+
Etwa drei Kilo Erdbeeren klaute eine junge Frau von einem Erdbeerfeld in Perchting. (Symbolbild)

Drei Kilo Erdbeeren entwendet

Diebstahl auf dem Perchtinger Erdbeerfeld

Eine junge Frau pflückte auf einem Feld im Starnberger Ortsteil Perchting am Samstag drei Kilo Erdbeeren und fuhr weg, ohne zu bezahlen. Doch vermutlich wird sie überführt werden können.  

Auf dem Kuchen, im Eis oder für Gesundheitsbewusste pur ohne alles – Erdbeeren sind in jeder Variante ein Genuss. Besonders gut schmeckt das süße Obst natürlich selbst gepflückt vom Feld. Den Erdbeeren, die eine junge Frau am vergangenen Samstag auf einem Feld im Starnberger Ortsteil Perchting erntete, sollte jedoch der bittere Geschmack des schlechten Gewissens anhaften.

Denn wie die örtliche Polizei gestern berichtete, beobachtete ein 27-Jähriger Landsberger, wie die Früchtediebin nach dem Pflücken in ihr Auto stieg und verschwand, ohne ihre Ausbeute vorher bezahlt zu haben. Das Diebesgut: etwa drei Kilogramm Erdbeeren im Wert von 15 Euro. 

Der Landsberger konnte sich das Kennzeichen der Frau merken. Die Beamten hätten nun fundierte Ermittlungen aufgenommen, die derzeit andauern, heißt es im Polizeibericht. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der perfekte Abend für Misanthropen
Mit dem Stück „Genug ist nicht genug“ feierte das Ammerseer Bauerntheater eine gelungene Premiere. Das Stück wird im Oktober und November noch mehrmals aufgeführt.
Der perfekte Abend für Misanthropen
Stadtratssitzung mit Nachspiel
Im Nachgang zu der turbulenten Sitzung des Starnberger Stadtrats am vergangenen Donnerstag hat Professor Otto Gaßner (UWG) eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen …
Stadtratssitzung mit Nachspiel
Jubiläumsfeier im Stil der Zwanziger
Kostüme, Musik und Dekoration - bei dem Festabend anlässlich 90 Jahre Pfarrkirche St. Joseph in Tutzing kam echte Zwanzigerjahre-Stimmung auf. Besonders die …
Jubiläumsfeier im Stil der Zwanziger
Von abstrakt bis handfest
Die Kunstfreunde Wörthsee zeigen im örtlichen Rathaus die Ausstellung „Fundstücke“. Noch bis 20. Oktober sind die Malereien, Skulpturen und Installationen zu sehen.
Von abstrakt bis handfest

Kommentare