+
Bildung wiegt schwer: Landrat Karl Roth (r.) hebt die begehrte Messingtafel in die Höhe, die den Landkreis als Bildungsregion ausweist. „Das ist Eure!“, ruft er. Kultusminister Ludwig Spaenle applaudiert.

Auszeichnung vom Minister

Landkreis endlich wirklich gebildet

  • schließen

Landkreis - Jetzt ist es offiziell: Der Landkreis Starnberg ist Bildungsregion in Bayern. Gestern Abend war ein Festakt mit Kultusminister Ludwig Spaenle.

Es dürfte keine Überraschung sein, dass der Landkreis Starnberg die Prüfung für das Gütesiegel Bildungsregion in Bayern erfolgreich absolviert hat. Es gibt inzwischen alle Schultypen im Landkreis, sogar die BOS/FOS, zahlreiche besondere Angebote beruflicher Schulen, eine Übertrittsquote auf weiterführende Schulen von fast 80 Prozent und jede Menge Akademiker. Trotzdem war die Freude gestern Abend bei den knapp 100 Gästen im Landratsamt groß, als Kultusminister Ludwig Spaenle offiziell eine Messingtafel mit der begehrten Aufschrift „Landkreis Starnberg - Bildungsregion in Bayern 2015“ an Landrat Karl Roth übergab.

Dabei ist die Auszeichnung weder mit Geld noch mit konkreten Fördermaßnahmen verbunden. Die rund 140 Menschen, die sich mit dem Thema Bildung beschäftigen, haben zweieinhalb Jahre lang hart dafür gearbeitet, Daten gesammelt und ausgewertet, 35 Arbeitskreissitzungen bestritten und viele, viele Gespräche geführt. Sie haben sich vernetzt. Das sei einer der großen Gewinne des durchlaufenen Prozesses, sagte die Fachbereichleiterin Jugend, Rosemarie Merkl-Griesbach. „Der Landkreis ist näher zusammengerückt.“

Wichtig auch für Flüchtlinge

Das Kultusministerium, das den Prozess begleitete, hatte die Erarbeitung von fünf Säulen (siehe Kasten) verlangt. Merkl-Griesbach mahnte an, dass es dringend eine sechste Säule geben müsse. „Durch die Zuwanderung von jungen Flüchtlingen und Menschen, die bei uns arbeiten und ihre Familien nachholen.“ Bestenfalls würde diese Säule im Landratsamt Fachbereich Asyl angedockt.

Bei Spaenle rannte sie damit offene Türen ein. Jugendlichen mit Bleibeperspektive könnten durch den im Landkreis angepeilten Bildungrat besser integriert und gefördert werden. Besonders gut gefiel ihm der Tag der Ausbildung, bei dem junge Menschen Berufe kennen lernen können: „Den Tag der Ausbildung mit dem Buß- und Bettag in einen Sinnzusammenhang zu bringen, ist toll.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Französisches Flair
Gutes Wetter zur Eröffnung der Französischen Woche am Montagabend. Bretonen bringen erstmals Jakobsmuscheln mit.
Französisches Flair
Rettungshubschrauber bringt Mädchen in Klinik
Sprung ins Unheil: Ein Mädchen musste nach einem Fahrradsturz in Tutzing mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden. 
Rettungshubschrauber bringt Mädchen in Klinik
Das digitale Rathaus als Festung
In den kommenden Jahren stellt die Gemeinde Gauting schrittweise ihr Angebot auf digitale Dienstleistungen um. Das kostet allerdings Riesensummen.
Das digitale Rathaus als Festung
Der stille Held aus dem Regionalzug
Wenn Ministerpräsident Horst Seehofer am Mittwoch bayerische Lebensretter mit der Christophorus-Medaille auszeichnet, ist auch Marcus Tum aus Starnberg mit dabei.
Der stille Held aus dem Regionalzug

Kommentare