+
Der Vorstand des SV Söcking: Franz Schwarz, Holger Knigge, Eva-Maria Karl, Rudolf Zirngibl und Hans-Peter Koziol (v.l.) auf einem Foto vom vergangenen Jahr.

Rücktritt als Vorsitzender

Paukenschlag beim SV Söcking: Holger Knigge hört auf

  • schließen

Holger Knigge ist mit sofortiger Wirkung als 1. Vorsitzender des SV Söcking zurückgetreten. Der 80-Jährige gab gesundheitliche Gründe für seinen Schritt an. Der zweitgrößte Sportverein Starnbergs wird vermutlich im Februar einen Nachfolger wählen.

Söcking – Die energetische Sanierung der Franz-Dietrich-Halle: erledigt. Die Anlage eines Beachvolleyball-Feldes: erledigt. Der Bau eines Kunstrasenkleinfeldplatzes: erledigt. Es ist ein bestelltes Feld, das Holger Knigge beim SV Söcking hinterlässt. Mit einem am Donnerstag veröffentlichen Schreiben an Bürgermeisterin Eva John, Sportreferent Winfried Wobbe, Vorstand und Vereinsrat des SV Söcking sowie weitere Adressaten hat der 80-Jährige seinen sofortigen Rücktritt als 1. Vorsitzender des etwa 1000 Mitglieder starken Vereins erklärt.

„Ich bitte um Verständnis, dass ich aus zwingenden gesundheitlichen Gründen mein Amt zurückgeben muss“, schreibt Knigge. Im Gespräch mit dem Starnberger Merkur wollte er nicht näher auf seinen Gesundheitszustand eingehen. Die Führungsaufgabe übersteige jedoch seine Kräfte, sagte er. Seit einem halben Jahr bereits habe er sich den Schritt überlegt, vor einem Monat dann bereits den Vereinsrat des SV Söcking informiert, sagte Knigge. Der Rücktritt zum jetzigen Zeitpunkt sei „auf Anraten des Arztes und mit blutendem Herzen“ erfolgt.

Seit Februar 2009 stand der ehemalige SPD-Stadtrat an der Spitze von Starnbergs zweitgrößtem Sportverein. In dieser Zeit „konnte der SV Söcking dank der vertrauensvollen und harmonischen Zusammenarbeit von Vorstand, Abteilungen, Geschäftsstellenleitung und Hausmeister seinen Auftrag zur Förderung des Breitensports in stets erfolgreicher Weise erfüllen“, betont Knigge in seinem Rücktrittsschreiben. Dabei habe die Stadt Starnberg, vertreten durch Bürgermeisterin und Sportreferent, den Verein „finanziell und ideell in hervorragender Weise“ unterstützt. Ohne diese Förderung, ohne die Ideengeber und Sponsoren im Verein und ohne Unterstützung durch das Landratsamt und den Bayerischen Landes-Sportverband (BLSV) hätten die zurückliegenden Projekte und die laufenden Aufgaben nicht bewältigt werden können. Knigge wörtlich: „Ich danke allen, die in ehrenamtlicher oder in vergüteter Form das Vereinsleben mitgestaltet haben. Ich habe meine Aufgabe an Ihrer Seite stets mit besonderer Freude ausgefüllt.“

Wie es beim SV Söcking weitergeht, ist kurzfristig bereits geregelt. Der 2. Vorsitzende Hans-Peter Koziol und die 3. Vorsitzende Eva-Maria Karl würden den Verein kommissarisch führen, sagte Knigge. Den aktuellen Vorstand komplettieren Rudolf Zirngibl als Schatzmeister und Franz Schwarz als Schriftführer. Bei der turnusmäßigen Jahreshauptversammlung im Februar 2018 soll dann ein neuer 1.  Vorsitzender gewählt werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mit Euro-Fanfare in den Frühling
Die Blaskapelle Erling-Andechs hat im Florianstadl ihr Frühjahrskonzert gegeben. Unter den Zuhörern waren auch zahlreiche Ehrengäste.
Mit Euro-Fanfare in den Frühling
Starnbergerin am Pasinger Bahnhof brutal ausgeraubt - Täter auf der Flucht
Eine junge Frau aus Starnberg ist am Montag Opfer eines Raubüberfalls geworden. Als zwei Männer sie am Bahnhof ansprachen, ahnte sie noch nichts von dem, was dann …
Starnbergerin am Pasinger Bahnhof brutal ausgeraubt - Täter auf der Flucht
Geldbeutel nach 18 Jahren wieder aufgetaucht
Vor 18 Jahren war einer jungen Starnbergerin der Geldbeutel bei einer Bootsfahrt auf dem Starnberger See ins Wasser gefallen. Jetzt tauchte er wieder auf.  
Geldbeutel nach 18 Jahren wieder aufgetaucht
Von Rad gestürzt: 14-Jährige mit dem Heli in die Klinik
In dem Berger Ortsteil Kempfenhausen hat sich am Dienstagmorgen ein schlimmer Unfall ereignet. Dabei verletzte sich eine 14 Jahre alte Schülerin. Ein …
Von Rad gestürzt: 14-Jährige mit dem Heli in die Klinik

Kommentare