+
Die Mittelschule in der Ferdinand-Maria-Straße erhält einen neuen, barrierefreien Eingang.

Schulsanierung in Starnberg

In den Ferien rücken die Bagger an

  • schließen

Starnberg - Ferienzeit ist Bauzeit. Auch an den Schulen in Starnberg. Denn wenn sich die Schüler am Strand sonnen, können auch lärmintensive Arbeiten an Schulen und Schulhöfen erledigt werden. Gerade wird emsig gewerkelt.

Gleich mehrere Schulen muss die Stadt Starnberg in Schuss halten. Derzeit laufen an allen wieder umfangreiche Arbeiten. „Gut angelegtes Geld“, meint Bürgermeisterin Eva John auf einer kurzen Baustellenrundfahrt.

Gymnasium

Viele Jahre wurde der Einbau eines Aufzugs gefordert, damit das Gymnasium barrierefrei für Behinderte wird. Nun ist es soweit: Mit Unterstützung des Freistaats wird eine runde halbe Million Euro in den Fahrstuhl gesteckt, der gerade eingebaut wird. Weitere 380 000 Euro fließen in die Renovierung des Physikraums und die Erneuerung der Elektrik im Erdgeschoss. Zudem werden die Fenster an der Nordfassade getauscht. Bei der Finanzierung der Baumaßnahmen greift schon die neue Regelung, die der Kreistag verabschiedet hat, berichtet John. Will meinen: 90 Prozent der förderfähigen Kosten übernimmt der Landkreis.

Grundschule

An der Grundschule an der Ferdinand-Maria-Straße hat sich bereits in den vergangenen Jahren viel getan. Die neue Mensa zum Beispiel oder der barrierefreie Eingangsbereich, der 2015 errichtet wurde, die ehemalige Hausmeisterwohnung, die nun für die Mittagsbetreuung genutzt wird. Doch heuer wird richtig rangeklotzt: Die Außenanlagen bekommen eine Frischzellenkur. Im ersten Bauabschnitt verwandelt sich die ehemalige Asphaltwüste im Süden der Schule in ein Spielparadies. Im Pflanzbeet fehlen nur noch die Pflanzen, am barrierefreien Kletterpark ist schon genau zu erahnen, wie er künftig aussehen wird. Die Hügellandschaft wird noch mit weichem Kunststoff überzogen, die Hackschnitzel liegen bereit, um mögliche Stürze von den langen Stangen, zwischen denen Seile gespannt sind, abzufangen. Die Hängematte dürfte sehr begehrt sein. Parallel dazu wird auch auf der anderen Seite des Schulgebäudes gewerkelt. Hier wird der Hof teilweise neu gepflastert, ein großes Ballspielfeld mit Fangzaun angelegt, die Drainagen an der Fassade erneuert und neue Sitzbänke angelegt. „Alle Arbeiten, die Lärm machen und den Unterricht stören würden, sollen bis Ferienende erledigt sein“, so John. Alles in allem investiert die Stadt hier in diesem Jahr rund eine halbe Million Euro.

Mittelschule

Direkt neben der Grund- wird in der Mittelschule an der Ferdinand-Maria-Straße der Eingangsbereich barrierefrei umgebaut. Eine Rampe soll Rollstuhlfahrern den Zugang erleichtern, dazu gibt es neue Fahrradständer und Sitzbänke aus Beton im Schatten der Bäume.

Grundschule Söcking

Auch im Ortsteil Söcking sind an der Schule Bagger im Einsatz. Dort wird die bisher unbefestigte Pausenhoffläche endlich befestigt. Schlammige Hosen an Regentagen werden die Mütter in Zukunft also deutlich seltener zum Seufzen bringen als bisher. Ein Teil des Schulhofs wird gepflastert, zudem wird in den kommenden Wochen die Entwässerung ertüchtigt, berichtet Starnbergs Bürgermeisterin vor Ort. Rund 65 000 Euro stellte der Stadtrat dafür im Haushalt ein.

Eigenverantwortlich will der Förderverein der Grundschule Söcking zudem im Herbst noch eine neue Spiellandschaft errichten. Allerdings lässt die Stadt die Vereinsmitglieder nicht auf den erheblichen Kosten dafür sitzen: „Wir beteiligen uns mit einer großzügigen Spende“, verspricht Eva John, während die Bauarbeiter bei brütender Hitze schuften. Und das mitten in den Ferien.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Seeuferstraße geräumt und wieder frei
Schwere Unwetter haben am Freitagabend im Landkreis Starnberg mehrere Verletzte gefordert. Die Feuerwehren waren im Dauereinsatz.
Seeuferstraße geräumt und wieder frei
Wie die Helfer und Retter ihre Basis sichern
Die Wachstation der Starnberger Wasserwacht in Kempfenhausen ist unter der Woche meistens verwaist. Das lockt zunehmend mehr ungebetene Gäste an, die sich nicht selten …
Wie die Helfer und Retter ihre Basis sichern
Eine Glatze wie ein Pulverfass
Die Nähe zum Flughafen Oberpfaffenhofen bringt nicht nur Lärm, sie birgt auch Gefahren - möglicherweise explosiv. Darum werden neue Baugebiete gut untersucht.
Eine Glatze wie ein Pulverfass
Leidenschaft wird zum Beruf
Die Liebe zum Garten ist im Laufe der Jahre bei Jana Schmaderer gewachsen, jetzt ist sie eine von zwei Gartenbäuerinnen im Landkreis Starnberg.
Leidenschaft wird zum Beruf

Kommentare