+
Das Brautpaar der Tutzinger Fischerhochzeit 2017, Theresa Feldhütter und Benedikt Greif, fährt am Sonntag in der Kutsche durch München. 

Trachten- und Schützenumzug

Aus dem  Landkreis auf die  Wiesn

Der Landkreis Starnberg ist beim diesjährigen Trachten- und Schützenzug des Oktoberfests mit vier Vereinen vertreten

Landkreis – Fünf Jahre mussten die D’Donarbichler aus Wörthsee warten, am kommenden Sonntag sind sie endlich wieder mit von der Partie: Gemeinsam mit der Tutzinger Gilde, der Hechendorfer Blasmusik und der Blaskapelle Pöcking vertreten sie beim Trachten- und Schützenzug des Oktoberfests den Landkreis Starnberg.

„Beworben haben wir uns in den vergangenen Jahren immer wieder, aber es hat nicht geklappt“, berichtet Barbara Sperling von den D’Donarbichlern. Was daran liegen könnte, dass der Trachtenverein keine Kapelle hat. Das vermutet sie zumindest. Heuer aber ließen sich die D’Donarbichler für ihre Bewerbung etwas Besonderes einfallen: Ihr Festwagen zeigt eine Szene aus dem Fischerstechen, das der Verein seit mehr als 30 Jahren im Sommer organisiert. Sie bauten zwei Boote mit Ruderern und Kontrahenten, also allem Drum und Dran. „Wir haben überlegt, wie wir auf uns aufmerksam machen können, und es hat geklappt“, freut sich Manfred Sperling, der für die Bewerbung zuständig war.

In den vergangenen Stunden wurde an dem Festwagen noch fieberhaft gearbeitet, an diesem Samstag bringen ihn die D’Donarbichler nach München. Am Sonntagmorgen steigen dann an die 80 Vereinsmitglieder in der Früh in die S-Bahn, um später beim Maximilianeum in München Aufstellung zu nehmen. Dann heißt es erstmal warten, denn die Wörthseer sind mit Nummer 56 eher am Ende des Zugs unterwegs, der sich gegen 10 Uhr in Bewegung setzt. „Wir freuen uns sehr, das ist schon etwas ganz Besonderes“, sagt Manfred Sperling. Gezogen wird der Festwagen von zwei Pferden von Theo Aumiller aus Wörthsee. Das Gefährt mit den zwei Ruderbooten und den Figuren haben die D’Donarbichler ganz allein gebaut, das war Ehrensache. Auch die Trachten haben sie bis ins Detail in Ordnung gebracht. „Das soll alles perfekt sein“, findet Barbara Sperling.

Große Vorfreude herrscht auch bei der Tutzinger Gilde, die nach einem Jahr Pause wieder am Trachten- und Schützenumzug teilnimmt. 120 Mitglieder sind am Sonntag dabei – darunter etwa 20 Kinder und das Brautpaar der Fischerhochzeit 2017, Theresa Feldhütter und Benedikt Greif, samt Hochzeitslader Christian von Jordan und Beireitern.

Fest ins Programm gehört die Teilnahme am Schützenzug indessen für die Musiker aus Hechendorf und Pöcking: Sie waren in den vergangenen Jahren eigentlich immer dabei.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das Tässchen Kaffeein Orffs privater Küche
Grünes Licht für einen Museumsanbau gab der Dießener Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung. Nun soll der Flächennutzungsplan geändert und ein Bebauungsplan erarbeitet …
Das Tässchen Kaffeein Orffs privater Küche
CSU-Chef hofft auf zehn Mandate
Die sieben aktuellen Gemeinderäte der Tutzinger CSU stehen auf den ersten acht Plätzen der Kandidatenliste für die Kommunalwahl im nächsten Jahr. Die meisten neuen …
CSU-Chef hofft auf zehn Mandate
Bei der Feuerwehr wimmelt’s
Wer schon immer wissen wollte, was in einem Einsatzwagen der Feuerwehr drin ist, sollte sich das Foto zum folgenden Artikel oder auch den Twitter-Account der Starnberger …
Bei der Feuerwehr wimmelt’s
Millionen für das Klinikum
Das Klinikum Starnberg arbeitet wirtschaftlich gut und hat enormen Investitionsbedarf. Bis 2025 rechnet Klinikchef Dr. Thomas Weiler mit Kosten von 60 Millionen Euro. …
Millionen für das Klinikum

Kommentare