SPD-Frau Christine Lambrecht soll neue Justizministerin werden

SPD-Frau Christine Lambrecht soll neue Justizministerin werden
+
Wieder in den Top Ten: Kira Weidle fuhr in der Abfahrt von Gröden auf Rang acht. 

Ski Alpin

Kira Weidle etabliert sich in der Weltspitze

  • schließen

Kira Weidle hat sich endgültig in der Weltspitze der Abfahrerinnen etabliert. Die Skirennläuferin vom SC Starnberg fuhr am Dienstag beim Weltcup in Gröden erneut in die Top Ten.

Starnberg– Kira Weidle belegte auf der traditionsreichen Saslong in Gröden, auf der die Damen erstmals ein Weltcuprennen bestritten, Rang acht – zeitgleich mit der Schweizer Topläuferin Lara Gut-Behrami und vor so großen Namen wie Tina Weirather (11./Liechtenstein), Corinne Suter (17./Schweiz), Ragnhild Mowinckel (18./Norwegen) oder Michelle Gisin (18./Schweiz).

Weidle war mit der Startnummer vier früh ins Rennen gegangen. Ein Nachteil, wie sich später herausstellen sollte. Denn im Verlauf des Rennens wurden die Sichtverhältnisse immer besser. „Ich habe versucht, alles zu geben, das ist mir ganz gut gelungen“, sagte die 22-Jährige. Nummer vier sei wegen der Bedingungen „kein Vorteil“ gewesen, „aber ich habe das Beste daraus gemacht und bin ganz zufrieden.“ Bis auf die Starnbergerin und die Drittplatzierte Ramona Siebenhofer (Österreich) hatten alle Athletinnen in den Top 15 eine zweistellig Startnummer. „Es ist schon auffällig, dass die ersten Nummern hier runter immer einen leichten Nachteil haben, da ist es immer noch schattig“, meinte Weidle.

Diesmal war die Starnbergerin allerdings nicht beste Deutsche. Für die große Überraschung sorgte ihre Teamkameradin Michaela Wenig (Startnummer 27), die auf Rang fünf landete. Die Lenggrieserin hatte bereits in den Trainingsläufen (37./5./4.) angedeutet, dass ihr die Strecke offenbar liegt. Auf Siegerin Ilka Stuhec (Slowenien) fehlten Weidle 1,18 sek, auf Rang drei (Ramona Siebenhofer/AUT) 0,67 sek. 

Zum Saisonauftakt in Lake Louise vor zweieinhalb Wochen war Weidle als Dritte erstmals aufs Weltcup-Podest gefahren. Damit hatte die 22-jährige Starnbergerin das Ticket für die Weltmeisterschaften, die vom 5. bis 17. Februar Åre/Schweden stattfinden, bereits in der Tasche. Am Mittwoch fährt Weidle in Gröden noch den Super-G (Start 11.30 Uhr), danach geht es erst einmal nach Hause in die Weihnachtspause. Nächster Weltcuptermin für die Starnbergerin ist am 12. Januar die Abfahrt in St. Anton (Österreich).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schranke da, Parkplätze weg
Seit Anfang der Woche ist die neue Verkehrsführung an der Seepromenade und am Unteren Seeweg in Kraft. Die Stadt verspricht sich davon einiges, doch gibt es auch …
Schranke da, Parkplätze weg
Lkw-Fahrer hinterlässt falsche Telefonnummer an angefahrenem Auto
Das ist dreist: Ein Lkw-Fahrer fuhr in Tutzing ein parkendes Auto an. Er hinterließ zwar eine Telefonnummer, nur gibt es die gar nicht.
Lkw-Fahrer hinterlässt falsche Telefonnummer an angefahrenem Auto
„Sehr aggressiv“: Motorradfahrer mit waghalsigen Überholmanövern - bis er Kontrolle verliert
Für gut eineinhalb Stunden war die A952 zwischen der Garmischer Autobahn und Starnberg gesperrt. Ein Motorradfahrer wurde bei einem Unfall schwer verletzt.
„Sehr aggressiv“: Motorradfahrer mit waghalsigen Überholmanövern - bis er Kontrolle verliert
Mann treibt leblos im Wasser - Badegäste ziehen ihn aus dem Wasser - jede Hilfe kam zu spät
Am Dienstagnachmittag kam es am Ammersee zu einem Badeunfall. Der Vorfall ereignete sich im Strandbad Herrsching. Für einen Rentner kam dabei jede Hilfe zu spät.
Mann treibt leblos im Wasser - Badegäste ziehen ihn aus dem Wasser - jede Hilfe kam zu spät

Kommentare