+
So ist die neue Regelung auf der Ludwigstraße: Links gilt jetzt absolutes Halterverbot, rechts sind die Parkplätze angeordnet. Der BMW steht also falsch. 

Ludwigstraße

Stellplätze neu angeordnet

  • schließen

Auf der Ludwigsstraße in Starnberg gelten im Bereich der Kreissparkasse seit einer Woche neue Regeln. Da muss man sich erstmal dran gewöhnen.

Starnberg – Nur mal kurz die Kontoauszüge holen ... Seit einer Woche sollten Autofahrer im oberen Teil der Ludwigstraße gegenüber der Kreissparkasse allerdings darauf achten, ihr Auto dann auch auf der richtigen Seite abzustellen. Die fünf Stellplätze, darunter zwei Behindertenparkplätze, befinden sich jetzt nämlich auf der rechten Seite. Auf der linken Seite gilt seit einer Woche ein absolutes Halteverbot.

Hintergrund für die Änderung sei das Brandschutzkonzept der Sparkasse, das mit der Feuerwehr abgestimmt sei, erklärte Bürgermeisterin Eva John in der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am Montagabend. Bei den Autofahrern rumgesprochen hat sich die Neuregelung offenbar kaum. „Es vergeht kein Tag, an dem keine Autos auf der Feuerwehrzone stehen“, monierte CSU-Fraktionschef Ludwig Jägerhuber und wünschte sich gleichzeitig Fingerspitzengefühl von den Parkraumüberwachern. „Wir sollten die Autofahrer nicht gleich aufschreiben, sondern darauf hinweisen.“

„Der Ordnungsdienst ist bereits sensibilisiert“, sagte Eva John. Falschparker würden derzeit nicht aufgeschrieben, sondern mit einer Gelben Karte auf ihr Fehlverhalten hingewiesen.

Nach einer Übergangsphase wird es an der Stelle allerdings teuer. Nach Auskunft des Zweckverbandes Kommunales Dienstleistungszentrum Oberland mit Sitz in Bad Tölz, der den Parkraum in Starnberg überwacht, kostet ein Parkverstoß an dieser Stelle künftig 35 Euro – versehen mit dem Hinweis: „Sie parkten verbotswidrig im Bereich einer Feuerwehranfahrtszone/einer Feuerwehrzufahrt/eines Rettungsweges.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Pius, das rasende Stierkalb
Pius trägt zu drei Viertel Gene der extrem gefährdeten Rinderrasse Murnau-Werdenfelser in sich.  Nicht nur deshalb zählt das Stierkalb zur Familie. 
Pius, das rasende Stierkalb
Stolze Prüflinge
Alle haben die Prüfung bestanden bestanden: Hechendorfs Feuerwehrmänner und -frauen haben sich als Gruppe im Löscheinsatz bewährt. 
Stolze Prüflinge
Menschen aus 15 Nationen tanzen im Brunnenhof
Das wird gefeiert: Schwestern der Tutzinger Missionsbenediktinerinnen aus 15 Nationen sind zu Gast in Tutzing. 
Menschen aus 15 Nationen tanzen im Brunnenhof
Drei Tage nach Flammeninferno: “Es ist wie verhext, irgendwie ist da ein Fluch drauf“ 
Drei Tage nach dem Feuer versuchen Experten der Kriminalpolizei, die Ursache für den Großbrand im Berger Ortsteil Manthal zu finden. 
Drei Tage nach Flammeninferno: “Es ist wie verhext, irgendwie ist da ein Fluch drauf“ 

Kommentare