+
Jedes Werk ein Unikat: Manfred Lettner baut in seiner Werkstatt in Starnberg Holzskulpturen. 

Die Fundgrubengeschichte

Die Phantasiewelt aus Holz

  • schließen

Eine Kleinanzeige, oft sind das nur zwei knappe Zeilen. Doch hinter ihnen verbirgt sich manch spannende Geschichte. Zum Beispiel die von einer Werkstatt, die niemals leer wird.

Starnberg - Wenn Manfred Lettner zu einem Spaziergang aufbricht, endet das meistens damit, dass er ordentlich zu schleppen hat. Das liegt an der vielen potenziellen Kunst, die quasi überall in Bayern am Wegrand liegt und nur darauf wartet, von einem wie Manfred Lettner entdeckt zu werden. Der Starnberger macht aus Holz Skulpturen. Aus Ästen, Wurzeln oder Stammteilen werden in seiner Werkstatt Unikate. Allerdings hat diese Werkstatt einen Haken: Sie ist zu klein für die vielen Ideen, die der 61-Jährige im Kopf hat.

„Ich würde gerne einige meiner Objekte verkaufen“, erzählt Lettner. Immer wieder einmal gelingt ihm das. Viele seiner Freunde und Bekannten haben bereits eine Skulptur von ihm zu Hause. Aber meistens dauert es nicht lange und der Platz in der Werkstatt ist schon wieder belegt. Deshalb setzt der Starnberger seit einiger Zeit auf Kleinanzeigen. Wenn er ganz ehrlich ist, geht es ihm nicht nur darum, Platz zu schaffen. „Es geht auch ein wenig um Bestätigung für meine Arbeit“, sagt er.

„Die Ideen gehen mir nicht aus“

Manfred Lettner hat das Holzskulpturenbauen vor 30 Jahren für sich entdeckt. Damals ist ihm irgendwann die Zeit ausgegangen. „Ich musste eine längere Schaffenspause einlegen“, erzählt er. Vor fünf Jahren hat er wieder angefangen. Erst brachte er Rohlinge von Wanderungen mit. Und nach und nach entstand bei ihm zu Hause eine Tier- und Phantasiewelt aus Holz. „Die Ideen gehen mir nicht aus“, erzählt er. Jedes Kunstwerk bekommt einen Namen. Da wäre der Eisenschädl, der Blattfisch, der Marderhansl, das Normanbiest. „Alle lassen ein wenig Raum für Interpretationen“, sagt Lettner. Das ist Absicht. Er hat meistens schon im Kopf, was er bauen wird, wenn er im Wald wiedermal einen Zufallsfund macht. „Ich habe einfach einen Blick dafür.“

Über Gäste in seiner Phantasiewelt in Starnberg würde er sich sehr freuen. Deshalb hat er es nun noch einmal mit einer Anzeige versucht. Er hofft, dass er bald wieder auf einen neuen Waldspaziergang aufbrechen kann.

Die Kleinanzeige

Verkaufe Kunstobjekte aus Holz. Tel. 01577/3994207, E-Mail: sachamacha55@web. de, facebook/sachamacha55

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Party „Karibische Nacht“: Mutmaßlicher Vergewaltiger vor Gericht
Nach einer Party am Starnberger See soll Bader I. nahe dem Bahnhof versucht haben eine Münchnerin zu vergewaltigen. Vor Gericht räumt er die Vorwürfe größtenteils ein. …
Nach Party „Karibische Nacht“: Mutmaßlicher Vergewaltiger vor Gericht
Dem Eichhörnchen zuliebe
Weil er dem possierlichen Eichhörnchen nicht weh tun wollte, versuchte ein Dießener Radlfahrer vor dem Tier auszuweichen - mit schmerzhaften Folgen.
Dem Eichhörnchen zuliebe
Würdigung einer echten Kämpfernatur
Christine Rieser wurde am Mittwoch am Starnberger Friedhof an der Hanfelder Straße beigesetzt. Dabei wurde ihr großes Engagement gewürdigt.
Würdigung einer echten Kämpfernatur
Züge zwischen Starnberg und Tutzing fahren wieder
Ein Lkw blieb in Garatshausen an einer Bahnbrücke hängen. Bis gegen 16 Uhr fuhren deshalb keine Züge zwischen Tutzing und Starnberg.
Züge zwischen Starnberg und Tutzing fahren wieder

Kommentare