+
Die Polizei Starnberg ermittelt in drei Fällen von Fahrerflucht. 

Polizei

Ohne Rücksicht

Bei drei Unfallfluchten in den vergangenen Tagen in Starnberg ist ein Sachschaden von mehr als 7000 Euro entstanden. Die Polizei sucht in allen Fällen Zeugen.

Starnberg – Am Freitag gegen 14.30 Uhr wurde ein auf dem Parkplatz eines Biomarktes an der Weilheimer Straße abgestellter Mercedes A-Klasse in Silber von einem anderen Autofahrer am Heck beschädigt (Schaden: rund 2000 Euro). Zwischen Dienstag, 20.30 Uhr, und Mittwoch, 21.30 Uhr, rammte ein Unbekannter am Rudolf-Widmann-Bogen einen geparkten Audi Q5 einer 30-Jährigen. Der Schaden dort ist an der Front (rund 3250 Euro). Fall Nummer 3 ereignete sich am Samstag zwischen 11.30 und 12.30 Uhr auf dem Parkplatz des Aldi-Marktes an der Emslander Straße. Ein Münchner hatte seinen Renault Captur dort abgestellt und war einkaufen gegangen. Bei der Rückkehr stellte er einen frischen Schaden (rund 2000 Euro) auf der linken Frontseite seines Wagens fest. Zeugen der drei Unfälle werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Starnberg unter  (0 81 51) 36 40 zu melden. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Badegäste wieder willkommen
Die Corona-Pandemie hat den Campern auf dem Campingplatz am Pilsensee zuletzt sehr ruhige Wochen und eine freie Liegewiese beschert. Ab morgigen Samstag jedoch ist die …
Badegäste wieder willkommen
SC Weßling mit neuem Vereinsheim: „Wunderschöner geht es nicht“
Der SC Weßling hat ein neues Schmuckstück. Das jüngst fertiggestellte Vereinsheim ist multifunktional, energieautark und bietet neben einem 90-Quadratmeter-Saal auch …
SC Weßling mit neuem Vereinsheim: „Wunderschöner geht es nicht“
5G: Turbo-Ausbau im Landkreis Starnberg läuft - Mehrere Standorte schon in Betrieb
Die teilweise kritisch beäugte Mobilfunk-Technologie 5G ist Realität: Die Telekom hat die ersten neun Standorte im Landkreis aufgerüstet. Bis Monatsende könnte der halbe …
5G: Turbo-Ausbau im Landkreis Starnberg läuft - Mehrere Standorte schon in Betrieb
Waldbrandgefahr: Suche aus der Luft
Am Freitag könnte es brandgefährlich werden: Die Waldbrandgefahr steigt. Deswegen sind Beobachter in der Luft. 
Waldbrandgefahr: Suche aus der Luft

Kommentare