Axel Müller mit den Skirennläufern Linus Straßer (l.) und Thomas Dreßen (r.).
+
In der Welt des Skisports daheim: Axel Müller (Mitte) ist in der Szene bestens vernetzt. Natürlich kennt er auch die deutschen Spitzenrennläufer Linus Straßer (l.) und Thomas Dreßen (r.).

Ski-Club Starnberg

Prominenter Neuzugang

  • Michael Baumgärtner
    vonMichael Baumgärtner
    schließen

Der Ski-Club Starnberg arbeitet seit Jahren sehr erfolgreich und vor allem professionell. Nun hat er einen kompetenten und bekannten Mann für seine Öffentlichkeitsarbeit für sich gewinnen können.

Starnberg – Der Skiclub Starnberg hat seit Kurzem einen prominenten Neuzugang – allerdings nicht in einem seiner Rennteams, sondern in der Funktionärsetage. Axel Müller hat bei dem erfolgreichen Verein das Amt des Pressesprechers übernommen.

Wer sich für Wintersport oder Fußball interessiert, für den ist Axel Müller ein bekanntes Gesicht. Bis 2016 arbeitete er für das Bayerische Fernsehen als Sportreporter, ehe er in den verdienten Ruhestand ging. Danach wurde er noch mal von Eurosport angeheuert, um die Olympischen Winterspiele in Südkorea zu begleiten. „Ich war seit 1984 bei allen Olympischen Winterspielen und Ski-Weltmeisterschaften dabei“, erzählt der heute 69-Jährige. Außerdem war Müller bis zum vergangenen Jahr 15 Jahre lang Vorsitzender des Skiverbandes München. Er ist staatlich geprüfter Skilehrer und betrieb jahrelang seine eigene Skischule.

Kein Wunder, dass der SC Starnberg einen solchen Experten gerne in seinen Reihen haben wollte. Vereinspräsident Helge von Hirschhausen knüpfte den Kontakt während der Vorbereitungen auf die Internationalen Deutschen Meisterschaften, die der SC Starnberg zum zweiten Mal hätte austragen sollen, die aber aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden mussten. Müller, der mit seiner Frau Andrea seit 1992 in Steinebach am Wörthsee lebt, musste nicht lange überlegen: „Der Skiclub Starnberg ist ein Verein, wie ich ihn als SVM-Vorsitzender immer propagiert habe. Modern, innovativ, professionell. Bei einem anderen Verein hätte ich den Job nicht gemacht.“

Für SCS-Cheftrainer Matthias Pohlus ist die Zusammenarbeit mit Müller ein absoluter Glücksfall. „Für uns ist das ideal, einen Mann mit so viel Fachkenntnis und vor allem Leidenschaft für den Skisport zu haben.“ Müller ist schließlich in der Branche nach wie vor bestens vernetzt, „das kann uns nur helfen“, sagt Pohlus.

Müllers erste Amtshandlung war die Entwicklung des vereinseigenen digitalen Magazins „Carve“. Darin berichtet der ehemalige BR-Reporter regelmäßig über die Aktivitäten des SC Starnberg und ganz allgemein zu Wissenswertem rund um den alpinen Skisport. Zu lesen ist aber auch über Veranstaltungen und Ergebnisse, zudem gibt es interessante Geschichten über die Starnberger Athletinnen und Athleten, die vereinseigene Ski Academy, Menschen im Verein und seinem Umfeld. Auch Tipps zu Ausflügen oder Skitechnik sollen im Fokus stehen. „Carve“ ist über die Vereinshomepage unter www.skiclub-starnberg.de abrufbar.

Auch interessant

Kommentare