1. Startseite
  2. Lokales
  3. Starnberg
  4. Starnberg

Feuerwehr muss Mountainbiker aus Wald retten

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Peter Schiebel

Kommentare

null
Aufwendiger Einsatz in schwierigem Gelände: Kameraden der Feuerwehren Starnberg und Leutstetten versorgten zusammen mit dem Rettungsdienst einen Mountainbiker, der im Wald schwer gestürzt war. © Feuerwehr Starnberg

Bei zwei Fahrradunfällen in Starnberg sind am Osterwochenende zwei Personen schwer und eine leicht verletzt worden. Besonders aufwändig war die Rettung eines 31 Jahren alten Mountainbikers im Wald beim Forsthaus Mühlthal.

Starnberg – Das schöne Wetter am Osterwochenende hat viele Menschen zu mehr oder weniger ausgedehnten Radtouren animiert. Mindestens zweimal endete der Ausflug aber mit teils schweren Verletzungen.

Am Ostersonntag gegen 16.30 Uhr stürzte ein 31 Jahre alter Moutainbiker auf einem abschüssigen Forstweg im Bereich des Forsthauses Mühlthal. Er war zusammen mit einem weiteren Radler unterwegs. „Da die Unfallstelle im Wald nur zu Fuß erreichbar war, forderte der Rettungsdienst während der Versorgung des Verunfallten die Feuerwehr zur Unterstützung beim Transport an“, berichtet die Starnberger Feuerwehr, die zusammen mit Kameraden aus Leutstetten im Einsatz war. „Mit Hilfe von GPS-Daten der Leitstelle konnte der genaue Unfallort im Wald festgestellt und somit der nächste anfahrbare Punkt definiert werden. Letzlich musste der Patient von uns mehrere hundert Meter zum Rettungswagen getragen werden.“ Anschließend wurde er in den Schockraum einer Münchner Klinik gebracht.

Bereits am Karfreitag gegen 11.40 Uhr war es nach Angaben der Polizei in Percha zu einem Unfall zwischen zwei Radfahrern gekommen. Ein zehn Jahre alter Bub aus Baierbrunn befuhr mit seinem Fahrrad den Buzentaurweg in südlicher Richtung – ebenso ein 43 Jahre alter Mann aus München. Als sie sich annähernd auf gleicher Höhe befanden, kam es aus noch ungeklärter Ursache zum seitlichen Zusammenstoß. Dabei stürzten beide Fahrradfahrer. Während sich der 43-Jährige leicht verletzte, erlitt der Schüler so starke Blessuren, dass er mit einem Rettungswagen und Notarzt ins Klinikum Starnberg gebracht werden musste. Bei ihm bestand Verdacht auf eine Oberarmfraktur.  mm

Mit dem Radl über Waldpfade heizen: Gerade jetzt, wo man wegen Corona wohnortnah sporteln soll, sind die Trails gut besucht - auch ein illegaler in Fürstenfeldbruck. Jetzt gab es einen tödlichen Unfall.

Auch interessant

Kommentare