+
Kerzen und blaues Licht: Die Starnberger Kirche St. Maria leuchtete am Freitagabend raffiniert und beeindruckend. Manche der fast 300 Besucher blieben mehrere Stunden. 

„LichtNacht“ in Starnberg

Darum leuchtete St. Maria ganz anders

Fast 300 Besucher, viel Licht, besondere Gespräche - die erste „LichtNacht“ in Starnberg hatte es in sich.

Starnberg – Die erste „LichtNacht“ am Freitagabend in der Starnberger Stadtpfarrkirche St. Maria war ein voller Erfolg. Es kamen insgesamt fast 300 Besucher, darunter viele Jugendliche. Organisiert wurde der Abend vor allem von Regina Leopold, Gabi Wittmann, Andreas Schubert, Hannelore Wiedemann, Richard Ferg sowie den Pfarrgemeinderäten von Starnberg und Söcking. Die Kirchenverwaltung Starnberg und die Pfarrer Dr. Andreas Jall und Tamas Czopf sowie Mesner Hans Raphael und viele freiwillige Helfer unterstützen das Projekt.

Das Konzept ist nach Einschätzung der Organisatoren „vollständig geglückt“. Die Kirche war speziell erleuchtet, es gab Gesprächs- und Beichtangebote. Auch konnten Besucher eine „Gebetsbitte“ auf einer Postkarte anbringen, die von den Schwestern in Aufkirchen in das tägliche Gebet eingebunden werde. „Jeder konnte dem nachgehen, was für ihn passend war“, berichtet Friederike Eickelschulte vom Pfarrgemeinderat.

Die Kirche war von außen mit der Einladung zur „LichtNacht“ angestrahlt. Wenn man durch das Hauptportal die Kirche betrat, war man überwältigt von dem Eindruck: Durch Beleuchtung des Altarbildes wurden das Jesuskind und Maria hervorgehoben. Durch die blaue Beleuchtung der Säulen ist die Kirche wie eine Basilika erschienen. Atmosphäre und Angebote ließen manchen Besucher drei Stunden in der Kirche bleiben.

Für die Organisatoren ist klar, dass es 2020 wieder eine „LichtNacht“ in Starnberg geben wird.  mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Er ist auf Hilfe angewiesen: Schule verweigert Bub (12) den Zutritt - „Abgefangen wie Verbrecher“
Als die Schulbegleitung erkrankt, wird dem 12-jährigen Elias der Zutritt verweigert. Die Regierung gibt der Schule recht für ihr Handeln.
Er ist auf Hilfe angewiesen: Schule verweigert Bub (12) den Zutritt - „Abgefangen wie Verbrecher“
Schwerkranke Frau bekommt von Jobcenter nur 4,24 Euro im Monat: Betreuer mit drastischen Schritten
Keine fünf Euro bekommt eine psychisch und körperlich kranke Starnbergerin vom Jobcenter. Der Fall zeigt auf dramatische Weise, wie jemand durch das Sozialsystem fallen …
Schwerkranke Frau bekommt von Jobcenter nur 4,24 Euro im Monat: Betreuer mit drastischen Schritten
Ernstfall geprobt über Dächern von Gauting
Höhenangst war bei dieser Übung der Freiwilligen Feuerwehr hinderlich: Auf zwei riesigen Baukränen trainierten die Einsatzkräfte für den Ernstfall. 
Ernstfall geprobt über Dächern von Gauting
Neuer Standort, neue Händler, neue Freude am Söckinger Wochenmarkt
Der Söckinger Wochenmarkt hat nach dem Umzug auf den Parkplatz an der Pfarrkirche St. Ulrich nun auch sein Angebot erweitert. Auch eine Metzgerei ist dort nun wieder …
Neuer Standort, neue Händler, neue Freude am Söckinger Wochenmarkt

Kommentare