+
Wilde Gerüchte: Angeblich soll der Gasthof in der Au bald Geschichte sein – der Eigentümer erklärt, es gebe keine konkreten Pläne. 

Spekulationen im Stadtrat

Gasthof in der Au: Gibt es bald keinen großen Biergarten mehr in Starnberg?

  • schließen

Ist der einzige große Biergarten in der Stadt bald Geschichte? Der Wirt des Gasthofs in der Au würde gern bleiben, weiß aber nicht, ob sein Vertrag verlängert wird.

Starnberg – Die Gerüchte geistern schon länger durch die Stadt: Die „Au“ sperrt zu. Oder mehr noch: Die „Au“ wird abgerissen. Stadtrat Gerd Weger (CSU) hatte die Spekulationen zuletzt sogar in öffentlicher Sitzung befeuert, als er Bürgermeisterin Eva John gezielt fragte, warum der Stadtrat über Entwicklungen wie den geplanten Abriss eines ortsbildprägenden Gebäudes nicht informiert werde. Die Bürgermeisterin konnte nur mit den Schultern zucken: „Wir können Ihnen nur Anträge vorlegen, aber nicht, was auf der Straße geredet wird.“ Heißt: Bei der Stadt liegt nichts vor, was die „Au“ betrifft.

Gasthof in der Au: Einziger großer Biergarten in Starnberg

Was an den Gerüchten dran ist, müsste Wirt Bozo Ledic eigentlich wissen. Seit 1991 führt seine Familie den Gasthof in der Au. Sie mischt bayerische mit kroatischer und internationaler Küche. Im Sommer bietet der einzige große Biergarten Starnbergs 350 Menschen Platz. Vielleicht aber nicht mehr lange.

Ledic hört man an, dass er sich Sorgen um die ungewisse Zukunft des Wirtshauses macht. „Viele Gäste fragen, was los ist. Aber ich habe keine Antwort“, sagt er. Seit etwa einem halben Jahr habe er keinen Kontakt zum Haupteigentümer des Gebäudes an der Josef-Jägerhuber-Straße gehabt. „Ich weiß nicht, was er vor hat.“ Er weiß nur, dass sein Pachtvertrag im November ausläuft.

Lesen Sie auch: Karl Roth kandidiert nicht mehr als Landrat

Ledic ist seiner Aussage nach seit gut vier Jahren mit einem Prozent als Eigentümer beteiligt. Der Rest gehört Bernhard Widmann. Der dementiert die Gerüchte auf Nachfrage teilweise, räumt sie aber nicht aus: „Etwas abzureißen macht doch keinen Sinn, wenn es noch keine Planung gibt.“ Er habe wegen des Gebäudes auch nicht mit Architekten gesprochen. Mehr will Widmann öffentlich nicht dazu sagen.

Zukunft des Biergartens: Bleibt der Gasthof?

Dass der Gasthof so bleiben soll, wie er ist, darf bezweifelt werden. „Uns wurde mitgeteilt, dass der Vermieter die Räumlichkeit irgendwann für andere Zwecke braucht“, sagt Maria Reitinger. Sie ist Vorsitzende der Osteuropahilfe Starnberg-Bad Tölz-Wolfratshausen, die aktuell noch eine Garage als Lagerraum nutzt. Für den Verein ist der Verlust nicht schlimm: Man mache keine großen Sammlungen mehr, sondern helfe nur noch konkret. Und dafür reiche ein Raum in Schäftlarn.

Lesen Sie auch: Total-Räumungsverkauf bei Cucinella

Bozo Ledic will nicht ausziehen – und auf seinen Ein-Prozent-Anteil pochen. „Ich bin seit 28 Jahren in dem Gebäude. Er kann mich nicht rauswerfen. Alle Parteien müssen zustimmen, um etwas zu ändern“, sagt er. Der Wirt werde sein Veto einlegen, falls Widmann den Gasthof auflösen möchte.

Die beiden Parteien werden früher oder später zusammenkommen. Ledics Anwalt habe Widmann angeschrieben. Auch der Haupteigentümer ließ am Telefon durchblicken, dass er demnächst mit dem Wirt Kontakt aufnehmen werde.

gma, ike

Lesen Sie auch:

Frau (19) verursacht angetrunken schweren Unfall - Urteil: Sozialstunden und ein Buch lesen 

Eine junge Frau baut bei Leutstetten angetrunken einen schweren Unfall. Das Urteil vor Gericht: Sozialstunden und ein Buch lesen.

Schlägerei zwischen Jugendlichen hinterlässt blutige Spuren im Schnee

Zwei Polizeistreifen, zwei Krankenwagen, dazu weitere Einsatzkräfte – wegen einer handfesten Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen Jugendlicher wurden gestern Nachmittag zahlreiche Kräfte zum Bahnhof See gerufen.

Gräfelfingerin ist verzweifelt: Parkplatz für Behinderte häufig blockiert

Der Rewe-Supermarkt in Gräfelfing muss zwei Parkplätze für Behinderte ausweisen. Doch immer wieder ist einer der beiden besetzt. Jetzt soll damit Schluss sein.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zweiter Anlauf für das Villino
Die Artemed-Klinik bleibt dabei: Das Villino in Feldafing soll eine Thomas-Mann-Gedenkstätte werden. Der Feldafinger Bauausschuss hat dem Umbau des denkmalgeschützten …
Zweiter Anlauf für das Villino
Drei gute Gründe für ein großes Kirchenfest
Es gibt mehrere Gründe, das 280. Weihefest des Dießener Marienmünsters groß zu feiern. Pfarrer Josej Kirchensteiner nennt drei.
Drei gute Gründe für ein großes Kirchenfest
Historisches im Wechsel
Im Wechsel zeigt das Landratsamt Starnberg ab sofort Postkarten aus dem riesigen Fundus der Kreissparkasse. Die Karten sind teils mehr als 120 Jahre alt.
Historisches im Wechsel
100 Liter Öl ausgelaufen
Mit einem mehrstündigen Einsatz wegen eines lecken Heizöltanks begann für die Freiwillige Feuerwehr Gauting am Freitagabend das Wochenende.
100 Liter Öl ausgelaufen

Kommentare