Brexit-Abkommen fertig: EU und Großbritannien einigen sich - aber eine Partei bestreitet Übereinkunft

Brexit-Abkommen fertig: EU und Großbritannien einigen sich - aber eine Partei bestreitet Übereinkunft
+
Arbeiter, hier Alois Simml, haben den Streifen gestern markiert.

Innenstadtverkehr

Fahrradschutzstreifen in der Hanfelder Straße – Querungshilfe folgt

  • schließen

Nach der Verkehrsfreigabe der Starnberger Westumfahrung haben die Arbeiten auf der Hanfelder Straße begonnen, um den Verkehrt dort neu zu regeln. 

Starnberg - Unabhängig von der Posse um das Söckinger Ortsschild haben am Dienstag auch Arbeiten auf der Hanfelder Straße begonnen. Von der Einmündung Max-Emanuel-Straße bis zur Alpspitzstraße legt die Stadtverwaltung stadtauswärts, also bergauf, einen Fahrradschutzstreifen an. „Damit haben wir überhaupt kein Problem“, sagte Oliver Jauch, Sachbearbeiter Verkehr der Polizeiinspektion Starnberg, dem Starnberger Merkur. „Wenn das hilft, dass mehr Radler auf der Straße und weniger auf dem Gehweg fahren, sind wir voll dabei.“ Trotz der Breite des Streifens von 1,50 Meter verbleibe auf der Fahrbahn genügend Platz für den motorisierten Verkehr.

Mit Einrichtung des Fahrradschutzstreifens ist das Parken auf dieser Seite der Hanfelder Straße automatisch verboten. Um die bestehenden Parkplätze im Bereich Königsberger Straße zu erhalten, soll der Streifen dort etwas verschwenkt werden. Einen Fahrradschutzstreifen dürfen Autofahrer übrigens „bei Bedarf“ überfahren, in der Regel sollte er aber frei bleiben.

Ebenfalls in diesen Tagen soll eine Querungshilfe über die Hanfelder Straße im Bereich Josef-Fischhaber-Straße/Max-Emanuel-Straße errichtet werden – „auch dem verschließen wir uns nicht“, sagt Polizeihauptkommissar Jauch. Dennoch haben Polizei und Stadtverwaltung unterschiedliche Auffassungen, was den genauen Standort betrifft. Jauch schlägt einen Bereich nördlich der Josef-Fischhaber-Straße vor, um nicht in Konflikt mit dem querenden Autoverkehr zu kommen. Bürgermeisterin Eva John hält dagegen die Fläche zwischen beiden Einmündungen für sinnvoller. „An dieser Stelle haben auch Fußgänger den höchsten Bedarf“, sagte sie dem Starnberger Merkur.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Eisenpark: Am Tiefpunkt mit Fäkalien
Wer dachte, die Geschichte der Gemeinde Seefeld und ihres Eisenparks könnte nicht trauriger werden, sah sich in der Gemeinderatssitzung am Dienstagabend getäuscht. …
Eisenpark: Am Tiefpunkt mit Fäkalien
Amma wieder in Berg
Hoher Besuch im Landkreis Starnberg: Die spirituelle Führerin Amma aus Indien kommt erneut nach Berg.
Amma wieder in Berg
Zwei Zebrastreifen in der Stadtmitte
Aus dem Provisorium soll ein Dauerzustand werden: Der Ausschuss für Umwelt, Energie und Mobilität des Stadtrats will den Kreuzungsbereich …
Zwei Zebrastreifen in der Stadtmitte
Ende einer Ära – Startschuss für eine neue
Fritz Häring, der legendäre Wirt vom Midgardhaus in Tutzing, hat das Wirtshaus bereits geschlossen und ist beim Ausräumen. Derweil hat der Bauausschuss der Gemeinde …
Ende einer Ära – Startschuss für eine neue

Kommentare