1. Startseite
  2. Lokales
  3. Starnberg
  4. Starnberg

Riesenauswahl lockt die Mengen

Erstellt:

Von: Hanna von Prittwitz

Kommentare

Eine große Auswahl präsentierte der Starnberger Ski-Club am Samstag bei seinem Flohmarkt. Da fiel die Entscheidung schwer.
Eine große Auswahl präsentierte der Starnberger Ski-Club am Samstag bei seinem Flohmarkt. Da fiel die Entscheidung schwer. © Andrea Jaksch

Großer Trubel herrschte am Samstagvormittag rund um die Turnhalle am Hirschanger in Starnberg. Dort richtete der Ski-Club Starnberg seinen Flohmarkt aus. Die Veranstalter waren mehr als zufrieden, wer mit dem Auto kam, brauchte allerdings gute Nerven.

Starnberg - Ware im Wert von 100 000 Euro stand am Samstag zum Verkauf. „Das ist mehr als zu normalen Zeiten und mehr, als wir erwartet hatten“, berichtete am Sonntag Daniel Birkenmayer, zweiter Vorstand. Der verkaufte Warenwert betrug 60 000 Euro, 2019 waren es noch 40 000 gewesen. Die Menschen hätten im Corona-Winter offensichtlich ihre Sachen gehortet, dazu kamen professionelle Händler und Sportgeschäfte, die noch jede Menge an Ausrüstung in ihren Lagern hatten, vermutete Birkenmayer. Alle seien froh gewesen, überhaupt ihre Sachen anbieten zu können, „bis aus Heilbronn sind Leute angereist“. Gegriffen habe auch das Hygienekonzept. „Wir haben ein Einwegekonzept entwickelt, außerdem galt die 2G-Regel, für Kinder bis zwölf Jahre galt 3G-plus.“ Vereinsmitglieder achteten darauf, dass sich immer nur eine bestimmte Anzahl von Menschen in der Halle befand. Zwischendrin kontrollierte die Polizei das Geschehen, „aber sie hatte nichts zu beanstanden“.

Alle Besucher hätten für das Hygienekonzept Verständnis gehabt. „Wir hatten schon Angst, dass jemand unsere 2G-Regel torpediert oder aggressiv wird. Aber es haben alle eingesehen, dass wir vorsichtig sein müssen.“ Ein Teil der Kinder, die nicht getestet waren, hätte die Skisachen in einem anderen Raum anprobieren können, das hätte alles gut geklappt.

Anfahrt und Parkplatzsituation allerdings stellten Kunden und Aussteller vor Herausforderungen. „Die Lage ist nicht ideal“, räumte Birkenmayer ein. Aber der Verein sei froh, dass er den Markt dort überhaupt ausrichten dürfe. „Das Chaos ist leider normal.“  hvp

Auch interessant

Kommentare