+
Seit wenigen Tagen herrscht Parkverbot am unteren Seeweg in Starnberg. Die Neuregelung hat Diskussionen ausgelöst.

40 Frühschwimmer machen sich für den Erhalt von Kurzzeitparkplätzen stark

Steininger Grundstück: Petition fürs Parken

Der Wegfall der Parkplätze am Unteren Seeweg in Starnberg wächst sich zum Politikum aus. 40 Frühschwimmer haben nun eine Petition unterschrieben, um wenigstens Kurzzeitparkplätze zu erhalten.

Starnberg– Der Wegfall der Parkplätze am Unteren Seeweg in Starnberg wächst sich zum Politikum aus. Bisher konnten Besucher des so genannten Steininger Grundstücks vor der Tür parken; seit voriger Woche besteht dort jedoch mit Ausnahme von drei Behindertenplätzen ein absolutes Halteverbot – um den Rettungsweg an der schmalen Straße freizuhalten. Die Frühschwimmer protestieren und haben eine von 40 Schwimmern unterzeichnete Petition im Rathaus abgegeben. Das Thema wird heute, Mittwoch, auch bei der Sitzung des Umwelt- und Mobilitätsausschusses des Stadtrates eine Rolle spielen.

„Ein zeitlich uneingeschränktes Halteverbot ist zur Entschärfung der ehemals angespannten Verkehrssituation nicht nötig“, heißt es in der Petition. Das führe vielmehr dazu, dass diejenigen Bürger, die beispielsweise aus gesundheitlichen oder räumlichen Gründen auf die Anfahrt mit dem Pkw angewiesen sind, nicht mehr im See schwimmen oder die städtische Erholungsfläche nutzen könnten.

„Die Nutzung des Sees und des Steininger Grundstücks muss auch weiterhin allen Starnberger Bürgerinnen und Bürgern ermöglicht werden“, fordern die Frühschwimmer und schreiben weiter: „Wir Frühschwimmer nutzen das Grundstück jedoch nicht nur zu unserem Vergnügen, sondern kümmern uns auch darum, dass die Benutzung des Stegs und das Schwimmen um den Steg herum für alle Besucher möglich bleibt, ohne sich an den Scherben zerbrochener Glasflaschen zu schneiden.“ Sie fordern daher ein Halteverbot erst ab 9 Uhr und eine Kurzparkzone mit einer Parkscheiben-Regelung, etwa für 30 Minuten. Derartige Forderungen gab es in den vergangenen Tagen mehrfach (wir berichteten).

Bisher konnten Autofahrer am Unteren Seeweg parken, was jedoch dazu führte, dass Fahrer größerer Fahrzeuge über den Gehweg ausweichen mussten. Die Stadt hatte zunächst Parkplätze bei der Verkehrsneuregelung erhalten wollen und versuchte, Flächen für eine Verbreiterung zu bekommen – von der Bahn.  ike

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gefangen zwischen Sucht und Depression
Beim Suchtpräventionstag am Gautinger Otto-von-Tauber-Gymnasium erzählten zwei Betroffene den Schülern von ihrem Schicksal. Zudem entstand unter den Schülern eine …
Gefangen zwischen Sucht und Depression
Vor vier Jahren starb Leo (13) beim Rudern: Bis heute ist ungeklärt, wer den Unfall verschuldete
Über vier Jahre sind seit dem tödlichen Ruderunfall eines Münchner Schülers (13) vergangen – und noch immer gibt es keinen Prozesstermin. 
Vor vier Jahren starb Leo (13) beim Rudern: Bis heute ist ungeklärt, wer den Unfall verschuldete
Fußgänger und Radler brauchen Geduld 
Was Rad- und auch Fußwege angeht, ist in der Gemeinde Seefeld weiter Geduld gefragt. 
Fußgänger und Radler brauchen Geduld 
Auto im Schaufenster der ehemaligen Buchhandlung
Ein Auto ist am Samstagmorgen im Schaufenster der ehemaligen Buchhandlung Greiner an der Starnberger Ludwigstraße gelandet. Die 73 Jahre alte Fahrerin erlitt leichte …
Auto im Schaufenster der ehemaligen Buchhandlung

Kommentare