+
Spitzenkandidatin Martina Neubauer (Mitte) und die aussichtsreichsten Kandidaten der Grünen für einen Platz im Kreistag während der Versammlung im Bosco in Gauting.

Martina Neubauer auf Listenplatz 1

„Die Zeit ist reif für eine grüne Landrätin“

Martina Neubauer führt die Kreistagsliste der Grünen in Starnberg an. Sie erzielte bei der Aufstellungsversammlung am Freitagabend das beste Ergebnis aller Kandidaten.

Landkreis – Es war eine Punktlandung, die die Landkreis-Grünen mit ihrer Aufstellungsversammlung am Freitagabend hingelegt haben. „Um 23 Uhr werden wir rausgeschmissen“, hatte Kreissprecher Bernd Pfitzner zu Beginn der Sitzung im Gautinger Bosco um 17 Uhr gesagt. Und bis auch der 60. Kandidat für den Kreistag gewählt und alle Formalien abgeschlossen waren. war es dann ziemlich genau 23 Uhr. Eine Punktlandung wünschen sich die Grünen natürlich auch bei der Kommunalwahl am 15. März 2020: „Die Zeit ist reif für eine starke grüne Fraktion und eine grüne Landrätin“, formulierte Martina Neubauer (56) am Freitag die Ziele.

Die Starnbergerin selbst will das Landratsamt erobern – und sie führt auch auf Platz eins die Kreistagsliste ihrer Partei an. Mit 47 von 48 Stimmen erzielte Neubauer das beste Ergebnis aller Kandidaten. Während bei den übrigen Parteien und Gruppen oft blockweise und nach vorgelegten Listen abgestimmt wird, so ist das Procedere bei den Grünen zwar aufwendig und zeitraubend, dafür aber basisdemokratisch. Die Vorschläge für die ersten 20 Plätze kamen in der Versammlung, bis zu sechs Bewerber kandidierten um eine Position, es gab Vorstellungs- und Fragerunden und jede Menge Abstimmungen.

Pfitzner setzte sich klar gegen Grünwald durch

Nach Neubauer folgt mit Kreissprecher Bernd Pfitzner (51) aus Tutzing der Landratskandidat von 2014, der sich gegen Sebastian Grünwald klar durchsetzte. Grünwald ist 28 Jahre alt, kein Parteimitglied, tritt für die Grünen aber in Weßling als Bürgermeisterkandidat an. „Ich will Verantwortung übernehmen“, sagte er. Am Ende schaffte er es in seinem siebten Versuch auf Platz 20 der Liste. Landtagsabgeordnete Anne Franke aus Gauting musste sich dreimal den Mitgliedern zur Wahl stellen, ehe sie auf Platz neun gewählt wurde. Zuvor hatte sie gegen Erika Schalper (Starnberg) und Andrea Schulte-Krauss (Krailling) das Nachsehen gehabt. 

„Wir können 30 Prozent erreichen“, sagte Franke mit Blick auf den Wahltag im nächsten Frühjahr. Das wäre mehr als eine Verdoppelung des Ergebnisses von 2014. Kreissprecherin Kerstin Täubner-Benicke wollte im Gespräch mit dem Starnberger Merkur so weit nicht gehen, aber: „Wir wollen unser Potenzial deutlich ausbauen und das Ergebnis von bisher zehn Kreisräten ausbauen“, sagte sie.

Acht Bürgermeisterkandidaten stehen auf der Liste der Grünen

Die Starnbergerin Täubner-Benicke rangiert auf Platz sieben und gehört zusammen mit Sebastian Grünwald zu insgesamt acht Bürgermeisterkandidaten, die es auf die Grünen-Liste geschafft haben: Anton Maier aus Feldafing auf Platz acht, Hans Wilhelm Knape aus Gauting auf Platz zehn, Florian Tyroller aus Wörthsee auf Platz 24, Thomas Zimmermann aus Seefeld auf Platz 26, Diana Franke aus Gilching auf Platz 29 – und Elke Link von der unabhängigen Gruppierung QUH aus Berg auf Platz 13.

Martina Neubauer schwor die Mitglieder und Sympathisanten ihrer Partei bereits auf die nächsten Woche und Monate ein. „Lasst uns gemeinsam in den Wahlkampf ziehen: positiv, authentisch und glaubwürdig“, sagte sie. Und ja, sie habe „wirklich Lust, das zu machen“, sagte sie mit Blick auf ihre Ambitionen als Landrätin. Auch für Bernd Pfitzner ist die Richtung klar: „Ich wünsche mir, dass wir nicht nach unten schauen, sondern nach oben, um den Abstand zu verringern“, sagte er. 2014 landeten die Grünen im Landkreis bereits auf Platz zwei hinter der CSU.

Die Liste der Grünen für den Kreistag

1. Martina Neubauer (Starnberg), 2. Bernd Pfitzner (Tutzing), 3. Erika Schalper (Starnberg), 4. Gerd Mulert (Herrsching), 5. Andrea Schulte-Krauss (Krailling), 6. Gerald Grobbel (Wörthsee), 7. Kerstin Täubner-Benicke (Starnberg), 8. Anton Maier (Feldafing), 9. Anne Franke (Gauting), 10. Hans Wilhelm Knape (Gauting), 11. Barbara Wanzke (Inning), 12. Peter Unger (Gilching), 13. Elke Link (Berg), 14. Stephan Zeckser (Feldafing), 15. Agnes Pfeuffer (Inning), 16. Martin Pilgram (Gilching), 17. Adrienne Akontz (Krailling), 18. Michael Ehgartner (Tutzing), 19. Sonja Gaja (Gilching), 20. Sebastian Grünwald (Weßling) 21. Christine Nimbach (Tutzing), 22. Florian Duday (Starnberg), 23. Anke Rasmussen (Herrsching), 24. Florian Tyroller (Wörthsee), 25. Eva-Maria Marxen (Berg), 26. Thomas Zimmermann (Seefeld), 27. Michaela Reißfelder-Zessin (Gauting), 28. Robert Benoist (Seefeld), 29. Diana Franke (Gilching), 30. Peter Schmaderer (Andechs), 31. Verena Machnik (Berg), 32. Werner Engl (Krailling), 33. Jana Schmaderer (Andechs), 34. Fritz Carl (Gilching), 35. Katrin Stefferl (Berg), 36. Matthias Ilg (Gauting), 37. Constantia Rosendorfer (Pöcking), 38. Christoph von Gronau (Pöcking), 39. Sibylle Härtl (Feldafing), 40. Friedrich Federsel (Starnberg), 41. Barbara Maier-Steiger (Weßling), 42. Tyll Gundermann (Tutzing), 43. Annette Kienzle (Starnberg), 44. Gerhard Hippmann (Weßling), 45. Rita Mulert (Herrsching), 46. Gerhard Müller (Weßling), 47. Gabriele Schicht (Feldafing), 48. Jan Hantke (Wörthsee), 49. Daniela Evers (Gauting), 50. Manfred Gehrke (Gilching), 51. Almut Kleist (Weßling), 52. Willi Meyerhöfer (Herrsching), 53. Sabine Bock (Starnberg), 54. Hubert Vögele (Inning), 55. Sabine Stolicka (Pöcking), 56. Markus Otto (Gilching), 57. Christine Adler (Tutzing), 58. Franz Sengl (Starnberg), 59. Roswitha Gahn (Wörthsee) und 60. Jürgen Schade (Gauting).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Insgesamt 441 Fälle, 219 Menschen nicht mehr in Quarantäne
Die Zahl der Corona-Fälle im Landkreis ist dramatisch gestiegen - und die Situation ändert sich beinahe jede Minute. Das Neuste zur Lage lesen Sie in unserem Ticker.
Insgesamt 441 Fälle, 219 Menschen nicht mehr in Quarantäne
Roberto Seidel zieht Gilchings Register
Roberto Seidel übernimmt in der Pfarrgemeinde St. Sebastian in Gilching das Amt des Kirchenmusikers.
Roberto Seidel zieht Gilchings Register
Mit dem Bagger zum letzten Abschied
Wie begleiten ehrenamtliche Pfleger oder nahe Angehörige geliebte Menschen am Ende deren Lebens, wenn die Behörden wegen der Corona-Pandemie Kontaktsperren verhängt …
Mit dem Bagger zum letzten Abschied
Mit Bunsenbrenner hantiert: Dachstuhl in Brand gesetzt
Bei einem Dachstuhlbrand in Dießen ist am Mittwochnachmittag Sachschaden in Höhe von etwa 30.000 Euro entstanden. Verletzt wurde niemand. Grund für das Feuer: Ein …
Mit Bunsenbrenner hantiert: Dachstuhl in Brand gesetzt

Kommentare