Dauerregen

Behörden warnen vor Hochwasser

Starnberg - Die Hochwassergefahr im Landkreis Starnberg wächst fast stündlich - und es gibt eine offizielle Warnung.

Am frühen Nachmittag gaben die Behörden eine offizielle Hochwasservorwarnung für den Landkreis Starnberg heraus, weil der Ammersee die erste Meldestufe erreicht.  Der Ammersee steht hoch und füllt sich schnell, weil die Ammer mehr Wasser bringt als über die Amper abläuft. Da es im Landkreis Weilheim-Schongau noch stärker regnet als in Starnberg, besteht für die Ammer eine deutliche Hochwassergefahr. Die Ammer hat bereits die erste Meldestufe erreicht.

Der Pegel des Starnberger Sees ist in den vergangenen zwei Wochen um rund 20 Zentimeter gestiegen. Bis zu ersten Überschwemmungen fehlen noch wenige Zentimeter - und der Starnberger See füllt sich bekanntlich nach Regenfällen nur langsam, weil er keinen Zufluss hat, sondern aus dem Grundwasser gespeist wird.

Die Unwetterwarnung vor Dauerregen wurde für den Landkreis inzwischen aufgehoben. 

Rubriklistenbild: © ike

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Anklage gegen Starnberger Unternehmer
Immer wieder wurde ein Starnberger Geschäftsmann ohne Führerschein am Steuer erwischt. Nun landet der Fall nach fast zwei Jahren doch noch vor dem Richter.
Anklage gegen Starnberger Unternehmer
Energiepreis bleibt ein Sorgenkind
Die Energiewende hinkt weiter durch den Landkreis Starnberg. Selbst der Energiepreis, der Vorbilder loben sollte, leidet unter Teilnehmermangel.
Energiepreis bleibt ein Sorgenkind
Landwirt bleibt auf dem Schaden sitzen
Landwirt Hans Engesser aus Pöcking muss derzeit auf seinen Radlader, der seit 1990 nahezu täglich im Einsatz ist, verzichten. Unbekannte haben ihn in der Nacht zum …
Landwirt bleibt auf dem Schaden sitzen
Seerosenorden für Herrschings Volleyballer
Die Herrschinger Bundesliga-Volleyballer erhalten von der Starnberger Faschingsgesellschaft Perchalla den Seerosenorden. 
Seerosenorden für Herrschings Volleyballer

Kommentare