Ein Blick auf Nina: Die Warn-App geht im Landkreis Starnberg in den Probebetrieb.

Katastrophenschutz

„Nina“ warnt bald auch den Landkreis

Strenger Frost - dafür warnt Nina schon. Die Warn-App des Bundes soll demnächst im Landkreis Starnberg in den Probebetrieb gehen. 

Landkreis – „Nina“ geht in den Probebetrieb: Der Landkreis Starnberg beteiligt sich an einem Versuch des Landkreises Fürstenfeldbruck, die Warn-App für Handys namens „Nina“ für den Bereich der Integrierten Leitstelle Fürstenfeldbruck (ILS) einzusetzen. Die ILS betreut zudem die Kreise Dachau und Landsberg. „Nina“ steht für Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes, kann auf iPhones und Android-Telefonen installiert werden und warnt vor Gefahren in einem bestimmten Gebiet oder abhängig vom Standort des Handybesitzers. Warnungen ergehen etwa vor Unwetter, Hochwasser und dergleichen. Die Kreise können dann auch bei Sonderfällen warnen, etwa bei einem Brand, dass in der Umgebung Fenster und Türen zu schließen sind, oder bei Schulausfall und vielem mehr.

Derzeit würden noch die Regularien für den Probebetrieb ausgearbeitet, erklärte Kreissprecherin Barbara Beck auf Anfrage. Vermutlich noch im ersten Quartal soll der Test beginnen. Gemeinden könnten dann Warnungen oder Hinweise ihrerseits vermutlich über den Landkreis an die ILS und zu „Nina“ weitergeben. Ein großer Vorteil der Warnung via Smartphone ist die Geschwindigkeit: Gibt die ILS Alarm, ploppt nach wenigen Sekunden eine Meldung auf dem Handy auf, etwa wie bei einer SMS. Die App gehört zum „Modularen Warnsystem“ (MoWaS) des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, an das die ILS seit Kurzem angeschlossen ist. Es soll ab 2020 im Regelbetrieb laufen.

„Nina“ ist eines von mehreren Systemen dieser Art, bekannt ist auch Katwarn, das beispielsweise Stadt und Landkreis München einsetzen. „Nina“ wird in Bayern bisher eher selten offiziell unterstützt, in anderen Bundesländern hingegen flächendeckend. Der Freistaat hat auch Interesse bekundet. 

„Nina“ installieren: Die App ist sowohl im Playstore für Android-Geräte und im AppStore für iPhones und iPads kostenlos herunterladbar.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Selbstversuch: So ist Wasserwandern im Starnberger See
„Longe Côte“ ist ein französischer Trendsport aus Frankreich. Martina Guthmann hat ihn an den Starnberger See gebracht. Ein Selbstversuch. 
Selbstversuch: So ist Wasserwandern im Starnberger See
„Jedermann“ mit Gilchinger Färbung
Markantes Merkmal im Pausenhof der James-Krüss-Grundschule in Gilching ist das steinerne Amphitheater. Entdeckt wurde die Freilichtbühne nun vom Münchner …
„Jedermann“ mit Gilchinger Färbung
Das Weltenrad dreht sich wieder
Die Veranstalter freuen sich über gelungene Festspiele. Fünf intensive Tage haben dem Publikum beim „Carl Orff Fest Andechs Ammersee 2018“ die Möglichkeit geboten, nicht …
Das Weltenrad dreht sich wieder
Spitzengolf in Hadorf
Sommer, Sonne, Golf. Bei den diesjährigen Starnberg Open, die zum zweiten Mal ausgetragen werden, gibt es seit gestern auf der Anlage des GC Starnberg bei …
Spitzengolf in Hadorf

Kommentare