1. Startseite
  2. Lokales
  3. Starnberg
  4. Starnberg

Blaulichtticker für die Region Starnberg: Knapp 63000 Euro Schaden bei Unfall auf Autobahn

Erstellt:

Kommentare

Aktuelle Polizeimeldungen aus dem Landkreis Starnberg
Aktuelle Polizeimeldungen aus dem Landkreis Starnberg © Friso Gentsch

Rund um die Uhr sind Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst im Landkreis Starnberg einsatzbereit. Hier finden Sie alle Meldungen dazu.

Sonntag, 23. Januar

Berg, Schneeunfall: Auf schneebedeckter Fahrbahn ist es am Samstag gegen 16.45 Uhr auf der A95 Richtung Garmisch zu einem Unfall mit ca. 63 000 Euro Schaden gekommen. Ein Garmischer (22) war mit seinem Mercedes-Benz AMG laut Zeugen zu schnell auf der linken Spur unterwegs, so die Polizei. Als eine Münchnerin (25) Höhe Berg mit ihrem Ford ein Räumfahrzeug überholen wollte und nach links wechselte, konnte der Garmischer nicht mehr bremsen. Es kam zum Zusammenstoß. Der Benz schleuderte auch gegen das Heck des Räumfahrzeugs. Die Beteiligten wurden leicht verletzt ins Krankenhaus gebracht. Der Verkehr wurde über den Seitenstreifen vorbeigeleitet. Die Polizei bittet um Hinweise, ob der Mercedesfahrer vorher durch seinen rasanten Fahrstil aufgefallen ist, Telefon (08 81) 64 00.

Dießen, Reifenstecher: Insgesamt sind acht Autos betroffen: In der Nacht auf Sonntag haben unbekannte unbekannte Täter mit einem scharfen Gegenstand in die jeweils rechten Reifen von acht Pkw gestochen, die in der Schützenstraße geparkt waren. In einem Fall wurden sogar beide rechten Reifen beschädigt, so dass der Halter den ADAC zur Hilfe rufen musste. Die Polizei Dießen hat die Ermittlungen aufgenommen. Bislang gibt es Hinweise, dass eine Gruppe von Jugendlichen gegen 1 Uhr durch die Straße zog. Die Polizei sucht nun Zeugen, die weitere Hinweise auf mögliche Täter oder auf die Gruppe von Jugendlichen geben können, die gegebenenfalls auch als Zeugen in Betracht kommen. Hinweise sind erbeten unter der Rufnummer (0 88 07) 9 21 10.

Gauting, Schneeunfall: Sommerreifen sind bei den aktuellen Straßenverhältnissen eine ganz schlechte Wahl und führen zu Unfällen, wie am Freitag gegen 15 Uhr auf der Ammerseestraße in Gauting. Es war nicht der einzige Unfall zu dieser Zeit. Eine Gautingerin (45) hatte mit ihrem VW Golf gestoppt, weil sie nach links auf die Unterbrunner Straße abbiegen wollte. Das bemerkte eine Münchnerin (37) in ihrem VW Passat und hielt dahinter an, wie die Polizei mitteilte. „Die dritte Beteiligte, eine 32-jährige Münchnerin, konnte aufgrund der Sommerreifen an ihrem Fahrzeug nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr in das Fahrzeugheck der 37-Jährigen“, heißt es im Bericht. Der Passat wurde auf den Golf geschoben. Die 32-Jährige kam leicht verletzt ins Krankenhaus nach Starnberg. An den drei Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von insgesamt rund 8000 Euro. Nur fünf Minuten später krachte es etwas mehr als 100 Meter weiter Richtung Unterbrunn erneut, diesmal auf Höhe Forstweg. Der Unfallhergang dort war etwas anders und hatte weniger mit den Straßenverhältnissen zu tun: Eine Gautingerin (47) kam mit ihrem Mercedes aus dem Forstweg und wollte nach links auf die Ammerseestraße einbiegen. Zur gleichen Zeit war laut Bericht der Gautinger Polizei eine Frau (75) aus Pähl auf der Ammerseestraße Richtung Ortsmitte unterwegs und hatte Vorfahrt – den Wagen sah die Gautingerin offenbar nicht, bog ein und stieß mit dem Skoda der 75-Jährigen zusammen. Verletzt wurde niemand, an den beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von schätzungsweise 12 000 Euro. Die Gautingerin erwartet nun ein Verkehrsordnungswidrigkeitenverfahren.

Gauting, Alkohol am Steuer: Gleich zwei angetrunkene Autofahrer hat die Polizei in der Nacht auf Sonntag in Gauting aus dem Verkehr gezogen, wie die Inspektion meldete. Ein 51-Jähriger hatte etwa 0,6 Promille aufzuweisen und muss sich in einem Ordnungswidrigkeitenverfahren verantworten. Der andere, ein 42-Jähriger aus Gauting, war mit etwa 1,2 Promille unterwegs – das führt zu einer Strafanzeige. Der Führerschein des Mannes wurde sichergestellt.

Freitag, 21. Januar

Starnberg, Urkundenfälschung: Eigentlich fuhren Starnberger Polizisten am Donnerstag wegen vieler Ruhestörungen durch Jugendliche am Parkdeck am Bahnhof Nord Streife, gefunden haben sie etwas Ungewöhnliches: An einem Citroen waren die Zulassungs- und die TÜV-Plakette nur auf Papier ausgedruckt und mit Klebestreifen befestigt. Eine Überprüfung hat laut Polizei ergeben, dass das Kennzeichen für einen mittlerweile stillgelegten Renault ausgegeben worden war. Zur Klärung stellten die Beamten die Kennzeichen sicher, die Ermittlungen dauern an.

Starnberg/Söcking, Unfälle im Schneegestöber: Im starken Schneegewitter am Donnerstagnachmittag zwischen 17 und 18 Uhr kam es zu zwei Unfällen. Auf der Gautinger Straße war ein Berger (19) laut Polizei mit seinem Mini etwas zu schnell auf Schnee unterwegs, rutschte und prallte frontal mit dem entgegenkommenden Wagen eines Starnbergers (48) zusammen. Verletzt wurde niemand, beide Pkw mussten abgeschleppt werden. Auf der Andechser Straße in Söcking passierte fast zeitgleich Ähnliches: Eine Starnbergerin (31) fuhr mit ihrem BMW Richtung Ortsmitte, als ihr ein dunkler Pkw unweit der Bründlwiese auf ihrer Spur entgegenkam. Dessen Fahrer hatte ein „witterungsangepasst langsamer“ fahrendes Fahrzeug überholt, teilte die Polizei mit. Die Frau wich aus und konnte einen Zusammenstoß verhindern, schrammte aber am Bordstein entlang und beschädigte die Räder. „Nach dem Unfall hielten mehrere Fahrzeuge an. Deren Fahrer könnten eventuell Hinweise auf den Verursacher geben und werden deshalb gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Starnberg in Verbindung zu setzen“, erklärte Verkehrssachbearbeiter Oliver Jauch. Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer (0 81 51) 36 40 entgegen.

Starnberg, Brand: Die Feuerwehren Starnberg und Söcking mussten am Freitagnachmittag an die Kaiser-Wilhelm-Straße ausrücken, weil es in einem Mehrfamilienhaus verbrannt roch. Der Brandgeruch ging von einer Wohnung im ersten Stock aus. Während einige Feuerwehrleute versuchten, die massive Wohnungstür zu öffnen, stiegen Einsatzkräfte über eine Leiter zum gekippten Fenster der Wohnung auf der Rückseite des Gebäudes hoch. Der Bewohner hatte nicht auf Klopfen oder Rufen reagiert. Als ein Kamerad auf der Leiter war, wurde ihm das Fenster vor der Nase zugemacht; ob mit Absicht oder aus Versehen, ist unklar. Starnbergs Kommandant Markus Grasl ließ die Wohnungstür mit Billigung der Polizei gewaltsam öffnen und den Bewohner aus der Wohnung holen. Er wurde vorsorglich ins Krankenhaus gebracht. Feuerwehr und Polizei lokalisierten die wahrscheinliche Ursache des Brandgeruchs und Rauchs auf dem Herd, der wohl angeschaltet war und Gegenstände zum Schmoren gebracht hatte.

Sonntag, 16. Januar

Starnberg, Schmierereien am Bahnhof Nord: Fünf Schüler im Alter von 14 bis 15 Jahren haben Ärger mit der Polizei. Wie die Starnberger Inspektion mitteilt, wurden sie in der Nacht zum Samstag von einer Zeugin dabei beobachtet, wie sie in der Unterführung am Bahnhof Nord Graffitis sprühten. „Als die Polizei hinzukam, konnten die Jugendlichen noch mit Sprühdosen in der Hand auf frischer Tat ertappt werden“, berichtete eine Sprecherin. „Die Jugendlichen wurden an ihre Erziehungsberechtigten übergeben.“ Anzeige wegen Sachbeschädigung wurde erstattet.

Starnberg, Aufzug bleibt stecken: In einem Aufzug festzustecken, hat vier junge Leute am Samstagabend nicht in Panik versetzt. Sie harrten ruhig aus, bis sie die Feuerwehr Starnberg aus ihrem Gefängnis befreite. Die vier waren gegen 20.15 Uhr auf dem Weg zu einem Bekannten, als der Aufzug zwischen dem dritten und dem vierten Stock eines siebenstöckigen Gebäudes in der Angerweide an der Stettiner Straße in Starnberg den Dienst verweigerte. „Die Kabine steckte klassisch zwischen zwei Stockwerken“, berichtete Einsatzleiter Andreas Senft von der Feuerwehr. Beim Sprechkontakt mit den Eingeschlossenen sei schnell klar geworden, dass niemand in Panik sei und keine gesundheitlichen Schwierigkeiten aufgetreten seien. Durch Ein- und Ausschalten des Aufzugs sei es gelungen, die Kabine zum zweiten Stock zu ziehen. Dort kamen die Eingesperrten frei. Die Ursache für die Panne ist unklar.

Gilching, Radfahrer (13) bei Unfall verletzt: Ein 13 Jahre alter Radfahrer ist am Freitag bei einem Unfall in Gilching verletzt worden. Der Schüler aus Gilching befuhr gegen 16 Uhr den Radweg entlang der Landsberger Straße in Richtung Römerstraße, der nach Angaben der Polizei für beide Richtungen freigegeben ist. Zur gleichen Zeit kam aus der entgegengesetzten Richtung eine Opel-Fahrerin (38) aus Gilching. Sie wollte nach rechts auf den Starnberger Weg abbiegen. „Vermutlich aufgrund Blendung durch die tief stehende Sonne“, so die Polizei, übersah die Autofahrerin den Schüler. Es kam zum Zusammenstoß, bei dem das Fahrrad frontal auf den Pkw traf. Auf Grund der niedrigen Geschwindigkeiten wurde der 13-Jährige zum Glück nicht schwer verletzt. Er zog sich Prellungen und Schürfwunden zu, möglicherweise brach er sich auch einen Finger. Der Rettungsdienst brachte ihn in die Klinik. Die Autofahrerin blieb unverletzt. Das Fahrrad wurde gestaucht, Schaden etwa 200 Euro.

Unfall in der Fahrstunde in Starnberg: Eine Fahrstunde der besonderen Art hat eine 22-jährige Frau nun in Starnberg erlebt – rund eine Woche vor ihrer praktischen Prüfung. „Sie machte eine Erfahrung, auf die sie sicher gern verzichtet hätte“, teilt die Polizeiinspektion Starnberg mit. Während einer ihrer letzten Fahrtstunden befand sich die junge Frau mit ihrem Fahrlehrer am Freitag zur Mittagszeit auf der Münchener Straße in Richtung Weilheim, als vor ihr die Ampel auf Rotlicht schaltete. Die junge Frau bremste, um rechtzeitig stehen bleiben zu können. Dies übersah der hinter ihr fahrende 80-jährige Autofahrer jedoch, weshalb es zum Zusammenstoß kam. Aufgrund des zäh fließenden Verkehrs und der geringen Geschwindigkeit der beiden Fahrzeuge blieb der Sachschaden sehr gering, „Die Streife nahm den Unfall vor Ort auf und wünschte der jungen Frau noch viel Erfolg bei der anstehenden Prüfung“, sagte ein Polizeisprecher. Denn die 22-Jährige hatte alles richtig gemacht: Ist abzusehen, dass die Ampel rot wird, sollte ein Autofahrer bremsen.

Unfall in Dießen: Es war offenbar die tief stehende Sonne, die am Freitag gegen 14.35 Uhr in Dießen zu einem Verkehrsunfall führte. Eine 80 Jahre ale Dießenerin wollte mit ihrem Toyota von der Hofmark nach links in die Rotter Straße einbiegen. „Aufgrund der tief stehenden Sonne übersah sie einen entgegenkommenden, vorfahrtsberechtigten 71-jährigen Dießener“, berichtet die Polizei. Es kam zum Zusammenstoß, bei dem sowohl der Toyota als auch der Fiat des 71-Jährigen so massiv beschädigt wurden, dass sie abgeschleppt werden mussten. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf 30 000 Euro. Die Toyota-Fahrerin und die Beifahrerin (72) des Fiat erlitten leichte Verletzungen. Der Rettungsdienst brachte sie ins Krankenhaus Weilheim.

Freitag, 14. Januar

Verpuffung, Inning: In einem Einfamilienhaus in Schorn ist es am Freitagabend zu einem Elektroschaden gekommen – ein Bauteil ist explosionsartig zersprungen, es knallte und stank. Der Geruch ist dem von Gas ähnlich – was zu einem Großalarm für acht Feuerwehren und das THW führte, wie Kreisbrandrat Peter Bauch auf Anfrage sagte. Als die Inninger Wehr eintraf, zeigte sich sofort, dass der Vorfall undramatisch war – die mehr als 80 Einsatzkräfte konnten wieder abdrehen.  Alarmiert waren unter anderem Wehren aus Etterschlag, Eching, Buch, Herrsching, Oberpfaffenhofen, Starnberg und Söcking und Inning natürlich sowie das THW.

Gauting, Sachbeschädigung: Die Container des Testcenters vor dem Gautinger Rathaus sind in den vergangenen Wochen zweimal beschmiert worden, jeweils mit schwarzem Filzstift. Der Polizei wurde dieser Tage ein Fall aus der Nacht vom 28. auf den 29. Dezember gemeldet, als der oder die Unbekannten den Schriftzug „Impfen macht frei“ hinterließen. In der Nacht vom 14. auf 15. November war das schon einmal passiert, wie Polizeichef Andreas Ruch auf Anfrage sagte – damals stand dort „Testen macht frei“. Über die Hintergründe – ob es Impfgegner oder -befürworter waren – lässt sich nur spekulieren. Der Schaden beträgt mehrere Hundert Euro. Wer Angaben zu den Sachbeschädigungen machen kann, soll sich bei der Polizei unter (089) 8 93 13 30 melden. 

Unterbrunn, Unfall: An der Auffahrt Unterbrunn-Nord auf die Umgehung Ober-/Unterbrunn hat es am Donnerstag gegen 18.30 Uhr gekracht. Eine Gautingerin (45) hatte Richtung Gilching einbiegen wollen und laut Polizei an der Einmündung stoppen müssen, was eine Frau (45) aus Kaufbeuren zu spät erkannte und mit ihrem Audi auf den Opel auffuhr. Die Gautingerin und ihr Ehemann (57) kamen zur Behandlung ins Klinikum Starnberg. Sachschaden an Pkw: rund 2500 Euro. 

Donnerstag, 13. Januar

Gilching, Unbekannter baut Lenkrad aus: Nicht das ganze Auto, sondern Lenkrad, Navigationssystem und ein Bedienelement hat ein Unbekannter in der Zeit von Dienstagabend, 21.30 Uhr, bis Mittwochmittag, 14.30 Uhr, von einem roten BMW in Gilching entwendet. Der Wagen eines 37-Jährigen aus Gilching war in der St.-Egidi-Straße geparkt, meldet die Polizeiinspektion Germering. Nachdem der Täter die Scheibe eingeschlagen hatte, entriegelte er das Fahrzeug, baute das Lenkrad, das festeingebaute Navigationssystem sowie ein Bedienelement aus und nahm die Gegenstände mit. Der Wert der entwendeten Autoteile liegt schätzungsweise im mittleren vierstelligen Bereich. Die Polizei Germering ermittelt nun wegen eines besonders schweren Fall des Diebstahls. Wer etwas Verdächtiges wahrgenommen hat oder sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich unter z (089) 8 94 15 70 bei den Beamten zu melden.

Gauting, Fahrzeug mit Mängeln: Polizisten haben am späten Dienstagnachmittag in Gauting ein Auto mit schweren Mängeln sichergestellt. Der hubraumstarke Audi mit Münchner Kennzeichen, „dessen besten Jahre dem äußeren Erscheinungsbild nach bereits längere Zeit zurücklagen“, war einer Streife aufgefallen. Bei der Kontrolle zeigte die Fahrerin (35) aus Gauting einen seit 18 Monaten abgelaufenen rumänischen Führerschein vor – eine Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis war die Folge. Die Schäden am Audi waren so gravierend, dass er sofort aus dem Verkehr gezogen wurde: Die Reifen waren „komplett überdimensioniert und somit nicht zulässig“, berichtete Inspektionsleiter Andreas Ruch am Donnerstag – und sowohl die Frontstoßstange als auch der Unterbodenschutz seien stark beschädigt gewesen, Letzterer schliff sogar am Boden. Zudem war der Auspuffanlage manipuliert, der Audi also viel zu laut. „Daher wurde das Fahrzeug nach der Kontrolle sichergestellt und bei der Polizeiinspektion Gauting bis zu einer Gutachtervorführung in Verwahrung genommen“, erklärte Andreas Ruch.

Drei Verletzte bei Unfall auf der A 96: Bei einem Unfall auf der A 96 auf Höhe der Anschlussstelle Oberpfaffenhofen hat es am Mittwochabend drei Verletzte gegeben. Die Unfallursache ist bislang unklar, weswegen die Polizei dringend Zeugen sucht. Näheres zu dem Unfall finden Sie hier.

Mittwoch, 12. Januar

Gilching: Verfolgungsjagd auf der A96: Filmreife Szenen haben sich am Dienstagabend gegen 22 Uhr auf der A 96 und zuvor in Germering und Gilching abgespielt. Ein 18-jähriger Germeringer lieferte sich mit der Polizei eine Verfolgungsjagd bis zur Anschlussstelle Greifenberg. Angefangen hat laut Polizeibericht alles mit einer Verkehrskontrolle in Germering. Der Fahrer eines Smarts ignorierte die Anhaltesignale der Beamten und fuhr immer schneller werdend in Richtung Gilching-Geisenbrunn davon. Ein Anhalteversuch am Wendehammer der Zeppelinstraße scheiterte erneut, der 18-Jährige steuerte seinen Smart über den Gehweg und fuhr entgegen der Fahrtrichtung aus dem Kreisverkehr. Der Fahrer eines Linienbusses konnte sein Fahrzeug gerade noch abbremsen. Mehrere Streifenwagen und ein Hubschrauber verfolgten den Smart auf der weiteren Flucht über die A 96 in Richtung Lindau. Der 18-Jährige unternahm mehrere waghalsige Fahr-, und Überholmanöver, einem Anhalteversuch auf Höhe der Anschlussstelle Inning widersetzte er sich erneut. Kurz vor der Anschlussstelle Greifenberg hatte die Irrfahrt dann aber doch ein Ende. Der Germeringer leistete bei seiner Festnahme keinen Widerstand. Seine Beifahrerin, eine 18-jährige Germeringerin, blieb unverletzt. Der junge Mann hatte keine Fahrerlaubnis, und auch die Kennzeichen an dem Smart waren nicht vergeben. Des Weiteren konnte bei bei dem 18-Jährigen noch ein Gegenstand gefunden werden, „der dem Waffengesetz unterliegt“, so die Polizei. Sie bittet Zeugen, sich unter (089) 894 15 70 zu melden.

Dienstag, 11. Januar

Seefeld, Raser auf der Eichenallee: Weit übers Ziel hinausgeschossen ist am Dienstagabend ein 22 Jahre alter Mann aus Seefeld. Auf der Eichenallee zwischen Seefeld und Weßling raste er in seinem blauen Pkw um 23.15 Uhr mit 168 km/h an einer Laserkontrolle der Polizei vorbei. Erlaubt sind auf der Eichenallee 70 km/h. Die Polizei schreibt dazu in ihrem Pressebericht:  „Mit seinen erreichten 168 km/h hat er im Busgeldkatalog den Jackpot für Raser erreicht und er muss sich nun, nach Toleranzabzug, aufgrund einer Übertretung um 92 km/h verantworten.“ Dabei hätten den 22-Jährigen weder die nasse Fahrbahn noch leichter Schneefall von seinem hohen Tempo abschrecken können. Geahndet wird die Raserei voraussichtlich mit einem Bußgeld in Höhe von 1400 Euro, einem dreimonatigem Fahrverbot sowie zwei Punkten im Flensburger Bußgeldkatalog. Es sei nicht auszuschließen, so die Polizei, dass der Tatvorwurf seitens der Bußgeldstelle erhöht werde „und dass die Fahrerlaubnisbehörde noch weitere Maßnahmen ergreifen wird“. Um was für ein Fahrzeug es sich handelte, wurde seitens der Polizei aus Datenschutzgründen nicht veröffentlicht, da es sich um eine seltenere Marke handelte.

Stockdorf, mehr als 10.000 Euro Schaden durch Vandalismus: Erheblichen Sachschaden haben der oder die Täter verursacht, die Ende vergangener Woche in Stockdorf ihr Unwesen getrieben haben. Wie das Polizeipräsidium München am Dienstag mitteilte, wurden zwischen Donnerstag, 6. Januar, 11.30 Uhr, und Mittwoch, 7. Januar, 7.30 Uhr, im Bereich der Forstkastenstraße eine forstwirtschaftliche Arbeitsmaschine und ein dazugehöriger Anhänger beschädigt. Die Täter zerstachen alle zehn Reifen der Maschine und beschmierten sie sowie den Anhänger mit mehreren Schriftzügen. „Außerdem wurde Bauschaum in Fahrzeugöffnungen eingebracht“, berichtete ein Polizeisprecher. „Nach derzeitigem Kenntnisstand beläuft sich der Sachschaden auf mehr als 10 000 Euro.“ Die Kripo München ermittelt und bittet Zeugen, sich unter Telefon (089) 2 91 00 zu melden.

Sonntag, 9. Januar

Starnberg, Unfall: Eine Verletzte forderte ein Unfall am Freitagabend während eines starken Schneeschauers auf der Kreuzung Gauting/Petersbrunner/Leutstettener Straße. Gegen 18.45 Uhr hatte ein Autofahrer (46) aus Schwäbisch Gmünd vom Bahnhof Nord kommend nach links auf die Gautinger Straße einbiegen wollen, übersah laut Polizei jedoch eine vorfahrtsberechtigte Mercedes-Fahrerin (22, Starnberg), die von der Petersbrunner auf die Leutstettener Straße wollte. Die Frau kam nach dem Unfall mit Taubheitsgefühl in den Armen ins Klinikum. Sachschaden: rund 5000 Euro. Die Starnberger Feuerwehr kümmerte sich um die Verletzte und sperrte die Kreuzung für rund eine Stunde.

Starnberg, Drogen am Steuer: An der Rheinlandstraße, an der sich auch die Polizeiinspektion Starnberg befindet, hat eine Streife einen unter Drogeneinfluss stehenden Autofahrer aus dem Verkehr gezogen. Bei einer Kontrolle fielen den Beamten „deutliche Symptome auf, die auf einen kürzlichen Drogengenuss hindeuteten“. Ein Schnelltest war positiv, eine Blutentnahme folgte. Der 24-Jährige aus Starnberg musste seinen Wagen stehenlassen. Welche Strafe ihn erwartet, hängt vom Ergebnis der Blutuntersuchung ab. 

Pöcking, Sachbeschädigung: Wohl mit einem Messer hat ein Unbekannter zwischen Freitag, 21.30 Uhr, und Samstag, 9 Uhr, den rechten Hinterreifen eines roten Fords aufgestochen, der an der Hauptstraße in Pöcking geparkt war. Das Fahrzeug gehört einem Mann aus Landsberg (84). Laut Polizei entstand Sachschaden in Höhe von rund 150 Euro. An dem Pkw war vor einem Monat an der gleichen Stelle der Scheibenwischer abgerissen worden. Die Polizei vermutet, dass er sich um den gleichen Täter handelt und bittet unter (0 81 51) 36 40 um Hinweise.

Freitag, 7. Januar

Starnberg, Einbruch: Das seit Monaten leer stehende und abgesperrte Hotel Bayerischer Hof ist Ziel eines unbekannten Einbrechers geworden. Wie die Starnberger Polizei am Freitag bekannt gab, drang der Täter zwischen Neujahr und Dienstag in das Gebäude ein und entwendete einen Fernseher samt Halterung. Wert der Beute: rund 400 Euro. Hinweise nimmt die Inspektion unter (0 81 51) 36 40 entgegen.

Steinebach, Unfall: Mit 2,6 Promille Alkohol hat sich in der Nacht auf Freitag ein 21-jähriger Inninger an das Steuer seines BMW gesetzt – und in Steinebach eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Wie die Polizei mitteilt, befuhr der Mann gegen 3 Uhr die Etterschlager Straße in Richtung Etterschlag und verlor dort die Kontrolle über den Pkw. Der BMW kollidierte mit einem auf der Gegenfahrbahn geparkten Polo und im weiteren Verlauf noch mit einem Minicooper. Der Inninger kam mit leichten Verletzungen davon, wurde jedoch zur Sicherheit ins Klinikum Großhadern gebracht. Die Feuerwehr Steinebach-Auing war mit etwa 20 Mann vor Ort, um das über 200 Meter reichende Trümmerfeld zu bereinigen. Sachschaden: rund 30 000 Euro. Der BMW und der Polo mussten abgeschleppt werden.

Donnerstag, 6. Januar

Gauting, Frontalzusammenstoß mit zwei Verletzten: Zwei Leichtverletzte und Sachschaden in Höhe von rund 60 000 Euro: Das ist das Resultat eines Frontalzusammenstoßes, der sich am Donnerstag gegen 6.45 Uhr auf der Münchener Straße in Gauting ereignete. Ein 61-jähriger Münchner fuhr mit einem Audi A3 Richtung Süden. Auf Höhe der Agip-Tankstelle kam er laut Polizei „aus bislang unbekannter Ursache“ auf die Gegenspur und kollidierte mit dem Mercedes GLA einer 58-jährigen Gautingerin. Beide Autofahrer wurden leicht verletzt in Kliniken gebracht. Ein hinter dem Mercedes fahrender 64-jähriger Gautinger fuhr auf, blieb aber unverletzt. Die Straße war beidseitig für etwa zwei Stunden gesperrt.

Mittwoch, 5. Januar

Tutzing, Betrunken am Lenkrad: Eine Streife der Starnberger Polizei hat am Mittwochabend gegen 23.10 Uhr die Fahrt eine stark angetrunkenen 55-Jährigen aus dem Landkreis in Tutzing beendet. Die Beamten rochen eine deutliche Fahne bei einer Kontrolle und ließen den Mann in den Alkomat pusten. Ergebnis: etwa 1,34 Promille. Der 55-Jährige musste sich einer Blutprobe unterziehen und seinen Wagen verkehrssicher abstellen – weiterfahren durfte er natürlich nicht. Anzeige ist erstattet.

Gilching, Brand: Ein Christbaumbrand am Dienstagabend kurz nach 21 Uhr an der Sonnenstraße in Gilching ist glimpflich ausgegangen. Eine 73-Jährige hatte nach Angaben der Polizei echte Kerzen an ihrem Baum angezündet, der sich dann entzündete. „ Eigens vorgenommene Löschversuche zeigten keine Wirkung, ein Nachbar konnte den Christbaum noch auf den Balkon verbringen. Vor dem Eintreffen der Feuerwehr brannte der Christbaum vollständig ab“, teilte die Polizei mit. Die Bewohner seien vor Ort vom Rettungsdienst untersucht, aber offensichtlich unverletzt geblieben. An der Wohnung entstand ein Schaden von mehreren Tausend Euro. Die Gilchinger Feuerwehr, die sehr schnell zur Stelle war, fand den verkohlten Baum auf dem Balkon vor und holte die Bewohner aus der Wohnung. „Unser Angriffstrupp übernahm die Kontrolle der Wohnung mittels Wärmebildkamera und führte noch einige Nachlöscharbeiten aus. Die stark verrauchte Wohnung sowie das Treppenhaus wurden belüftet, um ein gefahrloses Betreten zu ermöglichen“, teilte die Wehr mit. Sie war mit rund 30 Mann im Einsatz.

Dienstag, 4. Januar

Dießen, Schülerin in Silvesternacht sexuell belästigt: Von einer sexuellen Belästigung in der Silvesternacht in Dießen berichtete das Polizeipräsidium Oberbayern Nord gestern. Vier junge Männer „mit südländischem Erscheinungsbild im Alter zwischen 25 und 30 Jahre vergriffen sich an Silvester an einer 17-Jährigen. Die Schülerin war gegen 23.30 Uhr auf dem Gehweg an der Grünhütlstraße Richtung Süden unterwegs, als neben ihr ein helles Auto mit Tölzer Kennzeichen anhielt. Die vier Männer stiegen – laut Polizei „kommentarlos“ – aus dem Wagen und bedrängten die 17-Jährige sexuell. Dabei griffen sie ihr unter die Kleidung, um sie im Intimbereich zu berühren. Erst als ein anderes Auto vorbeikam, ließen die Männer von ihrem Opfer ab und machten sich aus dem Staub. Die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck hat die Ermittlungen übernommen und bittet die Bevölkerung um sachdienliche Hinweise. Wer etwas beitragen kann, soll sich an die Kripo unter (0 81 41) 61 20 wenden.

Herrsching, Brand: In der Großküche im Johanniterhaus in Herrsching hat der Brandmelder am Dienstagvormittag gegen 9 Uhr einen Alarm ausgelöst. Fett hatte sich entzündet. Die Freiwillige Feuerwehr Herrsching war mit 18 Mann schnell vor Ort, so der stellvertretende Kommandant Peter Saur. Und der Schreck der Bewohner war vermutlich am Ende größer als der Schaden, denn die Flammen waren schnell gelöscht. Die Rettungskräfte, die mit den Einsatzkräften der Feuerwehr alarmiert worden waren, konnten glücklicherweise unverrichteter Dinge wieder abziehen. Verletzt worden sei niemand, so Saur.

Herrsching, Unfall: Eine Autofahrerin (59) aus Herrsching hat am Montagabend kurz nach 18 Uhr einen schweren Unfall mit leichten Verletzungen überstanden. Wie die Polizei am Dienstag meldete, war die Frau aus Seefeld kommend in einer leichten Linkskurve aus ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn abgekommen, mit ihrem Dacia gegen ein Verkehrszeichen und mehrere Bäume geprallt. „Der Pkw kam stark beschädigt im Bereich der steilen Böschung zum Stehen. Die Fahrzeugführerin konnte sich selbst aus dem Pkw befreien und wurde nach Erstversorgung vor Ort in eine Klinik gebracht“, heißt es im Polizeibericht. Die Feuerwehr Herrsching sicherte die Unfallstelle ab, die Strecke musste zeitweise voll gesperrt werden. Der Schaden am Dacia wird auf rund 4000 Euro beziffert.

Sonntag, 2. Januar:

Oberpfaffenhofen, Pferd geht durch, Reiterin verletzt: Eine Reiterin (25) aus Krailling musste am Samstag nach einem Sturz vom Pferd mit einem Rettungshubschrauber ins Klinikum Großhadern geflogen werden. Die junge Frau war bei Oberpfaffenhofen unterwegs, als nach Mitteilung der Polizei das Pferd „unvermittelt und ohne Fremdeinwirkung durchging“. Die Kraillinger stürzte nach vorne vom Pferd und zog sich schwere Prellungen zu. Sie hatte einen Helm getragen. Die Feuerwehr Oberpfaffenhofen übernahm die Erstversorgung und sicherte die Landung des Helikopoters ab. 

Donnerstag, 20. Dezember:

Gauting, Mit 2,8 Promille auf dem Rad unterwegs: Einen solchen Fall gibt es auch nicht alle Tage zu vermelden, schreibt Polizeihauptkommissar Andreas Ruch in einer Pressemeldung. Ein offensichtlich betrunkener Radfahrer war am Donnerstagnachmittag auf der Staatsstraße 2069 zwischen Gilching und Starnberg unterwegs und sorgte für Aufsehen. Gegen 16.20 Uhr gingen bei der Polizei mehrere Anrufe von besorgten Autofahrern ein, dass ein schwarz-weiß gekleideter Radfahrer mitten auf der Straße Schlangenlinien fuhr. Zwei Streifen aus Gauting und aus Starnberg wurden daraufhin umgehend in Marsch gesetzt, um nach dem Radfahrer zu fahnden, so Ruch. Kurze Zeit später konnte die Gautinger Streife den 42-jährigen Mann aus Gräfelfing zwischen Oberbrunn und Unterbrunn anhalten und einer Kontrolle unterziehen. „Die Polizeibeamten trauten ihren Augen nicht, als der durchgeführte Alkoholtest bei einem 42-jährigen Mann einen Wert von 2,8 Promille ergab“, schreibt der Hauptkommissar. Der Gräfelfinger wurde zur Blutentnahme nach Gauting gebracht und anschließend von der Streife nach Hause gefahren. Der Radfahrer gab gegenüber den Polizisten an, vor Antritt seiner Fahrt mit dem Mountainbike drei Flaschen Wein getrunken zu haben. Laut der Beamten ist der Mann nach einem ähnlich gelagerten Fall im Jahr 2020 nicht mehr im Besitz eines Führerscheins.

Mittwoch, 29. Dezember

Starnberg, Autos aufgebrochen, Teile ausgebaut: Zwei BMW waren zwischen Dienstag und Mittwochvormittag in Starnberg das Ziel von Autoaufbrechern. Die Starnberger Polizei hält es für wahrscheinlich, dass es einen Zusammenhang zwischen den Taten gibt, die sich jeweils im Süden der Kreisstadt ereignet haben. In einem Fall hatten es die Täter auf einen 5er BMW abgesehen, der am Dienstag gegen 20.30 Uhr an der Emslanderstraße abgestellt wurde. Sie schlugen irgendwann in der Nacht eine Seitenscheibe ein und entriegelten die Tür. „Anschließend bauten sie das Lenkrad und die Tachoeinheit aus“, berichtet ein Polizeisprecher. Die Tat wurde am Mittwoch gegen 10 Uhr entdeckt. Erwischt hat es zudem einen BMW X1, der am Dienstag gegen 13 Uhr am Almeidaweg geparkt wurde. Auch dort schlugen die Täter eine Seitenscheibe ein, um das Fahrzeug zu entriegeln. Neben dem Lenkrad entwendeten sie in diesem Fall einen Frontscheinwerfer. Auch diese Tat wurde am Mittwochvormittag angezeigt. Hinweise zu beiden Fällen erbittet die Polizeiinspektion Starnberg unter Telefon (0 81 51) 36 40.

Breitbrunn, Wohnzimmerdecke fängt Feuer: Während ein 79-jähriger Hauseigentümer nur kurz zum Einkaufen war, haben sich Briketts entzündet, die er zuvor auf dem angeschürten Kaminofen im Wohnzimmer abgelegt hatte. Wie die Polizei mitteilt, entwickelte sich ein Schwelbrand. Der Hausbesitzer versuchte, das sich entwickelnde Feuer noch selbst zu löschen, was ihm aber nicht gelang. Das Wohnzimmer ist nicht mehr bewohnbar. Den Sachschaden beziffert die Polizei mit circa 10 000 Euro. Der Bewohner des Einfamilienhauses an der Steingrabenstraße hatte noch versucht, die Flammen mit einem Schlauch selbst zu löschen, musste den Versuch jedoch abbrechen. Die Breitbrunner Feuerwehrleute unter der Einsatzleitung von Maximilian Kramer und mit Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehren aus Buch und Herrsching mussten die Decke nach dem Löschen aufbrechen, um ausschließen zu können, dass sich darunter noch Glutnester befinden. Nach etwa eineinhalb Stunden konnte der Einsatz dann beendet werden. Das Wohnhaus konnte dem Eigentümer nach den Löscharbeiten wieder übergeben werden. Der Schaden begrenzte sich im Großen und Ganzen auf das Wohnzimmer, das durch den Schwelbrand komplett verrußt wurde.

Dienstag, 28. Dezember

Kempfenhausen, Frei laufender Hund bringt Radlerin zu Fall: Eine 51-jährige Frau aus Gauting stürzte am Montagnachmittag im Erholungsgelände Kempfenhausen – weil ihr ein Hund ins Fahrrad lief. Wie die Polizei berichtet, war sie gegen 15 Uhr mit dem Rad auf der Höhe der Beachvolleyballfelder unterwegs. Dort spielte zur gleichen Zeit ein 25-jähriger Starnberger mit seinem Hund am Seeufer – ohne Leine. Das Tier rannte schließlich auf den Radweg und brachte die Gautingerin zu Fall. Beim Sturz zog sich die Frau eine Prellung an der Hüfte zu. „Der Hundehalter muss sich nun wegen fahrlässiger Körperverletzung strafrechtlich verantworten“, heißt es im Polizeibericht.

Tutzing, Im Nachlass Waffen gefunden: Als er die Wohnung seines gestorbenen Vaters in Tutzing ausräumte, stieß ein 61-jähriger Münchner auf mehrere Flinten, Revolver und dazu passende Munition. „Der Mann reagierte richtig und rief die Polizei, anstatt die Waffen zu einer Dienststelle zu bringen. Das hätte ihm möglicherweise eine Strafanzeige wegen des Führens von Schusswaffen eingebracht“, heißt es im Polizeibericht von gestern. Immer wieder kommt es vor, dass Leute unbedarft mit solchen Fundstücken vor die Türe gehen und sich und andere so ungewollt in Gefahr begeben. Die Beamten stellten die Waffen sicher, „damit sie in nächster Zeit vernichtet werden können“.

Montag, 27. Dezember

Garatshausen, Spielautomaten nach Autounfall kaputt: Langsam kann er nicht gefahren sein, der Autofahrer, der am frühen Montagmorgen gegen 4 Uhr mit seinem 3er-BMW in Garatshausen von der Straße abkam. Der 19 Jahre alte Berger fuhr von Tutzing kommend in Richtung Feldafing. „In Garatshausen verlor er wohl aufgrund der Witterungsverhältnisse in Verbindung mit seiner Geschwindigkeit die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam ins Schleudern und fuhr nach links in eine Grundstücksmauer“, berichtet die Starnberger Polizei. Die Mauer traf der Wagen mit einer solchen Wucht, dass Teile davon über mehrere Meter bis in die dortige Spielothek flogen und Spielautomaten beschädigten. Weil die Beamten Alkoholgeruch bemerkten, führten sie einen Alkotest durch. Der Alkomat bestätigte den Verdacht und zeigte einen Wert von 0,7 Promille, weshalb eine Blutentnahme angeordnet wurde. Selbst wenn dieser Wert nicht unfallursächlich gewesen sein sollte – für unter 21-Jährige gilt die Null-Promille-Grenze. Beim BMW ist von einem Totalschaden in Höhe von mindestens 30 000 Euro auszugehen.

Pöcking, Passanten klären Unfallflucht: Der Aufmerksamkeit zweier Passanten hat ein 81-jähriger Pöckinger zu verdanken, dass er den Schaden an seinem Außenspiegel ersetzt bekommen wird. Der Mann fuhr am Samstag gegen 17.40 Uhr mit seinem Opel auf der Hauptstraße in Pöcking, als ihm kurz vor der Ampel ein Volvo entgegen kam. Weil mindestens einer der Beteiligten zu weit links fuhr, trafen sich die Außenspiegel. Der Spiegel des Opel brach komplett ab. Obwohl der Pöckinger gleich anhielt, fuhr der Volvo-Fahrer weiter. Die beiden Zeugen, ebenfalls Pöckinger (28/26), merkten sich das Kennzeichen und meldeten es dem Opelfahrer. Nach der Aufnahme stattete die Streife dem Volvo-Fahrer, ein 57-jähriger Tutzinger, einen Hausbesuch ab. „Die Schäden an dessen linkem Außenspiegel passten zu dem Unfall“, berichten die Beamten. Der Mann muss sich nun wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort verantworten.

Sonntag, 26. Dezember

Herrsching, Versuchter Einbruch in Gartenlaube: Kurz vor den Feiertagen haben bislang unbekannte Täter versucht, in eine Gartenlaube in der Kleingartenanlage an der Gewerbestraße in Herrsching einzubrechen. Das teilt die Polizei mit. Demnach wurde zwischen Dienstag, 21. Dezember, und Donnerstag, 23. Dezember, ein Fenster der Laube mit einem Stein eingeworfen. Dabei wurden die Glasscheibe und ein Schrank im Inneren beschädigt. Den Schaden schätzt die Polizei auf etwa 500 Euro. Entwendet wurde jedoch nichts, der oder die Täter betraten die Hütte überhaupt nicht. Die Polizei hält es für nicht ausgeschlossen, dass sie gestört wurden. Zeugen, die zu dem Vorfall sachdienliche Hinweise machen können, werden gebeten, sich bei der Herrschinger Inspektion unter (0 81 52) 9 30 20 zu melden.

Gilching, Falsche Polizisten und misstrauische Senioren: Auch in der Weihnachtszeit lassen sich Betrüger nicht davon abhalten, zu versuchen, ältere Mitbürger um ihr Geld zu bringen. So erhielten mehrere Senioren im Bereich Gilching und Germering am 23. und 24. Dezember Anrufe von falschen Polizisten. Die Masche: Angeblich sei in der Nähe der Senioren eingebrochen und eine Liste aufgefunden worden, auf dem ihre Namen notiert waren. Die Betrüger erkundigten sich laut der echten Polizei, ob die Leute Wertgegenstände zu Hause haben. „Zum Glück zeigten sich alle Angerufenen misstrauisch und beendeten das Telefonat, ohne dass ihnen ein Vermögensverlust entstand“, melden die Beamten. Sie betonen in der Pressemitteilung, dass sie niemals um Geldbeträge bitten oder dazu auffordern, Geld oder Wertsachen herauszugeben, würden. Man solle am Telefon keine Auskünfte über finanzielle Verhältnisse geben. 

Gilching, Betrunken in Widersprüche verstrickt: In Widersprüche verstrickte sich ein 20-Jähriger Gilchinger in der Nacht auf den zweiten Weihnachtstag. Er war mit seinem Auto gegen 2.30 Uhr in die Hecke bei der Wohnung eines Freundes gefahren. Der Polizei, die er selbst rief, erzählte er aber, ein Unbekannter habe seinen am Bahnhof geparkten Wagen angefahren und sei abgehauen. Die Beamten stellten fest, dass das Schadensbild nicht mit den Aussagen des jungen Mannes übereinstimmte. Und sie stellten bei ihm per Test vorherigen Alkoholkonsum fest. Danach behauptete der 20-Jährige, dass er erst getrunken habe, nachdem er das Auto geparkt eingeparkt habe. „Dies konnte jedoch durch eine Aussage des Bekannten, bei dem er zuvor gefeiert und mehrere Bier getrunken hatte, widerlegt werden“, so die Polizei. Der Mann musste zur Blutentnahme ins Krankenhaus und seinen Führerschein abgeben.

Gilching, Auto angefahren: Das war das Gegenteil eines Weihnachtsgeschenks: Ein klassischer Fall von Unfallflucht ereignete sich an Heiligabend auf dem Parkplatz des Friedhofs am Kirchenweg in Gilching. Eine Frau aus Greifenberg hatte ihr Auto dort gegen 13 Uhr abgestellt. Als sie nach etwa einer Stunde zum Fahrzeug zurückkam, stellte sie fest, dass der Wagen angefahren worden war. Am Auto der Frau entstand laut Polizei Sachschaden in Höhe von rund 1000 Euro. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich mit den Beamten in Germering telefonisch unter (0 89) 894 15 70 in Verbindung zu setzen.

Mittwoch, 22. Dezember

Starnberg/Berg, 77-Jährige knöpft Betrüger 10 Euro ab: Hut ab vor dieser Frau: Eine 77 Jahre alte Rentnerin aus Berg hat einen mutmaßlichen Betrüger um zehn Euro erleichtert. Dabei handelt es sich aller Wahrscheinlichkeit um den Täter, der am vergangenen Wochenende drei Senioren in Berg und Söcking um insgesamt 13 000 Euro betrogen hatte (wir berichteten). Wie die Starnberger Polizei gestern mitteilte, hob die 77-Jährige am vergangenen Sonntag an einem Bankautomaten an der Wittelsbacherstraße in Starnberg Bargeld ab. Dabei wurde sie von einem ihr fremden Mann angesprochen.

Er hielt ihr einen Zehn-Euro-Schein entgegen und gaukelte ihr vor, dass sie diesen im Geldautomat vergessen hätte. Die Frau solle nun ihre EC-Karte erneut in den Automaten stecken und die PIN-Nummer eingeben, da eventuell noch mehr Geld im Automaten stecken könnte, sagte er. „Geistesgegenwärtig nahm die Rentnerin die zehn Euro, lehnte die Aufforderung des Unbekannten ab und ging davon“, so Kai Motschmann von der Starnberger Polizei.

Mit genau dieser Masche hatte der Täter dreimal in Starnberg und in Berg Erfolg gehabt. Als die Senioren die EC-Karten auf seine Aufforderung hin nochmals in den Automat schoben und die PIN-Nummern eingaben, erspähte er die Ziffernfolge. Kurz darauf gelang es ihm, die EC-Karten zu entwenden. Anschließend hob er das Geld von den Konten seiner Opfer ab. Bei der 77-Jährigen biss er nun auf Granit. Der Täter ist etwa 25 bis 35 Jahre alt, schlank und 1,70 bis 1,80 Meter groß. Er hat dunkle Haare und helle Haut. Zeugen beschrieben ihn als „osteuropäische Erscheinung“. Hinweise an die Polizei, Telefon (0 81 51) 36 40.

Kempfenhausen, Frau drückt Ampel für freie Fahrt und baut Unfall: Nachdem sie sich vermeintlich freie Fahrt verschafft hatte, übersah eine Autofahrerin in Kempfenhausen einen anderen Wagen. Die 42-jährige Bergerin wollte am Mittwoch gegen 7.45 Uhr vom Milchberg in die Münchener Straße einbiegen. Weil sie wegen des starken Verkehrs warten musste, stieg sie aus und drückte die Fußgängerampel, um den Verkehrsfluss auf der Staatsstraße zu unterbrechen. Danach fuhr sie los und traf den Radkasten des VW-Golf eines 19-jährigen Bergers, der die Ampel noch schnell vor dem Umschalten auf Rot passieren wollte. Beide Autos waren noch fahrbereit, verletzt wurde niemand. Die Frau darf nun mit einem Bußgeld rechnen – für den Vorfahrtsverstoß und das Betätigen der Fußgängerampel.

Dienstag, 21. Dezember

Starnberg, selbst gebautes E-Bike zu schnell: Ein Fahrradfahrer, der mit guten 50 km/h auf einem Mountainbike vor der Streife herfährt – „das ist eher ungewöhnlich und dann auch Anlass für eine Verkehrskontrolle“, teilte Oliver Jauch von der Starnberger Polizei gestern mit. Am Dienstag gegen 11.30 Uhr fiel der schnelle Radler einer Streife auf der Gautinger Straße auf. Der Fahrer, ein 41 Jahre alter Starnberger, erklärte den Beamten, dass er das Fahrrad selbst zu einem E-Bike umgebaut habe. „Aufgrund des Umbaus kann das Fahrrad deutlich schneller fahren als 25 km/h und ist damit als Kraftrad einzustufen – mit der Folge, dass Versicherungs- und Fahrerlaubnispflicht zum Tragen kommen“, erklärte Jauch. Um feststellen zu können, wie schnell das Rad tatsächlich fahren kann und wie es dann einzustufen ist, stellten es die Beamten sicher. Auf den 41-Jährigen kommt vermutlich ein Strafverfahren zu.

Montag, 20. Dezember

Inning, Pferd galoppiert gegen Wagen: Eine achtjährige Reiterin machte in Begleitung ihrer Mutter mit ihrem Pferd am Sonntagnachmittag einen Ausritt in der Nähe des Badegeländes in Stegen. Gegen 16 Uhr kam es zu einem Zusammenstoß zwischen einem geparkten Auto und dem Pferd, meldet die Polizei. Aus unerklärlichen Gründen schmiss das Pferd die Reiterin ab und galoppierte auf eines auf dem Badegelände abgestellten Autos zu. Kurz vor dem Fahrzeug versuchte das Tier zwar noch abzubremsen, rutschte jedoch aufgrund des feuchten Untergrundes gegen die Front des Wagen. Die abgeworfene Reiterin und auch das Pferd blieben unverletzt und benötigten keine ärztliche Versorgung. Durch den Kontakt zwischen Auto und Pferd entstand an dem Fahrzeug ein geschätzter Sachschaden in Höhe von 100 Euro. 

Inning/Andechs, Unfallflucht mit BMW i8: Am vergangenen Sonntag kam es zu zwei Verkehrsunfällen mit Fahrerflucht – beide Male saß der Verursacher in einem BMW i8. Laut Polizei ereignete sich der erster Unfall gegen 13.30 Uhr auf der Landsberger Straße in Stegen. Eine 32-jährige Augsburgerin war mit ihrem Partner spazieren, als ein silberner BMW i8 von hinten kommend links an den beiden Fußgängern langsam vorbeifuhr und mit dem rechten Spiegel den linken Arm der Augsburgerin touchierte, melden die Beamten. Obwohl sogar der Spiegel des Wagen einklappte, hielt der Fahrer des BMW nach dem Zusammenstoß nicht an, sondern setzte seine Fahrt unvermittelt in Richtung des Ausflugsparkplatzes fort. Die Augsburgerin erlitt dadurch leichte Verletzungen in Form von Prellungen und Rötungen des Arms, benötigte aber keine medizinische Versorgung vor Ort. Da die beiden Augsburger sich das Kennzeichen des Sportwagens merkten, konnte durch die Polizei der Fahrer des BMW, ein 82-Jähriger aus dem Landkreis Starnberg, ausfindig gemacht werden. Gegen diesen wird nun wegen unerlaubtem Entfernens vom Unfallort und fahrlässiger Körperverletzung bei einem Verkehrsunfall ermittelt, so die Polizei. Ein Sachschaden entstand an dem Sportwagen durch den Verkehrsunfall nicht.
Noch am selben Tag ereignete sich auf der Staatsstraße 2067 zwischen Erling und Machtlfing ein weiterer Verkehrsunfall mit einem dunklen BMW i8. Der derzeit noch unbekannte Fahrer touchierte hierbei mit seinem Auto den linken Außenspiegel des Fahrzeugs einer 23-Jährigen aus dem Landkreis Starnberg, welcher dabei völlig zerstört wurde. Anschließend setzte der Fahrer seine Fahrt in Richtung Machtlfing unvermittelt fort, ohne seinen Pflichten als Unfallbeteiligter nachzukommen, so die Polizei. Der entstanden Sachschaden beträgt rund 100 Euro. Zeugen, welche den Verkehrsunfall auf der Staatsstraße beobachtet haben oder weitere Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Herrsching unter z 0 81 52/9 30 20 zu melden. mm

Sonntag, 19. Dezember

Herrsching, Unfallfahrer flüchtet zu Fuß: Das hört sich nach reichlich Ärger für einen 58 Jahre alten Mann aus Herrsching an. Wie die Polizei berichtet, war er am Samstag mit seinem Pkw auf der Staatsstraße zwischen Breitbrunn und Herrsching unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache kam er gegen 23.25 Uhr auf Höhe Gut Ried von der Fahrbahn ab und geriet auf den Seitenstreifen. Erst nach weit über 100 Metern kam der Wagen auf dem Bankett zum Stehen. Noch bevor eine Polizeistreife an der Unfallstelle eintraf, hatte sich der Fahrer entfernt. „Er war im Anschluss nicht mehr erreichbar“, berichtet ein Polizeisprecher. Erst nach rund dreieinhalb Stunden konnten ihn die Beamten an seiner Wohnanschrift in Herrsching antreffen. Offenbar war der 58-Jährige die etwa eineinhalb bis zwei Kilometer von der Unfallstelle zu Fuß nach Hause gelaufen. Ein freiwilliger Atemalkoholwert ergab bei ihm fast vier Stunden nach dem Vorfall immer noch einen Wert von 0,8 Promille. Daher veranlasste die Polizei eine Blutentnahme.

Als ob das noch nicht genug wäre, stellten die Beamten fest, dass der Führerschein des Mannes wegen Entzugs der Fahrerlaubnis bereits zur Fahndung ausgeschrieben war, weshalb er den Pkw nicht einmal hätte führen dürfen. Gegen den 58-Jährigen wurden Ermittlungen unter anderem wegen Trunkenheit im Straßenverkehr und des Fahrens ohne Fahrerlaubnis aufgenommen.
Immerhin: Der Fahrer zog sich bei dem Unfall nur leichte Verletzungen zu. Das Auto dürfte jedoch ein wirtschaftlicher Totalschaden sein. Die Polizei schätzt dessen Höhe auf rund 2800 Euro. Augenscheinlich war kein Fremdschaden entstanden. Die Freiwillige Feuerwehr Herrsching musste am Samstagabend zur Fahrbahnreinigung an der Unfallstelle hinzugezogen werden.

Steinebach, Rowdys wüten in Ufernähe: Ganz schön übel, was Rowdys in der Nacht von Freitag auf Samstag in Steinebach angerichtet haben. Wie die Herrschinger Polizei mitteilt, beschädigten eine oder mehrere unbekannte Personen mehrere Gegenstände entlang der Seepromenade und am Birkenweg. Dabei wurden ein Metallschild, zwei Verteilerkasten, ein Holzzaun sowie eine Schranke teilweise zerstört. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf etwa 1700 Euro. Zeugen, die sachdienliche Hinweise machen können, werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Herrsching unter Telefon (0 81 52) 9 30 20) zu melden.

Donnerstag, 16. Dezember

Percha, Unfälle mit Radfahrern: Nicht weit voneinander entfernt haben sich am Donnerstag in Percha zwei Verkehrsunfälle mit Radfahrern ereignet. Das berichtet die Starnberger Polizei.

Gegen 7.30 Uhr wollte eine 44 Jahre alte Toyota-Fahrerin aus Starnberg von der Würmstraße aus in Richtung Percha-Nord abbiegen. Zur gleichen Zeit kam ein 34-jähriger Münchner mit seinem Fahrrad von links, um weiter in Richtung Berg zu fahren. „Im Kreuzungsbereich kam es zum Zusammenstoß“, so die Polizei. Nach übereinstimmenden Aussagen mehrerer Zeugen zeigte die Ampel für die Autofahrerin Grün. „Der Radfahrer muss somit bei Rot in die Kreuzung eingefahren sein“, folgert die Polizei.

Bei dem Zusammenstoß zog sich der 34-Jährige Prellungen auf der linken Körperseite zu. Die Autofahrerin blieb unverletzt. Am Toyota brach der linke Außenspiegel ab, außerdem wurde der Kotflügel eingedrückt. Die Beamten schätzen den Schaden auf etwa 4000 Euro. Auf den Radfahrer dürfte nun ein Bußgeld zukommen. Ob er sich zudem wegen Gefährdung des Straßenverkehrs auch strafrechtlich verantworten muss, wird noch geprüft.

Wenige Stunden später, gegen 11 Uhr, kam es zu einem weiteren Unfall zwischen Pkw und Radfahrer. Ein 82-jähriger Mann aus Berg fuhr mit dem Fahrrad die Würmstraße entlang in Richtung Ampel. Dabei musste er an geparkten Pkw vorbeifahren. Ein Autofahrer (71), ebenfalls aus Berg, wollte den Radfahrer überholen. „Aufgrund entgegenkommender Fahrzeuge musste er jedoch nach rechts einscheren und drängte dabei den Radler gegen eines der geparkten Fahrzeuge“, berichtet die Polizei.

Das Fahrrad streifte mit dem Pedal an einem geparkten Mercedes entlang, wodurch der Kotflügel verkratzt wurde. In dem Fall wird dem Autofahrer demnächst ein Bußgeldbescheid ins Haus flattern.

Dienstag, 14. Dezember

Starnberg, Diebstahl: Ein Ladendetektiv hat in einem Starnberger Drogeriemarkt am Montagnachmittag gleich zwei Ladendiebe erwischt, das meldet die Polizei. Ein 18-jähriger Geretsrieder entwendete ein Parfüm im Wert von über 100 Euro. Er wurde dabei beobachtet, wie er das Fläschchen in seine Jacke steckte und den Laden verließ, ohne zu bezahlen. Der 18-jährige wurde daraufhin aufgehalten und der hinzugerufenen Polizeistreife übergeben. Den zweiten Diebstahl verübte eine 17-jährige Puchheimerin. Auch sie wurde vom Detektiv beobachtet, wie sie Kosmetika im Wert von rund 45 Euro in ihre Tasche steckte, an der Kasse lediglich ein Feuerzeug bezahlte und anschließend das Geschäft verlassen wollte. Beide Diebe zahlten vor Ort eine Vertragsstrafe an den Markt, Strafanzeige wegen Diebstahls wurde erstattet.

Sonntag, 12. Dezember

Inning, Unfall in Tiefgarage: Ein tragischer Unfall hat sich am Samstag in Inning ereignet. Wie die Polizei berichtet, wollte ein 20-jähriger Inninger um 10.50 Uhr mit seinem Polo in die hauseigene Tiefgarage hinabfahren. Auf der glatten Rampe verlor der 20-Jährige die Kontrolle über sein Fahrzeug, es rutschte daraufhin in die Garage hinunter. Dort befand sich der Vater des jungen Mannes, der von dem herannahenden Fahrzeug erfasst und auf Höhe der Unterschenkel gegen ein weiteres Fahrzeug gedrückt wurde. Der 53-Jährige erlitt schwere Verletzungen, er wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen.

Starnberg, Söckinger Straße nach Unfall gesperrt: Der Schneefall am Freitag hat auf der Söckinger Straße zu einem folgenschweren Unfall geführt. Wie die Polizei mitteilt, war eine 32 Jahre alte Starnbergerin gegen 17.10 Uhr mit ihrem VW Golf in Richtung Söcking unterwegs. In einer Rechtskurve kam sie aufgrund der glatten Straße ins Rutschen und geriet auf die Gegenfahrbahn. Ein entgegenkommender Audi-Fahrer (30) aus Gauting konnte trotz Bremsen den Zusammenstoß mit dem Golf nicht verhindern. „Die Starnbergerin wurde bei dem Zusammenstoß in ihrem Pkw eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr geborgen werden“, berichtet eine Polizeisprecherin. „Sie kam leicht verletzt ins Krankenhaus.“ Bei ihrem Auto wurde die komplette linke Seite, beim Audi des Gautingers die linke Front beschädigt. Beide Fahrzeuge konnten nicht weiterfahren und mussten abgeschleppt werden. Die Söckinger Straße war für etwa 30 Minuten gesperrt.

Starnberg, Drei Unfallfluchten in 90 Minuten: Gleich drei aktuelle Fälle von Unfallflucht beschäftigen die Starnberger Polizei – immerhin eine davon ist bereits geklärt. Am Freitag gegen 13.15 Uhr begegneten sich am Waldspielplatz zwei Linienbusse. Damit sich die Fahrzeuge nicht touchieren, wich einer der Fahrer auf den Gehweg aus und streifte dabei mit dem Bus einen auf einem Grundstück geparkten VW Polo. Gerade mal fünf Minuten später, gegen 13.20 Uhr, ereignete sich ein Verkehrsunfall auf dem Zebrastreifen am Riedener Weg. Eine 58 Jahre Fußgängerin wollte – ihr Fahrrad schiebend – den Überweg nutzen. Ein 91-jähriger Autofahrer hatte die Fußgängerin aber offenbar übersehen und touchierte sie mit seinem Hyundai. Der Fahrer hielt anschließend nicht an, sondern bog zügig nach links ab und entfernte sich vom Unfallort. „Passanten kamen der Dame zu Hilfe und verständigten die Polizei“, teilt eine Polizeisprechern mit. „Die Fußgängerin kam mit einer Sprunggelenkverletzung leicht verletzt ins Krankenhaus.“ Der Fahrer konnte ermittelt werden. Auf ihn kommt nun eine Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung sowie unerlaubten Entfernens vom Unfallort zu. Unfallflucht Nummer drei ereignete sich am Freitag gegen 11.50 Uhr am Parkplatz des Landratsamts. Dort touchierten sich zwei Pkw. Die 66 Jahre alte Fahrerin des einen Fahrzeugs aus Starnberg blieb stehen, der unbekannte Unfallgegner entfernte sich, ohne die nötigen Feststellungen zu treffen. Er fuhr einen weißen Pkw, der nun vermutlich einen Schaden an der Fahrzeugfront hat. Hinweise zu den ungeklärten Fällen erbittet die Polizeiinspektion Starnberg unter Telefon (0 81 51) 36 40.

Donnerstag, 9. Dezember

Starnberg, Schnee führt zu Unfällen: Die Schneefälle am Mittwochabend und am Donnerstagmorgen haben nach Angaben der Polizeiinspektion Starnberg zu mehreren Verkehrsunfällen im Stadtgebiet geführt. Am Mittwoch gegen 18.30 Uhr fuhr ein 56 Jahre alter Volvo-Fahrer aus Herrsching von Söcking in Richtung Perchting. Kurz vor dem Kreisverkehr rutschte er mit seinem Fahrzeug nach links über die Fahrbahn. In diesem Moment kam ihm ein 46 Jahre alter Starnberger mit seinem Opel entgegen. Dieser versuchte zwar noch auszuweichen, was ihm jedoch nicht gelang. „Er traf den Volvo noch im Heckbereich, der daraufhin in den Graben rutschte“, berichtet Polizeihauptkommissar Oliver Jauch. Verletzt wurde bei diesem Unfall niemand. Die Schäden an den Fahrzeugen (Frontschaden beim Opel, Heckschaden und Bruch der Radaufhängung beim Volvo) schätzen die aufnehmenden Beamten auf jeweils etwa 20 000 Euro.

Auf dem Riedener Weg in Starnberg rutschte am Donnerstagmorgen zwischen 8 und 8.45 Uhr ein unbekannter Autofahrer gegen einen VW-Transporter. Bei dem Zusammenstoß drückte er den VW sogar noch gegen den Bauzaun, neben dem das Fahrzeug abgestellt war. Anstatt sich um den Schaden zu kümmern, fuhr die unbekannte Person weiter. Hinweise auf den Verursacher erbittet die Polizeiinspektion Starnberg unter Telefon (0 81 51) 36 40. Nicht Schneeglätte, aber im weitesten Sinne der Schneefall trug zudem zu einem Unfall gegen 8.30 Uhr in Leutstetten bei. Beim Rangieren während des Schneeräumens übersah der Fahrer (19) eines Quads, das in diesem Moment eine 51 Jahre alte Starnbergerin mit ihrem Jeep hinter ihm vorbei fahren wollte. Als er zurücksetzte, konnte sie nicht mehr reagieren und traf das Quad auf der rechten Seite. Der Fahrer fiel hierdurch vom Quad und klagte über Schmerzen im Bein. Ein Transport ins Klinikum war nach Untersuchung durch den Rettungsdienst jedoch nicht notwendig.

Dienstag, 7. Dezember

Starnberg, Einbrecher gehen mit brachialer Gewalt vor: Die Serie von Einbrüchen in Starnberg und Umgebung reißt nicht ab. Gestern berichtete die Polizei von einem Einbruch in eine Gaststätte, die sich zwischen vergangenem Sonntag und Dienstag ereignet hat. Dabei hebelten bislang unbekannte Täter mit brachialer Gewalt die Nebentüre des Lokals am Starnberger Bahnhofplatz auf. „Die Türe wurde aus dem Rahmen gestemmt, sodass ein Sachschaden von circa 3000 Euro entstand“, teilt Polizeihauptkommissar Kai Motschmann, Sachbearbeiter Einsatz, mit. „Im Innenraum suchten die Täter einen Abstellraum auf und entwendeten daraus einen Geldbeutel, in dem sich mehrere hundert Euro Bargeld befanden.“ Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeidienststelle unter Telefon (0 81 51) 36 40 entgegen. Seit Anfang November hat es in Starnberg und Berg mindestens 16 Einbrüche gegeben.

Gauting, Unfallflucht: Solche Unfallfluchten sind eher die Ausnahme: Der Fahrer eines MVV-Linienbusses rammte am Montag gegen 6.40 Uhr die Haltestelle Münchener Straße 6 in Gauting, was zum Bruch einer Glasscheibe des Wartebereichs führte und zu einem ziemlich verbogenen Gestell. Der Fahrer (44) meldete das, wie sich herausstellte, zwar seinem Chef, nicht jedoch der Polizei oder der Gemeinde Gauting, die für den Unterhalt der Haltestellen zuständig ist. Es kam, was kommen musste: Gemeindebeschäftigte bekamen den Schaden mit und meldeten ihn am Nachmittag der Polizei. Die fand schnell heraus, wer dafür verantwortlich war. Der Bus hat bei dem Vorfall auch einiges abbekommen: So wurde unter anderem ein Fenster am mittleren Eingang komplett „entglast“, heißt es im Polizeibericht. Schaden: am Bus rund 5000, an der Haltestelle rund 4000 Euro. Gegen den Fahrer wird wegen Unfallflucht ermittelt.

Freitag, 3. Dezember

Starnberg, Einbrecher dringen durch Keller ein: Erneut berichtet die Polizei von einem Wohnungseinbruch. Am Donnerstag gegen 18.15 Uhr versuchten bislang unbekannte Täter zunächst, die Terrassentür eines Wohnhauses an der Hanfelder Straße in Starnberg aufzuhebeln. Das misslang zwar, dafür gelang es ihnen, über die Kellertür in das Anwesen zu gelangen. Dort durchsuchten sie mehrere Räume und fanden schließlich mehrere Schmuckstückem die sie in Plastiktüten steckten. Den größten Teil davon ließen sie jedoch im Haus zurück. „Bislang fehlt Schmuck im Wert von circa 500 Euro“, erklärte ein Polizeisprecher. Der Sachschaden an den Türen beträgt mehr als 3000 Euro.

Höhenrain, Am Steuer eingeschlafen: Unsanft geweckt: Ein 27-Jähriger aus dem Landkreis Cham ist am Freitag gegen 4.45 Uhr am Steuer eingeschlafen und deswegen am Ortseingang von Höhenrain aus Richtung Aufkirchen gegen eine Verkehrsinsel und eine Straßenlaterne geprallt. Er blieb laut Polizei unverletzt, sein Opel wurde im gesamten Frontbereich beschädigt. Der Laternenmast musste von der Feuerwehr Höhenrain, die auch die Verkehrsregelung übernahm, gekappt werden. Der 27-Jährige musste seinen Führerschein abgeben, ermittelt wird wegen Straßenverkehrsgefährdung.

Starnberg, Autofahrer touchiert Radfahrerin (15) und flüchtet: „Glücklicherweise nur leichte Verletzungen zog sich eine 15 Jahre alte Starnbergerin bei einem Unfall am Freitagmorgen auf der Von-der-Tann-Straße zu.“ So berichtet die Starnberger Polizei über einen Unfall, der sich gegen 7.35 Uhr ereignet hat. Die Schülerin fuhr mit ihrem Fahrrad in Richtung Hanfelder Straße. Etwa auf Höhe der Mathildenstraße kam ihr ein Pkw entgegen, der mit seinem linken Außenspiegel den Lenker des Fahrrads berührte. Das Mädchen kam dadurch zu Fall und verletzte sich leicht am rechten Knie. Während sich andere Verkehrsteilnehmer um die Jugendliche kümmerten, fuhr der Autofahrer ohne anzuhalten davon – er war mit einem silberfarbenen Fahrzeug, möglicherweise einem Mercedes, unterwegs. Weil zu dem Zeitpunkt des Unfalls weitere Radfahrer auf der Von-der-Tann-Straße unterwegs waren, hofft die Polizei auf Zeugen. Sie mögen sich unter Telefon (0 81 51) 36 40 melden.

Donnerstag, 2. Dezember

Gauting, Anrufe von falschen Polizeibeamten: In Gauting, Fürstenfeldbruck, Landsberg und Dachau ist es am Mittwoch vermehrt zu Anrufen von falschen Polizeibeamten gekommen. Wie das Polizeipräsidium Oberbayern Nord berichtet, gingen insgesamt 28 Meldungen ein. Eine 83 Jahre alte Frau aus Landsberg überredeten die Betrüger schließlich am Telefon, ihr Bargeld und Schmuck in knapp sechsstelliger Höhe zu übergeben. Sie erzählten der Dame, dass nach einem Überfall zwei Täter festgenommen, weitere Komplizen aber noch auf der Flucht seien. Bei einem der Festgenommenen soll ein Zettel mit den Daten der Rentnerin gefunden worden sein. Die Geschichte war Lug und Trug, dennoch wickelten die Täter die Frau um den Finger. Die Kripo Fürstenfeldbruck warnt erneut eindringlich vor der Masche. Die Beamten empfehlen, bei solchen Anrufen misstrauisch zu sein und niemals Geld oder Schmuck an Unbekannte auszuhändigen. „Die echte Polizei fordert niemals Vermögen von Ihnen, um Ermittlungen durchzuführen“, heißt es in der Mitteilung und weiter: „Der Anrufer macht Druck? Das ist Teil der Masche. Legen Sie einfach auf.“

Mittwoch, 1. Dezember

Berg, zwei Unfälle an gleicher Stelle - Binnen weniger Minuten hat es am Dienstag an der Steigung von Berg hinauf nach Aufkirchen gekracht. Laut Polizei rutschte gegen 14.20 Uhr ein 44 Jahre alter Berger mit seinem MG auf schneeglatter Straße rückwärts auf den Opel eines Münchners (54). Der Berger hatte anhalten müssen, weil ein vor ihm fahrender Verkehrsteilnehmer abbiegen wollte. Bei näherem Hinsehen stellte sich heraus, dass er mit Sommerreifen unterwegs war – das wird ihn zusätzlich 120 Euro Bußgeld kosten. Noch während die Beteiligten an der Unfallstelle warteten, wollte ein 34-Jähriger mit seinem Pkw vorbeifahren. Dabei übersah er eine Bergerin (62), die mit ihrem BMW bergab fuhr. Beim Frontalzusammenstoß blieb die Frau unverletzt, der Verursacher klagte über Kopfschmerzen und wurde ins Krankenhaus gebracht. Beide Fahrzeuge wurden abgeschleppt.

Zu den bisherigen Polizeimeldungen geht es hier.

Auch interessant

Kommentare