+
Bezahlbaren Wohnraum will der Landkreis Starnberg mittels eines europaweiten Wettbewerbs realisieren.

Pfiffige Bau-Modelle gesucht

Starnberg Mit einem europaweitem Wettbewerb will der Landkreis Starnberg die Wege für bezahlbaren Wohnraum ebnen. Die Regierung hat bereits eine Förderung signalisiert.

Kreisbaumeister Christian Kühnel ist guter Dinge. „Wir bekommen eine Förderung“, sagt er erfreut. Dabei geht es um einen europaweiten Wettbewerb, der die gravierende Wohnungsnot in der hiesigen Gegend lindern soll. Das Landratsamt will ihn voraussichtlich schon im März oder im April zusammen mit Kommunen und Zweckverbänden ausschreiben – „eine Besonderheit“, sagt Kühnel. Nach seinen Worten sind die Starnberger mit so einem Projekt die ersten in weitem Umkreis. Mit der Regierung von Oberbayern wird alles abgestimmt – und sie hat eine Förderung angekündigt.

Gesucht werden mit dem Wettbewerb pfiffige Lösungen für „standardisierten Wohnungsbau“, die günstig, schnell und trotzdem qualitativ hochwertig errichtet werden können. Kühnel erhofft sich ideenreiche Vorschläge mit Standardbauteilen, aber auch mit einer gewissen Flexibilität. Die Module sollen also beispielsweise so gestaltet werden, dass im Fall des Falles ohne Weiteres Anbauten möglich sind. Wenn rundherum Fenster sind, ist das schwer.

Es deutet sich an, dass mehrere Anbieter zum Zuge kommen könnten. Kühnel würde es auch für interessant halten, wenn vier bis sieben verschiedene Modelle angeboten werden, aus denen dann im Einzelfall ausgewählt werden kann: „Die eine Gemeinde bevorzugt vielleicht zweigeschossige, die andere dreigeschossige Gebäude.“ Kommunen, Wohnbau-Zweckverbände und private Investoren sollen also sozusagen die Wahl haben: Wie im Supermarkt-Regal sollen ihnen die verschiedenen Konzepte präsentiert werden. Dass verschiedene Anbieter zum Zuge kommen, hält Kühnel schon deshalb für sinnvoll, weil ein einziges Unternehmen schnell überfordert sein könne, wenn mehrere Kommunen gleichzeitig so eine Vorgehensweise planen.

Die Bereitschaft zur Mitwirkung hält Kühnel in den 14 Kommunen des Landkreises Starnberg für groß: „Ich glaube, dass alle Gemeinden mitmachen werden.“ Schließlich bekämen sie dadurch einen Vorteil. Wie konkret die finanziellen Regelungen aussehen werden, soll demnächst in einer Bürgermeister-Dienstbesprechung erörtert werden. Vorerst ist offenbar noch Vieles offen. Die Kreisstadt Starnberg beispielsweise ist bisher nach Angaben von Bürgermeisterin Eva John nicht beteiligt.

Wo solche Bauten errichtet werden könnten, muss geklärt werden. Kühnel bezeichnet die Flächen als „Dreh- und Angelpunkt“. Er setzt auf gemeindeeigene ebenso wie auf private Grundstücke. Es stehen also auch viele Verhandlungen der Gemeinden mit Grundeigentümern bevor. Kühnel rechnet mit positiven Ergebnissen: Schließlich soll über die Bauleitplanung Baurecht geschaffen werden, wo es bisher keines gab.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bahnstrecke nach Süden blockiert
Auf der Strecke München-Starnberg fahren derzeit keine Züge. Die Bahn richtet einen Schienenersatzverkehr ein.
Bahnstrecke nach Süden blockiert
Gartenzimmer und Bauerngarten
Geteilte Freude ist doppelte Freude: Diese Motivation leitet die Hausbesitzer, die am Tag der offenen Gartentür ihre Gärten für die Öffentlichkeit öffnen. Die Konzepte …
Gartenzimmer und Bauerngarten
Traum vom Aufstieg lebt
Es wäre die Krönung einer starken Saison: Am Sonntag (16 Uhr) bestreiten die Handballer des TSV Herrsching II beim TSV Mindelheim das Rückspiel um den Aufstieg. …
Traum vom Aufstieg lebt
Der Landkreis Starnberg auf zwei Rädern
Es geht los: Am Sonntag beginnt das dreiwöchige Stadtradeln im Landkreis Starnberg. Die Organisatoren hoffen auf viele Teilnehmer - und alte Bilder.
Der Landkreis Starnberg auf zwei Rädern

Kommentare