+
Das neue Bootshaus des MYC in Starnberg wurde am Sonntag eingeweiht.

Einweihung am Starnberger See

Nach verheerendem Feuer: MYC weiht neues Bootshaus ein

Dreieinhalb Jahre nach dem verheerenden Brand hat der MYC sein Bootshaus wieder aufgebaut und gestern feierlich eröffnet. Es war zugleich Auftakt der Segeltage.

Starnberg – Der ungewohnte Anblick ließ Andreas Ubrig erschaudern. „Wir haben unser altes Bootshaus zurück“, durchfuhr es das Vorstandsmitglied des Münchner Yacht-Clubs (MYC), als es sich zum ersten Mal dem Neubau von der Seeseite näherte. Fast schien es, als sei das einst denkmalgeschützte Gebäude in alter Pracht und Größe wiederauferstanden aus der Asche, die der bis heute unaufgeklärte Brand an jenem unglückseligen 6. November 2015 von ihm übrig gelassen hatte. Der Stolz und die Freude, der die Mitglieder über die Wiederrichtung des Bootshauses erfüllte, waren bei seiner festlichen Einweihung am Sonntag mit Händen zu greifen.

„Hier ist etwas Außergewöhnliches wiedererstanden“, pries Stefan Larras-Greger das neue Gebäude. Der Architekt hatte dem Verein durch den fast originalgetreuen Nachbau wieder seine Seele zurückgegeben und damit die Wunden geheilt, die das verheerende Feuer unter den Mitgliedern hinterlassen hatte. Selbst Niko Stoll sprach von einem „emotionalen Tiefpunkt“, den der Verein vor dreieinhalb Jahren durchlebte, als das 1919/20 errichtete und von den ehemaligen Undosa-Besitzer Hans Gruß für 65 000 Reichsmark gestiftete Gebäude ein Raub der Flammen wurde. Der Vorsitzendes des MYC organisierte zügig den Wiederaufbau des Gebäudes, zu dem sich die Segler nahezu einstimmig entschlossen.

Über tausend Stunden Eigenleistung investierten die Mitglieder, die es sich nicht nehmen ließen, in stattlicher Zahl bei der Einweihung zugegen zu sein. Die eigentlichen Holzarbeiten führte zu seinem eigenen Vergnügen der Erbracher Zimmerer Christian Haggenmüller aus. „Einem Holzbauer lacht das Herz, wenn er so etwas machen kann.“ Herausgekommen ist ein „echtes Schmuckstück“, wie Tim Weidner feststellte. Der dritte Landrat würdigte vor allem das Engagement des gesamten Clubs, der von den anfallenden Kosten in Höhe von rund 1,2 Millionen Euro ungefähr ein Viertel selbst aufgebracht hat. „Hier ist etwas passiert, was nicht alltäglich ist“, stellte Weidner fest, „ich kann mir vorstellen, dass die Clubmitglieder noch mehr zusammengewachsen sind“.

Von diesem Geist soll das Bootshaus auch in Zukunft künden. „Möge es viele Jahrzehnte unversehrt bleiben und den Mitgliedern des MYC zu großen Nutzen gereichen“, lautete Stolls sehnlichster Wunsch. Durch die Herausforderung, ein so schwieriges Projekt zu stemmen, bekam der ohnehin selbstbewusste Club eine Ahnung von seiner wirklichen Größe.

Start der Segeltage

Die Einweihung des Bootshauses fällt zusammen mit der Eröffnung der Starnberger Segeltage. „Eine Woche ist hier Segeln Trumpf“, fiebert Starnbergs Bürgermeisterin Eva John schon den zahlreichen Veranstaltungen in der kommenden Woche entgegen, deren Höhepunkt die Rennen der Segel-Bundesliga sein werden.

Wie sehr der MYC mit dieser Projektwoche den Nerv der gesamten Szene getroffen hat, verriet Dietmar Reeh. Der Vorsitzende des Bayerischen Segler-Verbandes würdigte den Mut des Clubs, „einen neuen Weg“ in der Vermarktung einer Regatta einzuschlagen. „Sie machen den Segelsport für ein breites Publikum erlebbar“. Dass selbst Menschen mit Behinderung nicht ausgeschlos-sen sind, hob Eva John besonders hervor. „Segeln, ohne Grenzen, ohne Barrieren, das ist für mich gelebte Inklusion.“ Und so erfüllte die Einweihung des Bootshauses und die gleichzeitige Eröffnung der Starnberger Segeltage für Micki Liebl auch einen prestigeträchtigen Zweck, den der Organisationschef nicht unerwähnt bleiben lassen wollte. „Dass wir Segel-Deutschland zeigen, dass seine Hauptstadt nicht in Kiel, sondern hier in Starnberg ist.“ Nach einer Zeit der Depression ist nicht nur das Bootshaus zurück, sondern auch der MYC.

Von Christian Heinrich


Lesen Sie auch:

Starnberger Segeltage: Das ist alles geboten

MYC lädt zu Segeltagen: Von wegen elitäre Gesellschaft

Brand des MYC-Bootshauses: Ursache weiter offen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tempo 30 und die Krux mit dem Gehweg
Für die Gautinger Ortsteile Ober- und Unterbrunn wurde ein neues Verkehrskonzept entwickelt. Einige Dinge sollen sich nun ändern. 
Tempo 30 und die Krux mit dem Gehweg
Rekordjahr für den See-Neptun
Gemeinsames Liedersingen am Lagerfeuer und eine maritim anmutende Version des Nikolauses - damit unterhielten die ehrenamtlichen Helfer der Wasserwacht Pilsensee am …
Rekordjahr für den See-Neptun
Fairtrade-Kochshow in Tutzing: Unterhalten, informieren, essen 
In der Tutzinger Benedictus-Realschule gab es am Mittwochabend eine afrikanische Couscous-Pfanne. Zubereitet wurde sie im Rahmen einer Fairtrade-Kochshow. 
Fairtrade-Kochshow in Tutzing: Unterhalten, informieren, essen 
Digitaler Pakt Herrschinger Art
Die Gemeinde Herrsching greift für ihre Grund- und Mittelschule tief in die Tasche. 1,75 Millionen Euro fließen im kommenden Jahr in Sanierung und Digitalisierung der …
Digitaler Pakt Herrschinger Art

Kommentare