+
Uwe Paradiek aus Gauting bewirtschaftet seit vielen Jahren einen Sonnenacker. Insgesamt gab es zuletzt etwa 250 Hobbygärtner, die das Angebot der Solidargemeinschaft Starnberger Land angenommen hatten.

Solidargemeinschaft Starnberger Land

Der Traum vom eigenen Feld: Jetzt für Sonnenäcker bewerben

Die Solidargemeinschaft Starnberger Land vergibt heuer wieder Sonnenäcker im Landkreis an Hobbygärtner. Ab sofort können sich Interessierte anmelden.

Landkreis – Einmal hatten sie so viele Hokkaido-Kürbisse, dass sie sie mit der Schubkarre abholen mussten. Uwe Paradiek (74) aus Gauting, säht, pflanzt und erntet seit 13 Jahren auf einem der „Sonnenäcker“, einem Angebot der Solidargemeinschaft „Starnberger Land“. Für die kommende Saison können sich nun wieder Hobbygärtner anmelden. Hier sind die wichtigsten Fragen und Antworten zu dem Thema.

Was sind die Sonnenäcker und wie funktioniert das?

Auf den Sonnenäckern können Hobbygärtner Obst, Gemüse, Kräuter und Blumen anbauen – zuletzt nahmen etwa 250 Menschen das Angebot wahr. Im Landkreis Starnberg stellen neun Landwirte Äcker zur Verfügung, die vom Verein „Starnberger Land“ an Interessenten vermietet werden. Die Ackerflächen werden von den Landwirten saatfertig vorbereitet und können ab Ende April bewirtschaftet werden.

Wo sind die Sonnenäcker?

In diesem Jahr gibt es im Landkreis elf Standorte mit einer Gesamtfläche von rund 13 600 Quadratmetern. Die Äcker befinden sich in Erling (Gartenstraße), Herrsching (Rauscher Straße), Inning (Bacherner Weg), Krailling (Forst-Kasten-Straße), Oberpfaffenhofen (Lilienweg/Ecke Rosenstraße), Pöcking (Maisinger Straße), Seefeld (Ulrich-Haid-Straße), Gauting (Reismühler und Hangstraße) sowie Gilching (Frühling- und St.-Egidi-Straße).

Wie groß sind die Flächen und wie viel kosten sie?

Die Gärtner mieten einen sogenannten Bifang. Das ist ein Ackerstreifen mit einer Fläche von etwa 80 Quadratmetern. Ein Bifang kostet 60 Euro im Jahr. Die Vorsitzende des Vereins Starnberger Land, Jana Schmaderer, empfiehlt Anfängern, einen halben Bifang zu mieten. Der ist dann 40 Quadratmeter groß und kostet 30 Euro jährlich. Profis wie Uwe Paradiek können auch mehrere Bifänge mieten. Kindergärten und Schulklassen dürfen kostenlos mitmachen.

Wer darf mitmachen?

Die Pächter sind alle Hobbygärtner, bestimmte Vorkenntnisse muss niemand mitbringen. „Von der Familie bis zum Senior ist alles dabei“, sagt Schmaderer. Die meisten wüssten nicht viel über Gartenbau, sagt sie. Deshalb können die Gärtner regelmäßig Informationsveranstaltungen des Vereins Starnberger Land besuchen. Während der Saison stehen Schmaderer und ihre Kollegen beratend zur Verfügung. Wichtig ist auch der Austausch zwischen den Hobbygärtnern. Paradiek gibt seine Erfahrung gerne an seine Nachbarn weiter, erzählt er. Schließlich trennen die Bifänge nur 80 Zentimeter voneinander.

Was müssen die Hobbygärtner beachten?

„Wir wollen, dass biologisch gegärtnert wird“, sagt Jana Schmaderer. Mineraldünger oder chemische Pflanzenschutzmittel dürfen nicht verwendet werden. Schneckenkorn und Blaukorn sind also tabu. Unkraut müssen die Pächter dann mit der Hand auszupfen. „Da lernt man, wie schlimm Unkraut sein kann“, sagt Paradiek. Spaß mache es ihm aber trotzdem. Außerdem dürfen die Gärtner keine Gewächshäuser oder Plastikschilder aufstellen.

Funktioniert das auch?

Auf dem Acker sind die Pflanzen mehr Sonne ausgesetzt als in oft schattigen Gärten. Dadurch gedeihen die Pflanzen besser. „Viel hängt natürlich auch vom Wetter ab“, sagt Paradiek. Aber mit ständiger Aufmerksamkeit und Arbeit hat der 74-Jährige schon erfolgreich geerntet. „Vergangenes Jahr hatte ich so viel Zuckerhut, dass ich ihn gar nicht mehr essen konnte“, erzählt er. Er baue aber nicht nur Gemüse und Kräuter, sondern auch Dahlien an. Dafür verbringt er täglich ein bis zwei Stunden auf seinen zwei Bifängen.

Wo und wie können sich Interessierte anmelden?

Ab sofort und bis Mittwoch, 10. April, können sich Interessierte bei Jana Schmaderer unter Telefon (0 81 52) 3 96 02 67 oder im Internet unter www.starnbergerland.info anmelden. Bei einer Infoveranstaltung erfahren sie alles Wissenswerte. Diese beginnt am Montag, 8. April, 19 Uhr, im großen Sitzungssaal des Landratsamts Starnberg.

Von Isolde Ruhdorfer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit 2,16 Promille durchs Mühltal - Autofahrer müssen ausweichen
Ein 38 Jahre alter Autofahrer ist am Mittwochabend mit mehr als zwei Promille intus durchs Mühltal Richtung Gauting gefahren. Mehrere Autofahrer mussten dem Seat …
Mit 2,16 Promille durchs Mühltal - Autofahrer müssen ausweichen
Container beschmiert - Verein setzt Belohnung aus
Unbekannte haben in der Nacht zum Mittwoch den Umkleidecontainer des MTV Berg mit Graffiti beschmiert. Der Verein lobt jetzt eine Belohnung aus.
Container beschmiert - Verein setzt Belohnung aus
Schockierender Fund: Spaziergänger entdecken totes Reh - „Relativ klar, dass das ein Hund war“
Erneut schreckt der Fall eines mutmaßlich von einem Hund gerissenen Rehs Landwirte und Jäger auf – diesmal bei Drößling. Die Gemeinde Seefeld prüft nun das Aufstellen …
Schockierender Fund: Spaziergänger entdecken totes Reh - „Relativ klar, dass das ein Hund war“
Starnberger Voltigiererinnen trumpfen bei erstem Heimturnier seit 15 Jahren auf
Große Freude beim Voltigierverein Starnberg, der erstmals seit 15 Jahren wieder ein offizielles Turnier ausgerichtet hat - und dann gleich richtig erfolgreich war.
Starnberger Voltigiererinnen trumpfen bei erstem Heimturnier seit 15 Jahren auf

Kommentare