1 von 15
Die Oberaltinger machten es besonders spannend , denn die Schaulustigen mussten über eine Stunde warten, bis es losging...
Maibaum wird aufgestellt
2 von 15
Dafür gaben die Burschen dann besonders Gas.
3 von 15
Etwas nackig, aber dafür besonders originell sieht der Naturmaibaum in Meiling aus.
4 von 15
Die Burschen in Buchendorf gingen besonders konzentriert ans Werk.
5 von 15
Sitzt, wackelt nicht und hat Luft: Ein Trachtler schaut in Monatshausen beim Maibaumschmuck nach dem Rechten.
6 von 15
Die Feuerwehrler sorgten in Monatshausen für Sicherheit.
7 von 15
Weiß-Blau wohin das Auge reicht: Der Maibaum in Garatshausen ist nicht nur in den bayerischen Farben bemalt, er hat auch eine Verzierung aus weiß-blauen Bändern. 
8 von 15
Mit Spaß bei der Sache: Die Maibaumaufsteller in Garatshausen.

Fotostrecke

Neun neue Maibäume: Der Feiertag im Landkreis Starnberg in Bildern

  • schließen

Mit Bier, Blasmusik und vereinter Muskelkraft stemmten wieder zahlreiche Burschen im Fünfseenland Maibäume in die Höhe. Neue Stangerl bekamen Aschering, Buchendorf, Drößling, Garatshausen, Hadorf, Meiling, Monatshausen, Oberalting und Widdersberg.

Landkreis – Mit Bier, Blasmusik und vereinter Muskelkraft stemmten wieder zahlreiche Burschen im Fünfseenland Maibäume in die Höhe. Neue Stangerl bekamen Aschering, Buchendorf, Drößling, Garatshausen, Hadorf, Meiling, Monatshausen, Oberalting und Widdersberg.

Schon gegen 9.30 Uhr starteten die Hadorfer Burschen mit dem Aufstellen. Der 32 Meter lange Maibaum bekam auch einen neuen Kranz als Baumschmuck. „Es ist ein ganz klassischer Baum“, sagt Oberbursch Leonhard Wagner (25). Etwa 20 Helfer bewachten den Baum seit Mitte April, und das mit Erfolg: „Es waren zwar Spione unterwegs, aber geklaut hat ihn keiner“, sagt Wagner.

In Drößling stellten knapp 50 Helfer das weiß-blaue Stangerl von Hand mit Holzstützen auf. Ein Kran sicherte den 30-Meter-Baum währenddessen. Als der Baum stand, ging es weiter mit der Maifeier in der Höhenbergstraße. Auch das Versteigern von Möbelstücken aus dem Holz des alten Maibaums gehörte zum Programm. Diesen Brauch gibt es mittlerweile in vielen Gemeinden. „Aber wir waren die ersten, die das gemacht haben“, berichtet Peter Eichberger (36) von den Drößlinger Maibaumfreunden. „Bei uns werden schon seit 20 Jahren Möbel aus dem alten Maibaum geschnitzt.“

32-Meter-Baum in Oberalting

Mit einem letzten „Hau ruck“ stand um 11.21 Uhr auch der 27 Meter lange Maibaum in Monatshausen schnurgerade in seiner Halterung vorm Feuerwehrhaus. Die Schaulustigen applaudierten den etwa 50 Helfern aus Monatshausen, Traubing und Tutzing, bevor sie zum Grillstand aufbrachen.

Wer am Vorabend zu lang in den Mai getanzt und am Mittwoch lieber ausgiebig ausgeschlafen hat, konnte das Maibaumaufstellen in Oberalting trotzdem von Beginn an mitverfolgen. Denn mit über einer Stunde Verspätung begannen die Burschen vom Brauchtumsverein D’Griesbergler erst um kurz nach 13 Uhr, ihren 32-Meter-Baum aufzustellen. „Pressieren derfs da do ned“, murmelte eine Dame im Publikum. Doch die Griesbergler ließen sich nicht hetzen und stemmten ihr 32-Meter-Exemplar konzentriert und sicher in die Höhe.

Lesen Sie auch: 

Sieht man von der Terrasse des Seebads zu viel von Saunagästen zwischen den Saunahütten? Seit Monaten ist bekannt, dass von einigen Stellen der Sauna-Bereich einsehbar ist.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Gauting
Zeitreise durchs faszinierende Mühltal
„Heimat ist kein Ort. Heimat ist ein Gefühl“, sagt Stephan Limmer. Der Gautinger hat nach seinem viel beachteten Werk „Mein Dorf an der Würm“ soeben den Radl- und …
Zeitreise durchs faszinierende Mühltal