+
Mit Sonnenblumen gratulierten Klinik-Chef Heiner Kelbel (hinten 5.v.r.), Pflegedienstleiter Stefan Landgraf (nicht im Bild) und Schulleiter Ferdinand Adelhardt (l.) den Absolventen. 

Absolventenfeier in Starnberg

„Pflege gewinnt wieder an Bedeutung“

16 junge Menschen beendeten dieses Jahr ihre Ausbildung an der Krankenpflegeschule Starnberger Kliniken. Viele von ihnen bleiben den Starnberger Kliniken auch weiterhin erhalten. 

Starnberg – „Herzlichen Glückwunsch zu Ihren äußerst erfreulichen Abschlussergebnissen.“ Ferdinand Adelhardt, Leiter der Krankenpflegeschule Starnberger Kliniken, war hoch erfreut, als er 16 Gesundheits- und Krankenpflegern dieser Tage ihre Zeugnisse überreichen konnte. „Sie haben sich über drei Jahre auf diesen Tag vorbereitet, und Sie können alle sehr stolz auf sich sein“, sagte er. Zuvor waren die Absolventen zu ihren finalen mündlichen Prüfungen angetreten.

Mit einem Notenschnitt von 1,1 schloss Marie-Therese Schnürer ihre Ausbildung an der Berufsschule ab und erhielt dafür einen Staatspreis für herausragenden Leistungen. „Wir können es selbst kaum glauben, dass wir uns jetzt examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger nennen dürfen“, sagte sie stellvertretend für den Abschlussjahrgang. „Großen Dank an alle für die Unterstützung.“ Wie bereits im Vorjahr, haben sich auch heuer wieder einige der Absolventen dafür entschieden, an den Starnberger Kliniken in ihr Berufsleben zu starten. Fünf werden in Starnberg anfangen, einer in Seefeld.

Heiner Kelbel gab den Absolventen motivierende Worte mit auf den Weg

Auch Starnbergs Klinik-Chef Heiner Kelbel gratulierte den Prüflingen. „Gehen Sie mit offenen Augen durchs Leben und lassen Sie sich nicht verbiegen“, sagte er bei der Feierstunde in der Residence. Pflegedienstleiter Stefan Landgraf erinnerte an den einstigen Stellenwert der Pflege innerhalb der Familie und wie er sich im Laufe der Geschichte verändert hat bis zur derzeitigen Situation: zu wenig Pflegekräfte für zu viele Pflegebedürftige.

„Trotz der aktuell nicht idealen Lage, in der sich die Pflege in Deutschland befindet, gibt es Hoffnung, da in der Politik mittlerweile ein Umdenken stattfindet“, sagte Landgraf. Pflege gewinne wieder an Bedeutung, werde unterstützt und rücke durch die anhaltende mediale Berichterstattung in den Fokus. „Der Beruf gewinnt wieder an Wertschätzung – wenn auch langsam“, sagte Landgraf und lobte die Absolventen auch für ihren Einsatz in den Projektwochen „Schüler leiten eine Station“, die Ende August, Anfang September erstmals am Klinikum Starnberg stattgefunden hatten.

Die Absolventen der Krankenpflegerschule Starnberger Kliniken:

Ihren Abschluss machten Corinna Ehardsberger, Lukas Fahring, Tobias Göbl, Thekla Guter, Theresa Harrer, Dzenad Hodzic, Valerie Kirsch, Maryia Klachko, Selina Lederle, Stefanie Pollak, Anna Ramerth, Matthias Rupp, Ida Rynarzewska, Marie-Therese Schnürer, Danijela Sicaja und Hannah Vogelei.   

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mit „Wasser des Lebens“ auf ein Jubiläum anstoßen
Viele edle Tropfen bietet Fred Heinz Schober seit 25 Jahren in seinem Whisky-Geschäft „smoke“ an. Nun feiert er Jubiläum mit einem Tasting. 
Mit „Wasser des Lebens“ auf ein Jubiläum anstoßen
Acht Bauprojekte dank Finanzspritze
Acht Bauprojekte will der Starnberger BRK-Kreisgeschäftsführer Jan Lang in den kommenden vier Jahren realisieren. Schon 2020 sollen die BRK-Stationen in Gilching, …
Acht Bauprojekte dank Finanzspritze
Ein langer Weg bis zur Segnung
Seit Anfang September toben schon Kinder durchs Andechser Kinderhaus, seit Schuljahresbeginn ist auch die Turnhalle in Betrieb. Gestern fand eine ökumenische Segnung …
Ein langer Weg bis zur Segnung
Stolzer Hanseat und Sozialdemokrat
Gerd Wrage aus Inning  ist der treueste Sozialdemokrat im Landkreis Starnberg. Der 88-Jährige ist ist Mitglied der SPD seit 70 Jahren.
Stolzer Hanseat und Sozialdemokrat

Kommentare