+
Sehr schön, aber auch schön teuer: Die Neugestaltung des Georgenbachs hat rund 1,8 Millionen Euro gekostet. 

Rechnungsprüfungsausschuss

Kostenexplosion am Georgenbach

  • schließen

Starnberg –  Der Georgenbach-Umbau am Tutzinger-Hof-Platz wird doppelt so teuer wie geplant. Dafür gibt es viele Gründe, sagt CSU-Stadtrat Thomas Beigel.

Doppelt so teuer als geplant – das ist die Bilanz des Georgenbach-Umbaus am Tutzinger-Hof-Platz. CSU-Stadtrat Thomas Beigel legte im Rechnungsprüfungsausschuss die Chronologie der Zahlen offen: 840 000 Euro kalkulierte Kosten im Juni 2014, Vergabe ein halbes Jahr später für 944 000 Euro plus Nebenkosten – am Ende kostet „das ganze Projekt wahrscheinlich 1,8 Millionen Euro“, rechnete Beigel vor. Immerhin hat die Stadt dafür öffentliche Zuschüsse in Höhe von 645 000 Euro bekommen.

Gründe für die Kostenexplosion habe es viele gegeben, unter anderem eine Kontaminierung des Erdreichs, erklärte Beigel nach Durchsicht der Akten. Kritik an der Verwaltung um Bürgermeisterin Eva John gab es seitens der Rechnungsprüfer deswegen nicht, wohl aber zwei Empfehlungen: Die Entsorgung möglicher Altlasten sollte künftig von Haus aus höher kalkuliert werden – außerdem sollten dem Stadtrat bei größeren Bauprojekten regelmäßig Quartalsberichte vorgelegt werden. Finanziell sauber gearbeitet wurde auch bei anderen Großprojekten. So hatten die Rechnungsprüfer bei der Baustelle Wasserpark ebenso wenig zu beanstanden wie bei der Vergabe des Verkehrsentwicklungsplans an das Ingenieurbüro SHP.

Wasserpark laut Beigel finanziell und zeitlich „im Rahmen“

„Wir haben uns die ganze Geschichte des Wasserparks angeschaut“, sagte Beigel. „In letzter Konsequenz sind wir im Rahmen.“ Das gelte finanziell genauso wie vom Zeitplan her. 19 Millionen Euro kostet der Umbau, der im Herbst als Seebad Starnberg wieder in Betrieb gehen soll.

Was die Verträge mit SHP anbelangt, so hatte Martina Neubauer (Grüne) nichts zu bemängeln. „Der Basisvertrag ist ordnungsgemäß“, sagte sie. Allerdings habe die Verwaltung für zwei Folgeaufträge – eine Verkehrszählung und das Konzept Innenstadt – keine Beschlüsse des Stadtrats mehr eingeholt. Ausschussvorsitzender Markus Mooser (WPS) warnte in dem Zusammenhang vor der „Salamitaktik“. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ticker zur MS Utting: Letzte Vorbereitungen vor dem Transport
München - Die MS Utting ist am Dienstag für die Reise in ihr zweites Leben als Kulturschiff in München verladen worden. In der Nacht startet der Schwerlasttransport. Wir …
Ticker zur MS Utting: Letzte Vorbereitungen vor dem Transport
Stadtrat Starnberg entscheidet sich für einen Tunnel
Schlussstrich nach 40 Jahren Diskussion: Der Stadtrat von Starnberg hat sich in einer denkwürdigen Sitzung dafür ausgesprochen, die B 2 in der Ortsdurchfahrt in einen …
Stadtrat Starnberg entscheidet sich für einen Tunnel
Betriebswirt mit reichlich Kameraerfahrung
Er ist studierter Betriebswirt, hat sich bei einer Spielshow das Geld für eine Neuseeland-Reise verdient. Und er ist gefragt als Model und Film-Komparse: Daniel Haag aus …
Betriebswirt mit reichlich Kameraerfahrung
Ex-Freundin absichtlich angefahren: Bewährung und Geldstrafe
Aussprachen mit der Ex sollte Mann lieber nicht erzwingen. Insbesondere dann nicht, wenn bereits ein Kontaktverbot verhängt wurde.
Ex-Freundin absichtlich angefahren: Bewährung und Geldstrafe

Kommentare