+
Symbolbild

Polizei

Sexueller Übergriff: Bislang nur eine Zeugenaussage

  • schließen

Die Ermittlungen nach dem sexuellen Übergriff auf eine junge Frau am Bahnhof Nord in Starnberg laufen weiter auf Hochtouren.

Starnberg - Wie das Polizeipräsidium Oberbayern Nord am Donnerstag berichtete, ging bis zum Donnerstagnachmittag lediglich ein Anruf ein, bei dem sich ein Zeuge der Tat meldete und Angaben machte. „Den Hinweisen gehen die Kollegen derzeit nach, wir hoffen aber, dass sich noch mehr Zeugen melden“, sagte ein Sprecher des Präsidiums auf Anfrage des Starnberger Merkur. Die Beamten suchen weiter nach dem Täter, der zwischen 20 und 30 Jahre alt sein soll, zwischen 1,70 und 1,80 Meter groß sein und lockige dunkle Haare haben soll. Er hat zur Tatzeit einen auffällig großen Ring mit kleinen Steinen an einem Finger getragen (wir berichteten).

Über die mutmaßliche Nationalität des Täters kann die Polizei derzeit keine Angaben machen: „Wir hatten bislang nur die Aussage des Opfers. Die junge Frau musste sich gegen die Angriffe des Täters wehren und konnte deswegen verständlicherweise den Mann nicht in allen Details beschreiben.“

Wer am Dienstag kurz vor 23 Uhr die Tat am Bahnhof Nord in Starnberg beobachtet hat, sollte sich unter Tel: (0841) 6120 melden und eine Aussage machen, um zur Aufklärung beizutragen. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wie kommt ein Steinbrocken auf die Straße?
Ein fußball-großer Stein hat am Freitag auf der Bundesstraße 2 bei Wieling für einen Unfall gesorgt. Die Polizei ermittelt nun, wie der Brocken auf die Straße kam. 
Wie kommt ein Steinbrocken auf die Straße?
Devise: Nachdenken
In Starnberg gibt es einen Philosophischen Treff. Gemeinsam über das Leben sinnieren – wer macht das heute noch? Ein Abend mit Menschen, die sich Nietzsche-Fans nennen.
Devise: Nachdenken
Zwischen Trauer und Stolz
Am Donnerstag jährt sich der Todestag des Widerstandskämpfers Christoph Probst zum 75. Mal. Das Christoph-Probst-Gymnasium (CPG) in Gilching gedenkt seines Namenspatrons …
Zwischen Trauer und Stolz
Großalarm am Klinikum Starnberg: Feuerwehr soweit das Auge reicht
Eine starke Rauchentwicklung auf einer Station des Klinikums Starnberg hat am Freitagabend zu einem Großalarm für weit mehr als 100 Rettungskräfte von Feuerwehr und …
Großalarm am Klinikum Starnberg: Feuerwehr soweit das Auge reicht

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion