Führen die Bürgerinitiative gegen den Tunnel: Schatzmeister Carl Peter Altwickler, Schriftführerin Marion Eisenberger und Vorsitzender Prof. Dr. Hans Jochen Diesfeld. Foto: svj

Pro Umfahrung bleibt auf Kurs

Starnberg - In schwierigen Zeiten bleibt der Kapitän an Bord. Deshalb ist der Vorstand der Bürgerinitiative Pro Umfahrung - Contra Amtstunnel (BI) wegen der bevorstehenden Neuwahl des Stadtrates nochmals angetreten.

Die 158 bei der Jahresversammlung anwesenden Mitgliedern haben das honoriert. Vorsitzender Prof. Hans Jochen Diesfeld sagte. „Wir haben die Mitgliederversammlung so spät angesetzt, weil wir gewartet haben, ob nicht doch noch ein endgültiges Wahlergebnis erklärt wird“, erläuterte er in der Schlossberghalle. Jetzt stehe fest, dass erneut gewählt werden müsse. Deshalb biete der alte Vorstand an, die Geschicke der BI bis zur Klärung der Verhältnisse zu führen. Diesfeld und sein aus beruflichen Gründen abwesender Stellvertreter Klaus Ferstl wurden einstimmig wiedergewählt, Carl Peter Altwickler ebenso als Schatzmeister. Marion Eisenberger ersetzt den bisherigen Schriftführer Dr. Albert Schulz.

Bürgermeisterin Eva John betonte in ihrem Grußwort, ihre Motivation sei heute keine andere als bei der Wahl im März: „Ich werde weiter mit aller Kraft für Starnberg und seine Bürger da sein.“ Diesfeld sagte: „Das ewige Schlechtreden kann man nicht mehr hinnehmen. Wir werden Ihnen helfen, Ihre Arbeit ins rechte Licht zu rücken.“ Er sprach sogar von „Mobbing“ gegenüber John.

FDP-Chef Michael Schildbach mahnte: „Die Zeiten sind vorbei, wo man dem Bürger Fertigpackungen wie den Tunnel verkaufen kann.“ BLS-Chef Walter Jann versicherte: „Die BLS steht wie ein Mann hinter der BI.“ WPS-Chef Prof. Günther Picker überlegte laut, ob das Bündnis CSU, UWG, Grüne und SPD die Stadtratswahl nur deshalb nicht angefochten habe, weil dort bewusst gewesen sei, dass man sonst einen Sitz hätte abgeben müssen. Überhaupt sei das „Wahldebakel“ Abschiedsgeschenk von Altbürgermeister Ferdinand Pfaffinger gewesen. Wie auch andere Redner versicherte Diesfeld, im kommenden Wahlkampf werde es in den eigenen Reihen keinen Streit über Art und Lage der angestrebten Umfahrung für Starnberg geben.

Veränderungen gibt es im Beirat, wo Schulz, Dr. Benno Gantner, Willi Illguth, Thomas Ledergerber, Helga Tietze und Elisabeth Wörsching ausschieden. Neu sind Prof. Helmut Bomhard, Dr. Klaus Huber, Helmut Kröniger, Michael Mignoli, Markus Mooser, Prof. Günther Picker, Margit Remke, Dr. Klaus Rieskamp, Georg Stahl, Dr. Franz Sußner, Angelika Wahmke, Angelika Kammerl und Dr. Helmut Hebeisen an.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kaum Sorgen wegen Rekord-Verschuldung
Die Verschuldung des Landkreises wird bis 2023 von 0 auf bis zu 180 Millionen steigen. Das geht aus der Prognose zum Haushalt 2020 hervor, der gestern im Kreisausschuss …
Kaum Sorgen wegen Rekord-Verschuldung
Schwerkranke Frau bekommt von Jobcenter nur 4,24 Euro im Monat: Betreuer mit drastischen Schritten
Keine fünf Euro bekommt eine psychisch und körperlich kranke Starnbergerin vom Jobcenter. Der Fall zeigt auf dramatische Weise, wie jemand durch das Sozialsystem fallen …
Schwerkranke Frau bekommt von Jobcenter nur 4,24 Euro im Monat: Betreuer mit drastischen Schritten
„Bus vor Kirschbaum“ fährt auf Titelseite
Zum neuen MVV-Fahrplan leistete die neunjährige Eva-Maria Rehdes aus Andechs einen ganz besonderen Beitrag: Sie gestaltete das Bild, das es auf die Titelseite des …
„Bus vor Kirschbaum“ fährt auf Titelseite
Vermeintliche Microsoft-Mitarbeiter als Hacker: So verlor ein Geschäftsmann 15 000 Euro
Hacker aus dem Ausland, die sich als Microsoft-Mitarbeiter ausgeben, um Bankkonten zu plündern: Mit dieser ausgeklügelten Betrugsmasche sind immer wieder auch Menschen …
Vermeintliche Microsoft-Mitarbeiter als Hacker: So verlor ein Geschäftsmann 15 000 Euro

Kommentare