+
Bezahlbaren Wohnraum will der Landkreis Starnberg mittels eines europaweiten Wettbewerbs realisieren.

Pfiffige Bau-Modelle gesucht

Starnberg Mit einem europaweitem Wettbewerb will der Landkreis Starnberg die Wege für bezahlbaren Wohnraum ebnen. Die Regierung hat bereits eine Förderung signalisiert.

Kreisbaumeister Christian Kühnel ist guter Dinge. „Wir bekommen eine Förderung“, sagt er erfreut. Dabei geht es um einen europaweiten Wettbewerb, der die gravierende Wohnungsnot in der hiesigen Gegend lindern soll. Das Landratsamt will ihn voraussichtlich schon im März oder im April zusammen mit Kommunen und Zweckverbänden ausschreiben – „eine Besonderheit“, sagt Kühnel. Nach seinen Worten sind die Starnberger mit so einem Projekt die ersten in weitem Umkreis. Mit der Regierung von Oberbayern wird alles abgestimmt – und sie hat eine Förderung angekündigt.

Gesucht werden mit dem Wettbewerb pfiffige Lösungen für „standardisierten Wohnungsbau“, die günstig, schnell und trotzdem qualitativ hochwertig errichtet werden können. Kühnel erhofft sich ideenreiche Vorschläge mit Standardbauteilen, aber auch mit einer gewissen Flexibilität. Die Module sollen also beispielsweise so gestaltet werden, dass im Fall des Falles ohne Weiteres Anbauten möglich sind. Wenn rundherum Fenster sind, ist das schwer.

Es deutet sich an, dass mehrere Anbieter zum Zuge kommen könnten. Kühnel würde es auch für interessant halten, wenn vier bis sieben verschiedene Modelle angeboten werden, aus denen dann im Einzelfall ausgewählt werden kann: „Die eine Gemeinde bevorzugt vielleicht zweigeschossige, die andere dreigeschossige Gebäude.“ Kommunen, Wohnbau-Zweckverbände und private Investoren sollen also sozusagen die Wahl haben: Wie im Supermarkt-Regal sollen ihnen die verschiedenen Konzepte präsentiert werden. Dass verschiedene Anbieter zum Zuge kommen, hält Kühnel schon deshalb für sinnvoll, weil ein einziges Unternehmen schnell überfordert sein könne, wenn mehrere Kommunen gleichzeitig so eine Vorgehensweise planen.

Die Bereitschaft zur Mitwirkung hält Kühnel in den 14 Kommunen des Landkreises Starnberg für groß: „Ich glaube, dass alle Gemeinden mitmachen werden.“ Schließlich bekämen sie dadurch einen Vorteil. Wie konkret die finanziellen Regelungen aussehen werden, soll demnächst in einer Bürgermeister-Dienstbesprechung erörtert werden. Vorerst ist offenbar noch Vieles offen. Die Kreisstadt Starnberg beispielsweise ist bisher nach Angaben von Bürgermeisterin Eva John nicht beteiligt.

Wo solche Bauten errichtet werden könnten, muss geklärt werden. Kühnel bezeichnet die Flächen als „Dreh- und Angelpunkt“. Er setzt auf gemeindeeigene ebenso wie auf private Grundstücke. Es stehen also auch viele Verhandlungen der Gemeinden mit Grundeigentümern bevor. Kühnel rechnet mit positiven Ergebnissen: Schließlich soll über die Bauleitplanung Baurecht geschaffen werden, wo es bisher keines gab.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Pfarrer Stein und seine gereimte Predigt
Nach verstaubten Bibelzitaten und trockenen Themen kann man in der Faschings-Predigt von Pfarrer Michael Stein aus Pöcking lange suchen. An diesem Sonntag wird er die …
Pfarrer Stein und seine gereimte Predigt
Freies Surfen im Starnberger Finanzamt
Da sage noch mal jemand, im Finanzamt gibt es nichts geschenkt: Seit einigen Tagen ist im und vor dem Finanzamt auf dem Schlossberg in Starnberg ein Gratis-WLAN für …
Freies Surfen im Starnberger Finanzamt
Musik, Mojitos, Männerhaut
Weiberfasching im Landkreis Starnberg – das bedeutet Ausnahmezustand in den Sälen der Region. Unser (männlicher) Reporter mischte sich mutig unter die närrische …
Musik, Mojitos, Männerhaut
Trainer soll Mädchen beim Duschen gefilmt haben
Ein 44 Jahre alter Trainer des TSV Gilching-Argelsried soll über Jahre hinweg Mädchen und junge Frauen in Umkleidekabinen, Toiletten und Duschen gefilmt haben. Vor einem …
Trainer soll Mädchen beim Duschen gefilmt haben

Kommentare