+
Ein „Wiederholungstäter“ ín Aktion: Im vergangenen Jahr durchquerte Steffen Hartig den Ammersee (Bild links), 2012 zum ersten Mal den Starnberger See von Nord nach Süd.

84 Kilometer quer durch den Landkreis

Steffen Hartig will alle fünf Seen im Landkreis Starnberg durchschwimmen - an einem Tag

  • schließen

Mehr als 80 Kilometer wird Triathlet Steffen Hartig am Wochenende halb schwimmend, halb auf einem Tandem-Rad quer durchs Fünfseenland zurücklegen. Mit der Aktion will er Spenden für MS-Betroffene sammeln. Andreas Beseler, der vor 27 Jahren die Diagnose MS erhielt, wird ihn dabei auf dem Tandem-Rad begleiten.

Update vom Donnerstag, 8. August 2019:

 

Wegen der voraussichtlich schlechten Wetterlage am morgigen Samstag verschieben die Veranstalter um Steffen Hartig den „5-Seen-Cross“ (wir berichteten) auf den darauffolgenden Sonntag, 11. August. An diesem Tag startet das Marathon-Schwimmen wie geplant um 6 Uhr am Starnberger See beim Steg bei der Wasserwacht in Seeshaupt.

Voraussichtlich gegen 10.50 Uhr wird Hartig am Nordufer des Sees in der Nähe des H’ugo’s Beach Club ankommen. Nach einem Fotostop mit dem stellvertretenden Landrat Tim Weidner geht es per Tandem zum Steg in Aidenried am Ammersee und von dort aus ab etwa 11.45 Uhr quer durch den See nach Stegen. Voraussichtliche Ankunft ist dort um 16.15 Uhr. Gegen 16.30 Uhr schwimmt Hartig vom Steg an der Liegewiese in Bachern durch den Wörthsee, etwa um 17.30 Uhr plant er beim Augustiner in Steinebach anzukommen. Von der Seefelder Straße aus geht es gegen 18 Uhr in den Pilsensee, nach 45 Minuten will Hartig den See durchquert haben. Um circa 19.15 Uhr geht es vom Weßlinger Uferweg aus quer durch den dortigen See. Ziel ist um 19.30 Uhr das Wasserberghäusel in Weßling.

Landkreis – Rad statt Rollstuhl – unter diesem Motto bestreitet Steffen Hartig (56) aus München am kommenden Samstag, 10. August, einen „5-Seen-Cross“ im Landkreis Starnberg. Dabei durchschwimmt er nicht nur die fünf großen Gewässer des Fünfseenlandes, sondern gelangt von See zu See per Tandem-Rad mit seinem langjährigen Freund Andreas „Besi“ Beseler (53). Ihr Vorhaben ist damit sportlich äußerst ambitioniert und soll auch dem guten Zweck dienen.

Denn Andreas Beseler aus Rodgau in Hessen erhielt 1992 die Diagnose Multiple Sklerose (MS). Trotz der Krankheit ist er immer noch sehr flott mit dem Fahrrad unterwegs und ein leidenschaftlicher Rennradfahrer. „Die Ärzte haben mir bei der Diagnose gesagt, ich dürfte keinen Sport mehr machen“, erzählt der 53-Jährige. „Ich habe aber dennoch viele ausprobiert.“ Dabei sei er oft „auf die Schnauze gefallen“, habe aber auch festgestellt, dass ihm die Bewegung gut tue. 

Andreas Beseler will anderen MS-Patienten Mut machen

Er will nun anderen Betroffenen Mut machen und gründete deshalb im Mai diesen Jahres die Stiftung „Besi & Friends“. Über die Stiftung sammeln er und seine Helfer bei eigens organisierten Sportveranstaltungen Spenden für Menschen, die durch Krankheiten wie MS in Not geraten sind. So fuhr der Stiftungsgründer bereits mit dem Rennrad quer durch Kanada und mit weiteren Radlern mehr als 1300 Kilometer von Jügesheim (nahe Frankfurt) bis nach Barcelona. Der Herausforderung „5-Seen-Cross“ fühlt er sich daher gewachsen.

Auch bei dieser Tour wollen Steffen Hartig und Andreas Beseler möglichst viel Geld sammeln. „Wer möchte, kann für jeden Kilometer etwas spenden“, erklärt Steffen Hartig. Insgesamt wird er, wenn alles nach Plan läuft, 84 Kilometer zurücklegen – 42 Kilometer schwimmend, 42 Kilometer auf dem Tandem-Rad. An den Start geht der 56-Jährige schon um 6 Uhr morgens am Südufer des Starnberger Sees. Gleich zu Beginn der Strecke steht das längste Stück bevor: Knapp 20 Kilometer wird Steffen Hartwig schwimmen, um den Starnberger See längs zu durchqueren. „Am Steg bei H’ugo’s Beach Club werden uns der stellvertretende Landrat Tim Weidner und hoffentlich viele Zuschauer empfangen“, sagt der Sportler. Ankunft soll gegen 10.30 Uhr sein.

Um spätestens 21 Uhr wollen die Sportler im Ziel sein

Eine lange Pause ist aber nicht geplant, stattdessen fährt er nach einem kurzen Stopp 22 Kilometer mit dem Tandem-Rad und Andreas Beseler Richtung Ammersee. Von dort aus schwimmt Steffen Hartig knapp 15 Kilometer vom Süd- zum Nordufer, anschließend geht es in kleineren Etappen über Wörthsee und Pilsensee zum Ziel der Tour am Nordufer des Weßlinger Sees. Um spätestens 21 Uhr soll Schluss sein. „Wir wollen die 84 Kilometer in maximal 15 Stunden zurücklegen, das Ziel wären 14 Stunden“, sagt Hartig.

Seit drei Monaten trainiert er täglich für den „5-Seen-Cross“. „Jeden Morgen gegen 7 Uhr schwimme ich vier bis sechs Kilometer im Langwieder See“, erzählt der Ingenieur. „Nach der Arbeit geht es dann oft noch ins Schwimmbad zum Triathlon-Training.“ Mit seiner Frau Kerstin leitet er das Training des Fürstenfeldbrucker Triathlon-Teams. Einer seiner Triathlon-Schützlinge, Matthias Kneidel, wird Steffen Hartig bei der Tour durchs Fünfseenland auf dem Wasser mit dem Kanu begleiten.

Triathlon-Sportler aus Fürstenfeldbruck unterstützen Hartig und Beseler

Einige andere Triathlon-Teammitglieder sind am Samstag als Helfer dabei. „Jeder kann und darf mitmachen“, sagt Hartig. Geübte Schwimmer können sich bei ihm melden und in Absprache beim Durchqueren des Weßlinger Sees mitschwimmen, außerdem können alle, die es sich zutrauen, auch mit eigenem Boot oder an Land auf dem Fahrrad mitfahren. „Aber wir sind zügig unterwegs“, betont Steffen Hartig. Jeder müsse also für sich einschätzen, ob die eigene Kondition reicht. „Wir können keine Verantwortung für die Teilnehmer übernehmen.“

Der 56-Jährige und seine Begleiter freuen sich auch über jeden, der sie anfeuert. Das geht entweder direkt entlang der Route oder auch über Live-Tracking auf der Internetseite www.steffenhartig.de. Dort erfahren Interessierte zudem, wie sie spenden können. Sollte das Wetter am Samstag nicht mitspielen, wird die Tour verschoben – auf den darauffolgenden Sonntag, 11. August, oder Donnerstag, 15. August. Weitere Infos dazu gibt es ebenfalls auf Steffen Hartigs Blog.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach „Snowden“-Dreh:Free-TV-Premiere
Manchem Tutzinger werden Szenen aus dem „Snowden“-Film von Oliver Stone bekannt vorkommen - sie wurden in Tutzing gedreht. Am Sonntag läuft der Film erstmals im frei …
Nach „Snowden“-Dreh:Free-TV-Premiere
Bahnhof See bald wieder im Stadtrat
Seit Jahren liegt der historische Bahnhof See in einer Art Dornröschenschlaf. Ein Grund dafür war die Seeanbindung, deren ungewisser Ausgang eine Sanierung bremste. …
Bahnhof See bald wieder im Stadtrat
Privatmann will alte Villa retten
Die alte Villa an der Rieder Straße in Herrsching: Wie lange war das Schicksal des geschützten Gebäudes ungewiss. Nun gibt es gleich mehrere Vorschläge.
Privatmann will alte Villa retten
Golfloch und Fahne in Brand gesetzt
Im Golfpark von Gauting ist es zu einer Sachbeschädigung gekommen. Die Polizei sucht Zeugen.
Golfloch und Fahne in Brand gesetzt

Kommentare