+
Symbolbild.

Polizeikontrolle

Italienischer Führerschein war „Totalfälschung“

  • schließen

Ein 34 Jahre alter Mann war betrunken und mit gefälschtem Führerschein in Starnberg unterwegs. Die Polizei zog ihn aus dem Verkehr.

Starnberg – Es ist immer wieder bedenklich zu sehen, wer so alles im Auto unterwegs ist. Eine Streife der Starnberger Polizei bemerkte am Donnerstag gegen 2.15 Uhr auf der Possenhofener Straße ein stadteinwärts fahrendes Fahrzeug, dessen Fahrer ganz offenbar unsicher fuhr und immer wieder nach links auf die Gegenspur lenkte. Die Beamten stoppten den Wagen und kontrollierten den Fahrer, einen 34 Jahre alten Mann aus München. Dabei roch es im Auto verdächtig nach Alkohol. Die Überprüfung ergab einen Wert von 1,26 Promille.

Darüber hinaus legte der Mann einen italienischen Führerschein vor – „eine Totalfälschung“, wie die Polizei berichtet. Der 34-Jährige gab schließlich zu, dass er nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Nach erfolgter Blutentnahme im Klinikum Starnberg unterbanden die Beamten die Weiterfahrt und stellten den Pkw verkehrssicher ab. Neben einem Vergehen der Trunkenheit im Verkehr wird nun auch wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Urkundenfälschung gegen den Mann ermittelt. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kritik an Wirten des „Augustiner“ in Wörthsee
Seit eineinhalb Jahren gibt es den neuen „Augustiner“ am Seeufer des Wörthsees. Viel Ärger gab es im Vorfeld und bis heute gibt es im Ort Kritiker, die mit der Art und …
Kritik an Wirten des „Augustiner“ in Wörthsee
Weihnachtskonzert des Gymnasiums Gilching: Anspruchsvoll und unvergesslich
Lange wurde geprobt, jetzt war es soweit: Die Schüler des Gymnasiums Gilching gaben ein Weihnachtskonzert, das lange in Erinnerung bleiben wird.
Weihnachtskonzert des Gymnasiums Gilching: Anspruchsvoll und unvergesslich
Heute demonstrieren die Grundschüler in Andechs
Nachdem die geplante Demonstration gestern wegen des Winter-Gewittersturms abgesagt werden musste, gehen die Erlinger Grundschüler am heutigen Freitag auf die Straße.
Heute demonstrieren die Grundschüler in Andechs
Daten bleiben unter Verschluss
Bewerber des Einheimischenmodells fordern Akteneinsicht - doch die Gemeinderäte entscheiden sich dagegen. Beide Seiten haben ihre Gründe.
Daten bleiben unter Verschluss

Kommentare