+
Symbolbild

Polizei

Sexueller Übergriff: Bislang nur eine Zeugenaussage

  • schließen

Die Ermittlungen nach dem sexuellen Übergriff auf eine junge Frau am Bahnhof Nord in Starnberg laufen weiter auf Hochtouren.

Starnberg - Wie das Polizeipräsidium Oberbayern Nord am Donnerstag berichtete, ging bis zum Donnerstagnachmittag lediglich ein Anruf ein, bei dem sich ein Zeuge der Tat meldete und Angaben machte. „Den Hinweisen gehen die Kollegen derzeit nach, wir hoffen aber, dass sich noch mehr Zeugen melden“, sagte ein Sprecher des Präsidiums auf Anfrage des Starnberger Merkur. Die Beamten suchen weiter nach dem Täter, der zwischen 20 und 30 Jahre alt sein soll, zwischen 1,70 und 1,80 Meter groß sein und lockige dunkle Haare haben soll. Er hat zur Tatzeit einen auffällig großen Ring mit kleinen Steinen an einem Finger getragen (wir berichteten).

Über die mutmaßliche Nationalität des Täters kann die Polizei derzeit keine Angaben machen: „Wir hatten bislang nur die Aussage des Opfers. Die junge Frau musste sich gegen die Angriffe des Täters wehren und konnte deswegen verständlicherweise den Mann nicht in allen Details beschreiben.“

Wer am Dienstag kurz vor 23 Uhr die Tat am Bahnhof Nord in Starnberg beobachtet hat, sollte sich unter Tel: (0841) 6120 melden und eine Aussage machen, um zur Aufklärung beizutragen. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kein Anspruch auf Lärmschutz
Der Lärmaktionsplan für die Bahnstrecken mit mehr als 30 000 Zugbewegungen im Jahr liegt öffentlich aus. Hoffnungen mancher Bahnanreiner, damit auch Lärmschutz zu …
Kein Anspruch auf Lärmschutz
Urteil für schweigsamen Angeklagten
Mit einer Bewährungsstrafe ahndete das Amtsgericht Starnberger einen Ausraster eines Autofahrers, der einen anderen geschlagen hatte.
Urteil für schweigsamen Angeklagten
„Unsere kleine private Karibik“
Der schönste Tag am See ist nichts, wenn einem der Magen knurrt und die Kehle austrocknet. Ein Glück, dass es im Fünfseenland so viele tolle Kiosks gibt. Die schönsten …
„Unsere kleine private Karibik“
Gericht lässt Wohnung von Star-Regisseurin räumen
Donnerstag, 14 Uhr in Gilching: Ein Mann betritt das Grundstück im Talhof. In der Hand einen Brief. Es ist der Bescheid für die Zwangsräumung – und sie gilt Regisseurin …
Gericht lässt Wohnung von Star-Regisseurin räumen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion