während der Fahrt: A 95 gesperrt
Klaus Kögel geht für Seefelds CSU ins Rennen
Mit einem unbeschriebenen Blatt wagt Seefelds CSU den Neuanfang: Am Freitagabend wählten die Mitglieder Klaus Kögel aus Hechendorf zu ihrem Bürgermeisterkandidaten. In …
Klaus Kögel geht für Seefelds CSU ins Rennen
Der perfekte Abend für Misanthropen
Mit dem Stück „Genug ist nicht genug“ feierte das Ammerseer Bauerntheater eine gelungene Premiere. Das Stück wird im Oktober und November noch mehrmals aufgeführt.
Der perfekte Abend für Misanthropen

Kommentare