+
Mit einem alten Strafzettel wollte ein Falschparker in Starnberg einen neuen vermeiden - vergebens. (Symbolbild)

Starnberger Seepromenade

Mann will Polizei mit altem Strafzettel täuschen - dann ist sein Auto weg

So leicht lässt sich ein Polizist nicht täuschen: Ein Autofahrer wollte einen Strafzettel umgehen, indem er einen aus München ans Auto heftete. Danach musste er seinen BMW auslösen.

Starnberg – Kaum zeigt sich die Sonne, strömen Ausflügler nach Starnberg – und das Parkchaos insbesondere im Bereich der Seepromenade nimmt seinen Lauf. Die Polizei musste bereits abschleppen lassen.

Falschparker am Starnberger See: Polizei kündigte schärfere Kontrollen an

Oliver Jauch, Verkehrssachbearbeiter bei der Starnberger Polizei, hatte schärfere Kontrollen angekündigt. Am Dienstag waren Beamte unterwegs und beanstandeten mehrere Falschparker. Einer trieb es allerdings auf die Spitze. „Ein besonders schlauer Zeitgenosse meinte, die drohende Verwarnung umgehen zu können, indem er einen Verwarnungszettel unter seinen Scheibenwischer klemmte, den er am Vormittag in München bekommen hatte“, berichtete Jauch. Damit lassen sich Polizisten nicht täuschen, denn ein Blick reichte, um „den ungeschickten Versuch“ zu entlarven. Der kommt den Autofahrer nun besonders teuer zu stehen.

Auch interessant: Groß-Kontrollen in Bremen legen Verkehr lahm - Autofahrer drehen durch, berichtet nordbuzz.de*

Missachtete Autofahrer Verbotsschild in Starnberg bewusst?

Weil davon auszugehen sei, dass der Fahrer das Verbotsschild nicht einfach nur übersehen, sondern bewusst missachtet habe, müsse er das doppelte Verwarnungsgeld entrichten. Da der BMW auch noch so falsch geparkt war, dass er andere behinderte, ließ die Polizei den Wagen abschleppen. Er wurde auf einem anderen Stellplatz in Starnberg abgestellt. Jauch: „Da der Fahrer keinen Wohnsitz in Deutschland hat, musste er all diese Kosten zahlen, bevor er seinen BMW wieder in Empfang nehmen konnte – somit war sein Ausflug an den Starnberger See wohl deutlich teurer als geplant.“

Stadt will Parkchaos an Promenade in Starnberg Ende setzen

Die Polizei wird in den kommenden Wochen verstärkt im Bereich der Starnberger Seepromenade kontrollieren und im Wege stehende Fahrzeuge abschleppen lassen. Die Stadt will dem Parkchaos insbesondere an der südlichen Promenade durch eine neue Verkehrsregelung und eine neue Schranke ein Ende machen. In wenigen Tagen soll der Beschluss dafür fallen. 

Von einem „Chaos“ an Unterem Seeweg und Seepromenade berichtet Starnbergs Polizei: Über die Feiertage Ende April musste sie dort fast 30 Mal eingreifen. Nun soll bis Ende Mai eine neue Verkehrsregelung umgesetzt werden, berichtet Merkur.de.

Lesen Sie auch:

Ein Polizist in Bremen soll Informationen weitergegeben

Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen Strafvereitelung. Die Wohnung des Tatverdächtigen wurde durchsucht.

Über dieses Fahrplan-Schild lachte ganz Starnberg - jetzt haben die Verantwortlichen reagiert

Ein gerade mal 30 Zentimeter über dem Boden angebrachtes Fahrplanschild hat in Starnberg die Lacher auf seiner Seite. Jetzt hat sich in Sachen Minischild etwas getan.

Erster Maibaum bereits erbeutet: Darum schlugen die Inninger schon jetzt zu

Die Maibaumdiebe Inning haben bereits den ersten Maibaum erbeutet. Doch warum wurde dieser schon jetzt an den Ammersee gebracht?

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wieder „Lagerfeuer“ im Seewinkel
Eine Polizeistreife erwischt Jugendliche, als sie mit Kiosk-Mobiliar im Seewinkel ein Lagerfeuer machen.
Wieder „Lagerfeuer“ im Seewinkel
Lebloser Mann auf SUP
Erfolgreiche Wiederbelebung bei Badeunfall vor dem Oberndorfer Badegelände. Großes Lob an Ersthelfer und Badegäste.
Lebloser Mann auf SUP
Seefeld küsst Südtirol
In Seefeld fand am Samstag eine ganz besondere Trauung statt: Seefelds Standesbeamtin Petra Peters aus Unering und Alex Crepaz, Bäckermeister aus Gossensaß, sagten Ja …
Seefeld küsst Südtirol
120 Rettungskräfte und drei Helis im Einsatz: Großübung am Ammersee
Etwa 120 Einsatzkräfte haben am Samstag an einer Großübung am Westufer des Ammersees bei Dießen teilgenommen. Dabei übten sie die Bekämpfung eines Waldbrands.
120 Rettungskräfte und drei Helis im Einsatz: Großübung am Ammersee

Kommentare